Hunderttausende demonstrieren gegen liberaleres Abtreibungsgesetz in Spanien

Unter dem Motto „Wir riskieren unser Leben“ fand am Sonntag, den 26. Juni, in Madrid eine Großdemonstration statt, die von mehr als 200 zivilgesellschaftlichen Vereinigungen organisiert wurde, um gegen das neue Abtreibungsgesetz zu protestieren, das Schwangerschaftsabbrüche ab 16 Jahren ohne Zustimmung der Eltern erlaubt. Unter dem Motto „Schluss mit den Gesetzen gegen die Wahrheit und die menschliche Natur“ begann die Großdemonstration, an der je nach Quelle zwischen 20.000 und 100.000 Menschen teilnahmen, um 12 Uhr an der Glorieta de Bilbao und endete auf der Plaza de Colón. Dort gab eine imposante Bühne den Auftritten und Reden großer Persönlichkeiten den letzten Schliff. Die Sonne brannte fast senkrecht auf uns herab, nachdem der Himmel wolkenlos war, aber die Temperatur war ideal und hatte nichts mit der übermäßigen Hitze zu tun, die wir in den vergangenen Tagen in Madrid erlebt hatten.

Jaime Mayor Oreja, Mitglied und Förderer von NEOS, Carmen Fernández de la Cigoña, Direktorin des CEU-Instituts für Familienstudien und Mitglied der ACdP, Josep Miró, Koordinator der Versammlung der Vereinigungen für das Leben, die Freiheit und die Würde, Juan Carlos Corvera, Präsident von Educatio Servanda, und María San Gil, Vizepräsidentin der Villacisneros-Stiftung und Mitglied von NEOS, nahmen neben anderen Vertretern von Pro-Life-Verbänden an der Veranstaltung teil. San Gil wies darauf hin, dass „das Urteil des Obersten Gerichtshofs der USA ein Hoffnungsschimmer ist, dass dies auch in Spanien möglich ist“. Mit viel Kritik an der Regierung wurde die Reihe von Prozessen aufgedeckt, die sie mit dem Ziel des Bruchs und der sozialen Umgestaltung aufrechterhalten, wobei der schwerwiegendste Prozess, die Ersetzung und Zerstörung einer auf christlichen Grundlagen basierenden sozialen Ordnung durch eine unerbittliche, unbekannte und ziellose soziale Unordnung, hervorgehoben wurde.

Jaime Mayor Oreja erklärte, dass sie an diesem Sonntag auf die Straße gegangen sind, um zu sagen: „Es reicht mit so vielen Gesetzen, die die menschliche Natur zerstören“. Er betonte auch, dass „die Kultur des Lebens lebendiger denn je ist“ und dass „das Urteil des Obersten Gerichtshofs der USA ein Element der Hoffnung“ sei. Die Vorhersagen dieses großen Mannes, der immer richtig liegt, sollen hervorgehoben werden. Und das alles angesichts einer Regierung, die das Leben bestraft und die „Kultur“ des Todes vorschreibt.

Es handelte sich um eine unpolitische Demonstration, auch wenn einige Mitglieder politischer Formationen frei und einzeln zu sehen waren. „Ich denke, es ist immer wichtig, die Anliegen der Schwächsten zu unterstützen und für das Recht auf Leben einzutreten, angesichts einer Regierung, die sich in jeder Hinsicht für die Kultur des Todes einsetzt. Ich ziehe es vor, mit der Gesellschaft zusammen zu sein, um diejenigen zu verteidigen, die im Moment von niemandem verteidigt werden“, sagte Abascal gegenüber Europa Press, während er an dem Marsch teilnahm und Fotos mit den Teilnehmern machte, die anfingen, ihm „Präsident, Präsident“ zuzurufen. Ein Detail, das den anderen, die immens waren, nicht auffiel.

An der Großdemonstration nahmen auch andere Mitglieder von Vox teil, wie Iván Espinosa de los Monteros, Rocío Monasterio und Jorge Buxadé. Tausende von Familien, Kindern und älteren Menschen, Dutzende von Priestern und Nonnen sowie der emeritierte Bischof von El Callao (Peru), der Spanier José Luis del Palacio, nahmen ebenfalls teil. Ein bunter Haufen normaler Menschen, die die Ungeheuerlichkeiten sehen, die von der Regierung per Gesetz eingeführt werden. Das zentrale Thema war die Verwerfung von Gesetzen, die der Wahrheit und der menschlichen Natur widersprechen. Die Qualifikation, dass eine Abtreibung ein Verbrechen ist und dass sie die wichtigste Zelle der Gesellschaft, die Familie, zerstört.

Dieser Beitrag erschien zuerst bei EL CORREO DE ESPANA, unserem Partner in der EUROPÄISCHEN MEDIENKOOPERATION.



Bitte unterstützen Sie unseren Kampf für Freiheit und Bürgerrechte.
Für jede Spende (PayPal oder Banküberweisung) ab € 10.- erhalten Sie als Dankeschön auf Wunsch ein Dutzend Aufkleber „CORONA-DIKTATUR? NEIN DANKE“ portofrei und gratis! Details hier.



Leserbriefe

Nachrichten, Kommentare, Leserbriefe - News im Minutentakt.