“Weitere Eskalation ist in ­Zukunft wahrscheinlich”

Autor: Bild: ZZ-Archiv Lizenz: –


EU-Abg. Paolo Borchia über die ­Migrantenkrawalle am Gardasee, den Anstieg der illegalen Einwanderung und den fehlenden Willen der EU, die illegale Migration zu bekämpfen.

Kürzlich gab es Migrantenkrawalle am Gardasee, Körperverletzungen und Vergewaltigungen wurden verübt. Die Migranten riefen „Hier ist Afrika!“. Letzten Silvester gab es sexuelle Übergriffe durch Migranten in Mailand. Wie sehen Sie diese Ereignisse und vor allem, welche Konsequenzen sollte es geben?
Paolo Borchia: Ähnliche Vorfälle haben sich in ganz Europa leider schon zu oft ereignet, und eine weitere Eskalation ist in Zukunft wahrscheinlich. Ein besonders schrecklicher Vorfall ereignete sich in der Silvesternacht 2016 in Köln, als rund 80 Frauen von etwa 1.000 Männern überfallen wurden. Nach offiziellen Angaben handelte es sich überwiegend um Migranten arabischer und nordafrikanischer Herkunft.
Die Maßnahmen, die in erster Linie ergriffen werden sollten, sind diejenigen, die die Lega seit Beginn der Massenmigration in den späten neunziger Jahren befürwortet hat: Erstens Steuerung der Zuwanderung, indem nur beruflich qualifizierte Migranten hereingelassen werden. Zweitens Durchsetzung der bestehenden Gesetze über Ausweisung und Rückführung und Sicherstellung, dass Gerichtsentscheidungen befolgt werden, und drittens Aufnahme von Asylsuchenden und Flüchtlingen nur dann, wenn ihr Status als solche bestätigt wird, d.h. wenn sie aus Gebieten kommen, die tatsächlich von bewaffneten Konflikten betroffen sind, wie etwa im Fall der ukrainischen Flüchtlinge.
EU-Quellen haben eingeräumt, dass die bestehenden Rückführungsgesetze in den meisten Fällen nicht durchgesetzt werden, so dass illegale Migranten trotz gerichtlicher Entscheidungen im europäischen Hoheitsgebiet bleiben können. Leider ist dies auch bei denjenigen Migranten der Fall, die bereits straffällig geworden sind. Daher wäre eine echte Rechtsdurchsetzung in Verbindung mit einer Politik zur Kontrolle der Migrationsströme ein erster positiver Schritt, um gewalttätige Vorfälle wie die Unruhen am Gardasee zu verhindern.

EU-Abg. Paolo Borchia (Bild: Facebook)

Seit Jahresbeginn hat Italien die Ankunft von mehr als 20.000 illegalen Einwanderern verzeichnet, die über das Mittelmeer kamen. Im Vergleichszeitraum des Vorjahres waren es weniger als 15.000. Was sind die Gründe für diesen Anstieg?
Borchia: Ein tatsächlicher Rückgang der Migrationsströme war in Italien nur während der Zeit zu verzeichnen, als Herr Salvini Innenminister war. In den folgenden Jahren stiegen die Migrationsströme wieder an, sowohl aufgrund von Veränderungen innerhalb der italienischen Regierung als auch aufgrund der Verstärkung externer Auslöser in den Herkunftsländern der Migranten, vor allem der Verlängerung der geopolitischen Instabilität, die durch den sogenannten „Arabischen Frühling“ über Nordafrika gebracht wurde.

In der EU gibt es politische Kräfte, die die Beseitigung der Hindernisse für die Massenmigration fordern.

