Die unbekannten Milliardäre hinter der globalen Trans-Agenda

Von JÖRG WOLLSCHLÄGER | Die skurrile Genderideologie, die auf eine Auflösung der geschlechtlichen Identität hinarbeitet, wird medial immer stärker gehypt. So ist bereits von hunderten frei wählbaren sexuell-geschlechtlichen Zuordnungen die Rede. Teilweise handelt es sich dabei einfach nur um Egoisten, die auf ihren Vorteil aus sind und von Frauenquoten profitieren oder sich einen unfairen Wettbewerbsvorteil verschaffen wollen. Auch an schlechten Vorbildern, wie Hollywood Darstellern [Link], die ihre Kinder „nicht-binär“ aufziehen mangelt es nicht. Wirklich ernst nehmen sollte man aber die tatsächlichen Opfer, vor allem Kinder, als „Wesen im Aufbau“, deren „Zukunft in ständiger Entwicklung“ ist. Umso wichtiger ist es die Elitenfamilien zu benennen, die die Antreiber dieser globalen Agenda sind. Dazu gehören die bei uns nahezu unbekannten Pritzkers, deren milliardenschwerer Reichtum aus der Chicagoer Unterwelt stammt und die über ihre Stifungen und Aktivitäten weltweit Einfluß ausüben.

 

Welche Blüten treibt dieser fremdartige Kult im Westen und was für unschuldige Opfer läßt er mit einem zerstörten Leben zurück?

Lesbische Frauen mit Penis

In manchen Fällen scheint es sich bei den Transvestiten oder Transsexuellen um Glücksritter zu handeln, die die mediale Aufmerksamkeit für sich nutzen wollen um sich einen unfairen Vorteil gegenüber Mitbewerbern und Aufmerksamkeit zu verschaffen.

Screenshot: Fox News/YouTube

Spektakulär sind Fälle von männlichen Sportler, die sich einer Hormontherapie unterziehen um als “Frauen” an weiblichen Wettkämpfen teilnehmen zu können. “Lia” William Thompson unterzog ließ sich Östrogene verabreichen, behält aber seine männliche Anatomie unterhalb der Gürtellinie. Provokant: durch den gemeinsamen Umkleideraum zeigt er dies vor jedem Wettbewerb seinen weiblichen Teammitgliedern! Der Verhöhnung seiner weiblichen Konkurrenz setzt er die Krone auf indem er sich nun als Lesbe indentifiziert und die sexuelle Beziehung zu seiner Freundin aufrecht erhält.

Von einem mageren 462. Platz unter den Männern schaffte er es durch diesen Schachzug auf Platz 1 bei den Frauen:

„Gesunde junge Männer [verlieren] keine signifikante Muskelmasse (oder Kraft), wenn ihr zirkulierender Testosteronspiegel 20 Wochen lang auf einen Wert (unterhalb der Richtlinien des Internationalen Olympischen Komitees) gesenkt wurde“, und „indirekte Auswirkungen von Testosteron“ auf Faktoren wie Knochenstruktur, Lungenvolumen und Herzgröße „werden durch eine Hormontherapie nicht verändert“; daher ist „der Vorteil für Transfrauen [biologische Männer], der durch die Richtlinien [des Internationalen Olympischen Komitees] gewährt wird, eine unerträgliche Ungerechtigkeit“ so eine wissenschaftliche Publikation [Link].

Ein Grünen Abgeordenter in Berlin macht es sich noch einfacher um von der Frauenquote zu profitieren. Um einen gut bezahlten Job als Abgeordneter zu ergattern schminkte sich Markus Ganserer und trägt Frauenkleider, er zieht eine alberne Show ab wenn seine Lügen benannt werden. Ganserer ist übrigens auch heterosexuell, verheiratet und hat zwei Kinder. Das löste selbst im Zentralblatt des Feminismus, der Emma, wütenden Protest aus, da er so eine der wichtigsten Errungenschaften des Feminismus, nämlich die verdienstlose Frauenquote, untergräbt [Link]. Hier geht es also eher um einen Verteilungskampf um den profitabelsten Opferstatus und nicht um einen grundsätzlichen Widerspruch.

