US-Geheimdienst: China arbeitet an DNA-Tests, die als Biowaffe eingesetzt werden können

Der Abgeordnete Jason Crow (D-CO), ein Veteran der US-Armee, warnte die Amerikaner auf demAspen Security Forum, ihre DNA mit größerer Vorsicht an private Unternehmen weiterzugeben, da neue Biowaffen entwickelt werden,wie Breitbart News berichtet.
Sein Aufruf ist eine Wiederholung eines Aufrufs aus dem Jahr 2019, als das Pentagon aufgrund der Sorge, China könnte sich die DNA amerikanischer Militärangehöriger aneignen, eine Empfehlung an die gesamte Truppe herausgab, keine kommerziellen DNA-Testkits zu verwenden, um die eigene Abstammung zu ermitteln.
»Man kann tatsächlich die DNA von jemandem nehmen, sein medizinisches Profil nehmen und eine biologische Waffe entwickeln, die diese Person tötet oder sie vom Schlachtfeld nimmt oder sie funktionsunfähig macht«, sagte Crow aus Colorado angeblich.
Der Kongressabgeordnete sagte, die Entwicklung hochentwickelter Biowaffen sei besorgniserregend angesichts der Popularität von DNA-Tests, bei denen Menschen bereitwillig ihre genetischen Daten mit Unternehmen teilen, um Einblicke in ihre Genealogie und Gesundheit zu erhalten,berichtet die Daily Mail.
»Man kann keine Diskussion darüber führen, ohne über den Schutz der Privatsphäre und den Schutz kommerzieller Daten zu sprechen, denn die Erwartungen an die Privatsphäre haben sich in den letzten 20 Jahren verschlechtert«, so der demokratische Gesetzgeber.
»Junge Leute haben tatsächlich nur eine sehr geringe Erwartung an die Privatsphäre, das zeigen die Umfragen und Daten.«
Crow, ein ehemaliger Army Ranger, der drei Einsätze im Irak und in Afghanistan absolviert hat, fuhr fort: »Die Leute werden sehr schnell in einen Becher spucken und ihn an 23andMe schicken und wirklich interessante Daten über ihren Hintergrund erhalten.«
»And guess what? Ihre DNA ist jetzt im Besitz eines privaten Unternehmens. Sie kann mit sehr geringem Schutz des geistigen Eigentums oder der Privatsphäre verkauft werden, und wir haben keine rechtlichen und regulatorischen Regelungen, um damit umzugehen.«
Crow riet weiter zu einer »offenen und öffentlichen Diskussion darüber, wie der Schutz von Gesundheitsinformationen, DNA-Informationen und Ihren Daten aussehen soll, weil diese Daten von unseren Gegnern für die Entwicklung dieser Systeme beschafft und gesammelt werden.«
Der DNA-Dienstleister 23andMe hat wiederholt erklärt, dass er die privaten Daten seiner Kunden nicht weiterverkauft.
Dies ist nicht das erste Mal, dass DNA-Tests als persönliches Sicherheitsrisiko in Frage gestellt werden.

Leserbriefe

Nachrichten, Kommentare, Leserbriefe - News im Minutentakt.