Britische Premierministerin May tritt zurück

LONDON. Die britische Premierministerin Theresa May hat ihren Rücktritt angekündigt. „Ich habe mein bestes gegeben“, sagte May am Freitag in einer Erklärung vor ihrem Amtssitz in Nummer 10 Downing Street. „Ich bedauere und werde immer bedauern, daß es mir nicht gelungen ist, den Brexit zu liefern.“ Als Rücktrittsdatum nannte sie den 7. Juni. Zuvor wird sie noch als Premierministerin US-Präsident Donald Trump empfangen, der Anfang Juni zum Staatsbesuch ins Vereinigte Königreich kommt.

Am Ende ihres Statements brach May in Tränen aus. Sie sei die zweite weibliche Premierministerin gewesen, „aber sicherlich nicht die letzte“, betonte sie. Zuvor hatte die Chefin der Konservativen Partei einen neuen Entwurf ihres Austrittsabkommens, der auch ein zweites Referendum vorgesehen hätte, zurückgezogen. Es hatte sich angedeutet, daß May auch bei dieser vierten Abstimmung keine Mehrheit bekommen hätte.

Die Vorsitzende des Unterhauses, Andrea Leadsom, war aus Protest über den neuesten May-Entwurf zurückgetreten. „Ich fordere Sie jetzt auf, die richtigen Entscheidungen im Interesse des Landes zu treffen“, schrieb sie in ihrer Rücktrittserklärung an May und legte ihr damit indirekt den Rücktritt nahe. Als Favoriten für die Nachfolge gelten der frühere Außenminister Boris Johnson, der derzeitige Innenminister Sajid Javid, der jetzige Außenminister Jeremy Hunt sowie der frühere Brexit-Minister Dominic Raab.

Bei der Europawahl drohen den Konservativen dramatische Verluste. Die Ergebnisse der gestrigen Wahl werden erst am Sonntag ausgezählt und danach bekanntgegeben. In allen Umfragen führte zuletzt die neue Partei des ehemaligen UKIP-Vorsitzenden Nigel Farage. Seiner Brexit-Partei wurden bis zu 38 Prozent der Stimmen vorhergesagt.  (tb)

• Weiterlesen •