Matteo Salvini: Merkel, Macron und Junker haben Europa betrogen

Am vergangenen Wochenende trafen sich Spitzenkräfte und Vertreter der EU-kritschen Parteien im norditalienischen Mailand. Ihnen wird in Prognosen ein überragendes Ergebnis bei der Wahl zum Europäischen Parlament vorausgesagt. Altparteienvertreter und die ihnen nahestehenden Medien versuchen seit Wochen und Monaten jene kritischen Parteien und ihre Anhänger als Extremisten, Faschisten oder Rassisten zu diskreditieren, diskriminieren oder sogar zu kriminalisieren. Gastgeber des Treffens war Matteo Slavini, Initiator der Allianz, einer neuen Fraktion im Europäischen Parlament.
Salvini sprach in seiner Rede vor einem begeistertem Publikum auf dem Piazza del Duomo Klartext. Er könne hier auf diesem Plat weder Extremisten noch Faschisten oder Rassisten sehen. Die wahren Extremisten seien die, die die EU in den letzten 20 Jahren regiert haben. Sie, Merkel, Macron, George Soros, und Juncker, seien die Extremistenführer, die Europa »im Namen der Großfinanz, des Geldes, des Multinationalismus und der unkontrollierten Zuwanderung betrogen haben«.
Die Lega werde gemeinsamt mit den hier versammelten Freunden die Zukunft formen. »Hier (in Mailand) gibt es keine Rechtsextremisten, sondern Menschen mit einem gesundem Menschenverstand.« Europa war einst »einer der schönsten Träume der Gründerväter; das Europa der Völker und Nationen, über das De Gasperi, De Gaulle und Margaret Thatcher gesprochen haben.«
In den deutschen Mainstreammedien wird das Treffen weitgehend verschwiegen. Zu dem Inhalt der Salvini-Rede finden sich gar keine Hinweise. Daher findet sich die Quelle des hier veröffentlichten Beitrags einmal mehr außerhalb des Zugriffs der angeblichen »deutschen Pressefreiheit«. Der Originaltext (in englisch)hier.

• Weiterlesen •