Erdingers Absacker: Wenn der Grüne auf der Gasleitung steht

+++ Daß Grüne schwer daran interessiert sind, aus unserer Industrienation so eine Art Bullerbü zu machen, wo sich Gendersternchen und Hinübergeschlechtlicher nach einem Tofu-Abendessen gute Nacht sagen, ist kein Geheimnis. Vor ein paar Tagen ist der grüne Staatssekretär im Wirtschaftsministerium, Patrick Graichen, wie ein exhibitionistischer Bänkelsänger von hinterm Gebüsch vor die schockierten Vertreter der Stadtwerke hingesprungen, knöpfte sein ökomarxistisches Mäntelchen auf und stimmte schamlos die Moritat vom Rückbau des deutschen Gasnetzes an. Ganz schräge Töne. Die Vertreter der kommunalen Energieversorger leiden seither an Mittelohrvergiftung. Von den grünen Mißtönen arg gekränkt sind auch der „Deutsche Verein des Gas- und Wasserfaches“ (DVGW) und die „Branchenintiative Zukunft Erdgas“. Auch der „Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft“ (BDEW) kämpft noch mit seinem Trauma. Was der grünexhibitionistische Bänkelsänger aus dem Wirtschaftsministerium so sprunghaft zum Vortrag gebracht habe, heiße nichts anderes, als eine funktionierende Infrastruktur im Wert von mehreren hundert Milliarden ohne Sinn & Verstand zu zerstören. Die vorhandenen Gasleitungen ließen sich mit vergleichsweise geringem Aufwand umfunktionieren für den Transport von klimaneutralen Brennstoffen wie Wasserstoff, Biogas und synthetischem Methan. Ein inexistenter Experte für Anstand & Sitte erklärte, wenn es in Deutschland etwas rückzubauen gebe, so daß es nie wieder funktioniert, dann handele es sich dabei um das grüne Netzwerk. +++

Der Gasleitungsexhibitionist – Symbolfoto Imago

+++ „Wer bei Facebook nicht regelmäßig gesperrt ist, teilt entweder nur Kaninchenbilder und Smileys, oder er hat keine eigene Meinung„, lautete der Kommentar eines Facebook-Freundes zu einem kleinen unspektakulären Experiment, das ich dort durchgeführt hatte. Ich schrieb:

Mein Facebook-Konto ist dauernd eines „mit eingeschränkter Berechtigung“. Das ist für sich genommen schon übel. Richtig perfide ist aber die freundliche Erläuterung „nur du kannst das sehen“. Die Herrschaften scheinen zu glauben, man habe sich dafür zu schämen, daß man ein Konto mit eingeschränkter Berechtigung hat – und tun so, als würden sie dir eine Schmach ersparen dadurch, daß „nur du“ das sehen kannst. Pustekuchen! Alle sollen sehen, daß dieses Konto eines mit einer „eingeschränkten Berechtigung“ ist. Das ist nämlich die Schmach von Facebook, nicht meine. Deshalb schlage ich vor, daß alle, die ebenfalls ein Konto mit eingeschränkter Berechtigung haben, einen Screenshot von dieser Dauermeldung machen und ihn als Foto posten. Vielleicht könnte man dadurch öffentlich machen, um wieviele Konten es eigentlich geht – und was Facebook mutmaßlich im großen Stil betreibt mit allen denjenigen, die nicht im Strom mitschwimmen.

Die Resonanz war überwältigend. Binnen kürzester Zeit hatten sich 69 Leute allein aus meiner Kontaktliste mit einer Antwort gemeldet. Alle hatten ein „Konto mit eingeschränkter Berechtigung“. Das ist ein gutes Indiz dafür, daß der politmedialen Klasse in Deutschland Artikel 5 des Grundgesetzes ziemlich lästig sein muss. Ansonsten hätten die Herrschaften schon längst darauf gedrungen, daß Facebook sich dem deutschen Grundgesetz fügt, nicht die Deutschen der Willkür eines woken und gesinnungsterroristischen Haltungskartells, das die Verbreitung mißliebiger Äußerungen mit allerlei subtilen und weniger subtilen Methoden unterdrückt. Ein inexistenter Experte für umgedrehte Spieße erklärte, das einzig Gute an dieser perfiden Form der Zensur sei, daß man sie später einmal gegen die heutigen Zensoren selbst anwenden könne, ohne daß die sich dann noch darüber beschweren dürften. +++

Dauerbenachrichtigung bei Facebook – Screenshot Facebook

+++ Der heilige Wolodymyr aus Kiew durfte beim diesjährigen WEF-Treffen in Davos die Eröffnungsrede halten. In den vergangenen Tagen tauchte allerdings ein Video aus dem Jahr 2019 auf. Selenskyi trifft Donald Trump. Der erteilt ihm eine Abfuhr. Trump zu Selenskyi gewandt, der konsterniert an Trump vorbei in die Gegend glotzt wie ein Konfirmand, der sich gerade einen Korb einfängt – „Ich hoffe, daß Sie und Präsident Putin zusammenkommen, um Ihr Problem zu lösen. Das wäre eine großartige Leistung und ich weiß, daß Sie das versuchen werden.“ –  Daß der megakorrupte Komiker aus Kiew die Eröffnungsrede beim WEF-Treffen in Davos halten durfte, erzählt eigentlich schon alles über die Interessenlage in der Ukraine. +++

Selenskyi trifft Trump. Der geigt ihm die Meinung – Screenshot Facebook

+++ Frau Prof.Dr. Veronika Grimm ist eine der fünf Wirtschaftsweisen, eine richtige Kapazität, die enormen Durchblick hat in Wirtschaftsdingen. Anders ist nicht zu erklären, daß sie dahintergekommen ist, wen die Inflation am härtesten trifft: „Die Inflation ist für die Ärmeren härter“ (Veronika Grimm in der Sendung „Possoch klärt auf“). Bereits angesichts der explodierenden Spritpreise bewies sie umfassenden Überblick, als sie anmerkte, der geplante Benzinpreisrabatt sei keine gute Idee, weil er die Wenigfahrer den Vielfahrern gegenüber benachteilige. Ein inexistenter Experte vermutet, der Begriff „Blitzbirne“ müsse am Tag von Veronka Grimms Geburt in den deutschen Sprachschatz eingeführt worden sein. +++

 

 

Leserbriefe

Nachrichten, Kommentare, Leserbriefe - News im Minutentakt.