„Nazi-Bräute“ bei Papst-Audienz – Franziskus soll faschistische Asow-Führer „retten“

Mit diesem beinahe irrwitzig anmutenden Anliegen erhielten zwei Gattinnen von führenden faschistischen Asow-Kommandanten eine Privat-Audienz bei Papst Franziskus. Beide Damen sind mit eben diesen, bis vor kurzem im Asow-Stahlwerk verschanzten Asow-Kommandeuren verheiratet. Einer von ihnen, Denis Prokopenko ist der Kommandeur des „Einsatzes“ in Asowstahl.

Das (Titel)Bild der Audienz vom 12.5. zeigt den katholischen Papst Franziskus mit Ehefrauen der „Kämpfer des Asow-Regiments“, wohlgemerkt rechtsradikale Kämpfer deren Logo die Wolfsangel und die Schwarze Sonne sind.

Papst soll ihre Männer „retten“

Man möchte beinahe erschaudern ob der Tatsache, dass die weltumspannende Werbemaschinerie der Ukraine nicht einmal „im Vorzimmer Gottes“ halt macht. Zur Privataudienz begleitet wurden die Ehefrauen von Pyotr Yurievich Verzilov, einem russisch-kanadischen Künstler und Aktivisten, der als inoffizieller Sprecher der russischen Band Pussy Riot bekannt wurde.

Der Grund für seine Anwesenheit dürfte wohl darin zu suchen sein, dass er auf Grund von Ausschreitungen im Zuge von Protesten in Russland verhaftet wurde und in weiterer Folge aktiv an den Maidan-Protesten im Dezember 2013  in Kiew teilgenommen hatte.

Noch 2003 als er von Kanada nach Russland migrierte, erklärte er gegenüber dem Toronto Star, „ich habe meine Zukunft immer in Russland gesehen. Ich bin ein russischer Mann. Ich bin inspiriert von der russischen Sprache, der russischen Realität. Wie sich die Zeiten und „Realitäten“ ändern können.

Mainstream spricht von Hilferuf der Frauen tapferer Soldaten

Die Bild schreibt etwa, „mit einem verzweifelten Hilferuf haben sich die Frauen zweier Soldaten des ukrainischen Asow-Regiments an Papst Franziskus gewandt. Ihr Ziel sei es ihre Männer und andere Soldaten aus dem belagerten Stahlwerk in Mariupol zu befreien“, berichtete auch der Corriere della Sera. Auch dorthin, eben ins Vorzimmer Gottes hat wohl der lange Arm der „US/West-Diplomatie“ gereicht, um die verschanzten westlichen Militärs eventuell doch noch ohne Aufsehen heraus schleusen zu können.

Die „Damen“ boten offenbar nur einen idealen Vorwand, denn eine Privat-Audienz beim Papst zu bekommen ist beinahe so wahrscheinlich wie die „Sechs im Lotto“ zu gewinnen.

Die Beiden Ehefrauen erklärten, „wir bitten den Papst und Onufrij (Metropolit von Kiew und der ganzen Ukraine der Ukrainisch-Orthodoxen Kirche Moskauer Patriarchats), sich als dritte Partei in diesen Krieg einzuschalten und uns zu helfen, ein Verfahren einzuleiten, um sie (ihre Männer)herauszuholen“.

„Wir hoffen, dass sichere Korridore eingerichtet werden, um sie in ein Drittland zu evakuieren, wo sie ein normales Leben führen können“. Man fragt sich dabei allerdings wie absurd dieses Ansinnen alleine schon ist, Kriegsgefangen oder Kapitulierte, in ein Drittland zu überstellen, damit sie wieder ein normales Leben führen können. Alleine aus diesen Aussagen ist zu entnehmen, dass es bei der „Überführung in Drittstaaten“ wohl einzig um die verschanzten westlichen Militärs gehen musste.

Bilder aus vergangenen Tagen ? zeigen die Damen ganz anders

Blickt man allerdings in die Vergangenheit der, in Gegenwart seiner Heiligkeit höchst sittsam gekleideten Damen, findet man auch ganz andere Aufnahmen in wesentlich weniger passender Kleidung und vor allem in eindeutig ihre Gesinnung zur Schau stellenden Gesten (siehe Bilder).

Die „Asow-Ehefrau“ Kateryna Prokopenko, der der Papst die Hand schüttelt und ihr verspricht für „Asow“ zu beten, stammt aus der West-Ukraine und sie versteckt ihre rechtsradikale faschistische Gesinnung keineswegs.

Auch die andere „Asow-Ehefrau“ Julia Fedosiuk ist hoch „interessant“. Zuvor hatte sie sich immer wieder gern in Uniform mit Maschinengewehr fotografieren lassen (siehe Bild). Sie rief immer wieder zum Krieg gegen „Separatisten“ und gegen Russland auf und postete Fotos von Hitlers Buch „Mein Kampf“, das sich laut eigenen Angaben in ihrem Besitz befindet. In einem ihrer Posts schrieb sie „nichts freue sie so sehr, als wenn russische Soldaten sterben“.

Um aber die Show für die weltweiten Medien effizienter zu gestalten, hatte man offenbar nicht den, wahrscheinlich wesentlich einfacher zu „erreichenden“ Metropoliten des Heimatlandes kontaktiert, nein da musste es dann doch eher der Papst persönlich sein, um mehr öffentliches Interesse zu erzeugen.

Dieses Land ist augenscheinlich ein nicht enden wollender „Quell“ von schauspielerischen „Supertalenten“, wir fragen uns also ob die nächstjährige Oskar-Verleihung nicht genau ebendort stattfinden sollte.




Leserbriefe

Nachrichten, Kommentare, Leserbriefe - News im Minutentakt.