Solchen Auswüchsen, zumindest im Sport, haben konservativ regierte US-Bundesstaaten einen Riegel vorgeschoben: so erließ Kristie Noam, die Gouverneurin von Süd-Dakota und Rancherin, ein strenges Gesetz. Diese unterbindet die Zerstörung der Frauenwettkämpfe durch Transgender. Sie ist außerdem eine bekennende Lebensschützerin und hat in Ihrem Bundesstaat eines der strengsten Abtreibungsgesetze (Heart Beat Law) ähnlich dem in Texas erlassen. Auch die wichtigsten Sportverbände haben auf den Aufschrei ebenfalls reagiert. So hat beispielsweise der Internationale Schwimmverband (FINA) festgelegt, daß nur noch Transgender an Frauenwettbewerben teilnehmen dürfen, die ihren „Übergang“ vor dem 12. Lebensjahr abgeschlossen haben [Link].

Epidemie von Transoperationen vor allem bei verunsicherten Mädchen

Wirklich besorgniserregend ist es wenn nicht charakterlose Profiteure, Opportunisten und Schauspieler, sondern leicht beeinflußbare Kinder oder Jugendliche, die unter dem Einfluß der (sozialen) Medien oder der Schule stehen, in Verwirrung geraten. Naturgemäß ist dies gerade während der emotional herausfordernden Pubertät der Fall. In den sozialen Medien werde ihnen geschickt vorgegaukelt, sie könnten beliebig ihr Geschlecht wechseln, es gäbe eine freie Wählbarkeit der „sexuellen Singularitäten“ so kritische französische Psychiater, Ärzte und Wissenschaftler. Die erste Phase eines Geschlechtswechsel, sofern dies überhaupt möglich ist, wird durch sogenannte Pubertätsblocker, die die Geschlechtshormone inhibieren, eingeleitet. Normalerweise werden solche drastischen Eingriffe nur sehr selten vorgenommen, etwa wenn die Pubertät zu früh eintritt oder bei zurückgebliebenem Wachstum.

Pixabay: Mädchen traurig, @Alexas_Fotos

Vor allem junge Mädchen scheinen sich stark verunsichern zu lassen. In ihrem Aufruf prangerten die französische Mediziner einem “Raub der Kindheit” und eine Kommerzialisierung von Kinderkörpern an. Diese würden “lebenslange Konsumenten von hormonellen Chemikalien, die von Pharmaunternehmen vermarktet werden, wiederkehrende Konsumenten von immer mehr chirurgischen Eingriffen in der Verfolgung des chimärenhaften Traums eines Fantasiekörpers” . Der Aufruf kam zur richtigen Zeit: es gibt eine Häufung solcher Fälle in Frankreich vor allem unter Mädchen, und in Schottland soll es durch ein neues Gesetz Grundschul-Kindern gestattet werden einen operativen Geschlechtswechsel ohne das Einverständnis der Eltern vornehmen zu lassen [Link]. In Deutschland wurde ein vergleichbarer Aufruf von 120 Ärzten und Wissenschaftlern veröffentlicht, der vor allem die Propaganda für Transgenderideologie im staatlichen Fernsehen scharf kritisiert [Link].

Es ist davon auszugehen, daß die meisten Menschen nach so einem schweren Eingriff, vor allem wenn er in der Kindheit erfolgt, schwer traumatisiert sind und dauerhaft psychotherapeutische und psychiatrische Hilfe benötigen. Wer ist für die Opfer dieser Agenda veranwortlich, wo sind die Hintermänner zu suchen?

Von Al Capone und dem „Outfit“ zum Medizinisch Industriellen Komplex

Die Pritzkers stehen laut Forbes Magazin an der neunten Stelle der reichsten Familien Amerikas [Link]. Wie sind sie zu diesem Reichtum gekommen? Die Chicagoer Mafia ist zwar zu äußerster Brutalität fähig, aber auch gut organisiert und umgab sich früh mit einem Netzwerk aus Rechtsanwälten, Strohmännern und gekauften Politikern. Einer der Mafiaanwälte, der für das „Outfit“ Geldwäsche im großen Stil betrieb und so den Grundstein für die Hyatt Hotelkette legte war Abe Pritzker [Link]. Obama, der selbst enge Verbindungen zum Chicagoer Mob unterhält, verdankt seinen Aufstieg auch den Pritzkers [Link, Link].

