Die neusten Fakten im Fall Oliver Janich

Die drei Gründe für die Verhaftung von Oliver Janich sind:

1. Das nachweislich satirisch gemeinte Zitat:

Es sei geboten „sämtliche Regierungsmitglieder im Bund und in den Ländern standrechtlich zu erschießen“,

2. Das Zitat:

Hängt Biden, hängt Soros. Hängt sie alle, verdammt nochmal.

3. Die Bezeichnung „Spast“ (in einer unwichtigen Privatangelegenheit)

Weitere Fakten

Die neusten Fakten im Fall Oliver Janich
Oliver Janich und seine Verlobte bei einem Dreh für ein Musikvideo | © Oliver Flesch
  • Oliver Janich hat seine Verlobte nicht ihrem Ex ausgespannt – da hatten wir uns in unserem ersten Video geirrt. Als OJ seine heutige Verlobte kennenlernte, war sie bereits, wie man so sagt, von Tisch und Bett von ihrem deutschen Freund getrennt. Aus dem Umfeld von OJ heißt es: Allerdings lebten sie noch zusammen, da er ihr drohte: „Wenn du ausziehst, nehme ich dir das Kind weg.“

    Aus dem Umfeld von Janich heißt es weiter: Nach der Vergewaltigung versuchte sich seine heutige Verlobte das Leben zu nehmen. Glücklicherweise bekam OJ das mit und rettete sie.

    Zusammengefasst: OJ hat sie von einem Psychopathen befreit, der sie vergewaltigt, erpresst und das Kind als Geisel gehalten hat.

    Irgendwann, nachdem sie ihrem Peiniger wieder einmal auf Knien angefleht hat, sie gehen zu lasen, ließ er sie „frei“.

    Warum diese intimen Details wichtig sind: Ohne den Vergewaltiger hätte es keine Verhaftung gegeben. Er war es, der die philippinischen Behörden auf OJ hetzte.

  • Wichtig auch: Es gibt keine Vorwürfe der philippinischen Behörden, die OJs Privatleben betreffen, wie wir in unseren Videos mutmaßten und wie es auch der SPIEGEL schrieb, sondern, wie gesagt: Der Vergewaltiger seiner Verlobten hat ihn bei den Behörden mehrfach angezeigt, wegen Gewaltaufrufen und „Hasssprache“.
  • Der Grund, warum OJ die Tür anfangs nicht öffnete, war, dass der der Vergewaltiger mehrere Todesdrohungen gegen OJ ausgestoßen hat, weshalb er dachte, die bewaffneten Männer da draußen wollen ihn erschießen.

    OJ sagt: „Ich habe gehofft, dass es die Polizei ist, die da vor meiner Tür steht, und kein Killer-Kommando. Als ich realisierte, dass es die Polizei war, war ich erleichtert.“

  • Des Weiteren hieß es, OJ würde sich auf den Philippinen verstecken, deshalb wurde er ja überhaupt erst verhaftet, da Fluchtgefahr bestünde. Dazu OJ: „Im Gegenteil. Ich mache ja sogar Werbung für mein Ressort. Die Adresse steht auf meiner Webseite.“

    OJ: „Deshalb werde ich heute auch mit der deutschen Botschaft sprechen. Wird zwar schwierig, weil die es ja beantragt hat, aber ich muss es zumindest versuchen.

OJs größte Sorge

Die Problematik ist: Wenn sie mich ausweisen, darf ich nicht mehr zurück und meine Verlobte ist schwanger. Sie wurde bereits von ihrem Ex-Freund so terrorisiert, dass sie beinahe ihr erstes Kind verloren hätte und nun haben wir natürlich Angst, dass sie unser Kind verliert. D a s ist meine Hauptsorge, das Wohlergehen meiner Verlobten, die natürlich völlig aufgelöst ist. Meine Sorge sind n i c h t die lächerlichen Vorwürfe.

Zum Abschluss möchte Oliver Janich noch sagen, dass er sich von der philippinischen Polizei äußert fair behandelt fühlt.

Wer es noch nicht gesehen hat: Ein Augenzeuge der Verhaftung im Video

Leserbriefe

Nachrichten, Kommentare, Leserbriefe - News im Minutentakt.