Aus China ordentliche Konjunkturindikatoren, Europa schrammt an Rezession vorbei

Die Signale sind erfreulich für Aktienanleger. Was die Präsidenten der Federal Reserve Banks von Chicago und Boston durchsickern ließen, verleiht der Wall Street weiteren Auftrieb. Auch wenn die Inflation in den USA über das Fed-Ziel von zwei Prozent klettern würde, müsse man nicht gleich mit Zinserhöhungen antworten, ließen sich die Äußerungen der Notenbanker deuten. Das ließ die Kurse von Anleihen sinken. Überhaupt steigt der Risikoappetit der Anleger gerade wieder an, denn aus China kommen ordentliche Konjunkturindikatoren, und Europa könnte nach jüngsten Daten an einer Rezession vorbeischrammen. Das beflügelt die Kurse, auch im DAX. Der Index hat während der Woche die 12.000er-Marke hinter sich gelassen und notiert rund vier Prozent über seiner 200-Tage-Linie. Vor dem langen Osterwochenende haben die Optimisten am deutschen Aktienmarkt erneut die Oberhand gehabt. Der Dax stieg am Donnerstag um 0,6 Prozent auf 12.222 Punkte. Seit sieben Börsentagen kennt der Leitindex nur eine Richtung: aufwärts. „Die Risikobereitschaft der Anleger steigt“, sagte Chris-Oliver Schickentanz, Chefstratege der Commerzbank. Auf Wochensicht summiert sich der Dax-Gewinn auf knapp zwei Prozent und im April bislang auf sechs Prozent.

Der Beitrag Aus China ordentliche Konjunkturindikatoren, Europa schrammt an Rezession vorbei erschien zuerst auf Tichys Einblick.

• Weiterlesen •