Die Familie erkaufte sich Einfluß auf die Medizinische Fakultät der Universität Chicago indem sie 1968 12 Millionen Dollar und 2002 nocheinmal 30 Millionen Dollar spendete. Im selben Jahr erfolgte die Gründung der Tawani Stiftung, die Gelder an medizinische Einrichtungen in den USA und Kanada mit dem Themenschwerpunkt „Gender“ verteilte. Zielgruppe dieser Aktivitäten sind nach eigenen Aussagen „Gender-Kreativkinder“ sowie Transgender- und gender-nonkonforme Jugendliche“. Das Geld dafür stammt aus der „Pritzker Family Foundation“, die über mehr als 100 Millionen Dollar Kapital verfügt [Link]. Dazu kommen andere Geldtöpfe wie die Pritzker Innovation Fund [Link], der auf Klimakommunismus und ähnliche globalistische Ziele hinarbeitet.

 

Abschaffung der Geschlechter als Endziel

Die megalomanischen Ziele die man sich gesetzt hat, haben es in sich. Es geht dabei um nichts weniger als um die Abschaffung des Menschen. Dieses Ziel beruht auf den Vorstellungen der Gnosis: der Schöpfer (Demiurg) ist böse, der menschliche Körper ist schlecht. Nur der Geist ist gut und müsse daher von seiner Körperlichkeit befreit werden. Das „G“ der Freimaurer steht, je nach Deutung, für Gnosis [Link]; die Gnostiker sind also eine  einflußreiche und elitäre Gruppierung. Eine jüngere Variante sind die sogenannten Transhumanisten, deren Name bereits sagt worum es geht: Überwindung der „bösen“ menschlichen Natur.

Martine Rothblatt sprach bei einer Rede von einer dafür notwendigen Zusammenarbeit von Tech-Transhumanisten und Tech-Transgendern. Der „Rückbau“ der Zweigeschlechtlichkeit führe dazu, daß :

“ wir uns selber zu Gott machen, während wir eine Technologie implementieren, die immer allwissender, allgegenwärtiger, allmächtiger und wohltätiger ist.“
Martine Rothblatt [Link]

Bitte unterstützen Sie unseren Kampf für Freiheit und Bürgerrechte.
Für jede Spende (PayPal oder Banküberweisung) ab € 10.- erhalten Sie als Dankeschön auf Wunsch ein Dutzend Aufkleber „CORONA-DIKTATUR? NEIN DANKE“ portofrei und gratis! Details hier.




Die Pritzkers investieren besonders in Krankenhäuser wie das Lurie Kinderspital in Chicago um dort „Gender und Sex Development“ Programme zu fördern oder in psychiatrische Einrichtungen, damit die erwartbaren seelischen Folgeschäden von Transgendern behandelt werden können. Die Pritzkers sind Teil einer globalen Allianz von Konzernen, Philantrophen und überstaatlichen Organisationen, zu denen George Soros, Warren Buffet, die Medizintechnikfirma Stryker [Link], Goldmann-Sachs, die Weltbank [Link], internationale Anwaltskanzleien [Link], Pharmakonzerne wie Johnson & Johnson [Link] und fast alle namhaften Konzerne gehören [Link].

Eine schrecklich nette Familie

Die Pritzkers haben ihre von Korruption und Mob regierte Heimatstadt Chicago zu ihrer politischen Domäne gemacht, in Illinois regiert der Demokrat Jay Robert („JB“) Pritzker. Er ließ eine Schulverordnung verabschieden, um Kinder mit künstlichen sexuellen Identitäten willkommen zu heißen [Link] und ein neues Gesetz das Frühsexualisierung erleichtert [Link].

Screenshot: prweb.com

James Pritzker, sein Bruder, ist Geldgeber der Republikaner und Vater dreier Kinder, und förderte die Präsidentschaftskandidaten Mitt Romney und John McCain. Er spendete für die Waffenlobby (NRA) und trat 1974 in das US-Militär ein. 2013 machte „Jennifer“ ihren Gechlechtswechsel öffentlich. Sie verfügt über erheblichen politischen und gesellschaftlichen Einfluß vor allem durch die zahlreiche Stiftungen und Einrichtungen im Familieneigentum [Link]. Ihre Cousine Penny gründete die Pritzker Traubert Foundation in Chicago[Link] und ermöglichte Obamas erfolgreiche Präsidentschaftskandidatur durch die enorme Summe von 800 Millionen Dollar [Link].

 

 

 

 

 



Bitte unterstützen Sie unseren Kampf für Freiheit und Bürgerrechte.
Für jede Spende (PayPal oder Banküberweisung) ab € 10.- erhalten Sie als Dankeschön auf Wunsch ein Dutzend Aufkleber „CORONA-DIKTATUR? NEIN DANKE“ portofrei und gratis! Details hier.




Leserbriefe

Nachrichten, Kommentare, Leserbriefe - News im Minutentakt.