Wenn wir über die illegale Masseneinwanderung aus Afrika sprechen, sollte man die EU-Institutionen nicht außer Acht lassen. Ich denke da an eine Entschließung des EU-Parlaments zu den „Grundrechten von Menschen afrikanischer Herkunft in Europa“, in der den Europäern ein sogenannter „struktureller Rassismus“ vorgeworfen wird. Das ist doch eine Einladung an Afrika, oder? Oder wollen sie gar eine Afrikanisierung Europas?
Borchia: In den EU-Mitgliedstaaten gibt es einige politische Kräfte, die offen die Beseitigung aller bestehenden Hindernisse für die Massenmigration fordern. Diese politischen Parteien sind auch im Europäischen Parlament vertreten und sind manchmal in der Lage, Entschließungen, die von dieser Institution verabschiedet werden, zu beeinflussen. Ihr politischer Ansatz beruht darauf, dass sie absichtlich alle verfügbaren Daten über den Zusammenhang zwischen der Zunahme der irregulären Migrationsströme und dem Anstieg der Kriminalitätsrate ignorieren und jeden Versuch, einen solchen Zusammenhang zu erwähnen, mit dem Vorwurf des „Rassismus“ belegen.
Gleichzeitig hat die Europäische Kommission selbst den Zustrom von Migranten vor allem während der letzten Legislaturperiode offen gefördert. Die frühere Kommissarin Malmström befürwortete offen die Zunahme der Migrationsströme mit dem Argument, dass sie dazu beitragen würden, die Lücken auf dem europäischen Arbeitsmarkt zu schließen. Dieser Ansatz beruht auf der fehlerhaften und verzerrten Vorstellung, dass die Europäer irgendwie „faul“ und nicht bereit sind, bestimmte Arten von Arbeitsplätzen anzunehmen, und deshalb, so die ehemalige Kommissarin Malmström, bräuchte Europa „Migranten“, um diese Lücken auf dem Arbeitsmarkt zu füllen.
Natürlich ist es höchst respektlos gegenüber den Europäern, zu behaupten, sie seien „arbeitsunwillig“. Wenn die Europäer tatsächlich zögern, eine bestimmte Art von Arbeit anzunehmen, so liegt das sicher nicht an einer „Faulheit“, sondern daran, dass sich die Arbeitsbedingungen und die Löhne im letzten Jahrzehnt drastisch verschlechtert haben, vor allem aufgrund der Auswirkungen der Globalisierung, die die schrittweise Deregulierung des europäischen Binnenmarktes erleichtert hat. Diese Dynamik hat in Verbindung mit den wiederholten Finanzkrisen und den wirtschaftlichen Auswirkungen der Pandemie die Beschäftigungsmöglichkeiten verringert und den Arbeitsmarkt destabilisiert, indem langfristige Arbeitsverträge durch kurzfristige ersetzt wurden, während die Löhne trotz des Anstiegs der Kosten des täglichen Lebens gesenkt wurden. Die Europäer können also nicht dafür verantwortlich gemacht werden, dass sie die oft fast unmenschlichen Arbeitsbedingungen ablehnen.
Die Lösung besteht nicht darin, billige Arbeitskräfte aus der Dritten Welt zu holen, die bereit sind, unter solch entwürdigenden Bedingungen zu arbeiten, sondern vielmehr darin, die Sozialfürsorge wiederherzustellen, die es in Europa in der zweiten Hälfte des zwanzigsten Jahrhunderts gab, um den Europäern akzeptable Beschäftigungsmöglichkeiten zu bieten und sie in die Lage zu versetzen, den Arbeitsmarkt zu füllen.

Salvini hat als Innenminister bewiesen, dass es möglich ist, die Migrationsströme nach Europa zu verringern.

Italien hat, wie bereits erwähnt, mit einer Zunahme der illegalen Einwanderer zu kämpfen, die über das Mittelmeer kommen. Aber auch in Österreich steigt die Zahl der Asylanträge deutlich an. Sehen Sie hier ein Versagen beim Schutz der EU-Außengrenzen? Oder mangelt es vielleicht am politischen Willen, die Außengrenzen der EU zu schützen?
Borchia: Es gibt sowohl Systemmängel als auch einen Mangel an politischem Willen. Was den ersten Punkt betrifft, so verweise ich noch einmal auf die von der EU veröffentlichten Daten über die mangelnde Durchsetzung bestehender Gesetze, die es abgewiesenen Migranten ermöglicht, auf EU-Boden zu bleiben, selbst wenn die Behörden entschieden haben, dass diese Personen abgeschoben werden müssen.
Was den zweiten Punkt betrifft, so hat Herr Salvini in seiner Zeit als Innenminister bewiesen, dass es in der Tat möglich ist, die Migrationsströme nach Europa zu verringern, wenn ein echter politischer Wille zur Durchsetzung der Gesetze vorhanden ist.
Die Daten zeigen in der Tat, dass die Zahl der ankommenden Migranten während seiner Amtszeit als Minister deutlich zurückgegangen ist.

Man hat den Eindruck, dass die afrikanischen Staaten bei der Bekämpfung der illegalen Einwanderung aus Afrika nicht wirklich mit den Europäern zusammenarbeiten. Wie sollte die Politik gegenüber afrikanischen Staaten aussehen?
Borchia: Die EU hat eine Vielzahl von bilateralen Kooperationsprogrammen mit afrikanischen Staaten abgeschlossen. Diese Programme werden mit europäischen Steuergeldern finanziert und sollen die wirtschaftliche und gesellschaftliche Entwicklung der Wirtschaft und Gesellschaft dieser Staaten fördern. Leider ist die Wirksamkeit dieser Programme fragwürdig, und die Ergebnisse sind begrenzt. Dies liegt zum einen an der hohen Korruption in den Regierungen der Empfängerstaaten und zum anderen an der Unfähigkeit der EU, in der Außenpolitik wirklich Einfluss zu nehmen. Der traditionelle EU-Ansatz von „Zuckerbrot und Peitsche“, der die Einhaltung der EU-Maßstäbe belohnen und die Nichteinhaltung bestrafen soll, ist oft nicht in der Lage, echten Druck auf die Zielregierungen auszuüben.

Das Gespräch führte Bernhard Tomaschitz.

Der Beitrag “Weitere Eskalation ist in ­Zukunft wahrscheinlich” erschien zuerst auf ZurZeit.

Leserbriefe

Nachrichten, Kommentare, Leserbriefe - News im Minutentakt.