Expertenregierung steht: Das sind die neuen Minister

Am Mittwochmittag gelobte Bundespräsident Alexander van der Bellen vier neue Minister an, welche den zurückgetretenen FPÖ-Regierungsmitgliedern in ihre Ressorts nachfolgen.

Wien. – Vier neue Bundesminister sollen den freiheitlichen Minister nachfolgen, welche nach der Entlassung von Innenminister Herbert Kickl (FPÖ) ihren geschlossenen Rückzug aus ihrem Ämtern antraten. Die Angelobung durch den Bundespräsidenten begann um exakt 13.01 Uhr.
Im Amt bleibt unter der einstigen FPÖ-Mannschaft einzig die auf blauem Ticket berufene parteifreie Außenministerin Karin Kneissl.

Ehemaliger OGH-Präsident als Innenminister

Die Schlüsselposition des Innenressorts fällt dabei an den ehemaligen Präsidenten des Obersten Gerichtshofs (OGH), Eckart Ratz. Diese Funktion hatte der gebürtige Vorarlberger von 2012 bis 2018 inne. In seine dortige Amtszeit fiel unter anderem die Strasser-Affäre. Für Aufregung sorgte im Jahr 2014 eine Rüge des Disziplinarsenats unter dem Vorwurf von “Eingriffen in die richterliche Unabhängigkeit”.

Die generelle politische Ausrichtung des zuletzt im Altersruhestand befindlichen Spitzenjuristen ist unbekannt. Allerdings stammt er aus einem prominenten, schwarzen familiären Umfeld. Sein Vater war kein Geringerer als der ehemalige Vorarlberger ÖVP-Landesrat und Landesstatthalter Gerold Ratz.

Roter Sektionschef wird Sozialminister

Auch die übrigen Namen sind keine Unbekannten. Eine interessante Personalie ist hierbei der neue Sozialminister – denn Walter Pöltner ist SPÖ-Mitglied. Der Pensionsexperte und langjährige Sektionschef diente allerdings bereits unter blauen, orangen und roten Sozialministern.

Gleichzeitig soll er aber auch gute Beziehungen zu seiner FPÖ-Vorgängerin Beate Hartinger-Klein pflegen. Beobachter sehen in der Bestellung Pöltners deshalb auch taktisches Kalkül – denn die Nominierung eines parteiübergreifend beliebten Sozialdemokraten könnte Einfluss auf den Ausgang des Misstrauensvotums gegen Bundeskanzler Kurz am Montag haben.

Geteilte Reaktion auf neuen Verteidigungsminister

Neu ins Verteidigungsressort wechselt der bisherige stellvertretende Generalstabschef Johann Luif. Der Burgenländer bekleidete diese Stelle seit der Ernennung durch den nunmehrigen burgenländischen Landeshauptmann Hans-Peter Doskozil (SPÖ). Unklarheit herrscht über sein Parteibuch: Während ihm der Kurier deshalb eine SPÖ-Nähe attestiert, ordnet ihm die Tiroler Tageszeitung ein Näheverhältnis zur Volkspartei zu.

Die in den Freien Gewerkschaften (FGÖ) organisierte Bundesheergewerkschaft kritisierte diese Bestellung bereits in einer Aussendung. Dieser befinde sich noch im Dienststand, angesichts des Umbaus im Ministerium würde dieser Vorschlag “sehr polarisieren”, dieser sei “kein Garant für Stabilität”. Genau umgekehrt argumentierte deren Gegenpart bei der Gewerkschaft Öffentlicher Dienst (GÖD), welche die Ernennung eines “ausgewiesenen Experten” begrüßen.

Austro-Control-Chefin Hackl tritt Hofer-Nachfolge an

Als einzige Frau unter den neuen Ministern folgt die parteifreie Austro-Control-Geschäftsführerin Valerie Hackl ins Infrastrukturressort nach. Dabei handelt es sich hier am ehesten noch um eine Wunschkandidatin eines bisherigen Amtsinhabers.

Denn der scheidende Minister in diesem Ressort und neue FPÖ-Chef Norbert Hofer bestellte die frühere ÖBB-Managerin erst vor einigen Monaten an die Spitze der Flugsicherung. Auch ihre Ernennung gilt als Zeichen für den Versuch einer konsensorientierten Übergangsregierung.

Strache-Agenden an ÖVP-Regierungsmitglieder

Keinem neuen Gesicht werden unterdessen künftig die bisherigen Aufgabenbereich des zurückgetretenen Heinz-Christian Strache (FPÖ) unterstehen. Dessen Position als Vizekanzler übernimmt Finanzminister Hartwig Löger (ÖVP). Die Agenden für öffentlichen Dienst und Sport gehen an Familienministerin Juliane Bogner-Strauß (ÖVP).

Zu keiner Nachbesetzung kommt es beim Amt des freiheitlichen Finanzstaatssekretärs Hubert Fuchs – dieses entfällt ersatzlos.

Der Beitrag Expertenregierung steht: Das sind die neuen Minister erschien zuerst auf Die Tagesstimme.

• Weiterlesen •