Kommentar zu Putins hochriskantes Pokerspiel von Thrasistomos

Als Antwort auf infaustumveritas.

@ infaustumveritas Nein, mir geht es durchaus nicht um eine Rußlandphobie, genausowenig wie ich den USA blind folgen möchte. Wir brauchen schon eine gewisse Kooperation mit Rußland, aber nicht so, daß man in das Extrem verfällt, sich zum braven Büttel russischer Interessen zu machen.
Also mehr so eine Art dritter Weg. Mit der derzeitigen Regierungskoaltion ist das freilich nicht zu machen. Mit einer CDU allerdings auch nicht.
Und was wäre eigentlich, wenn jetzt noch Hr. Trump Präsident wäre?

@ HvH100 Was soll dieses Gerede von einer humanitären Hilfsaktion? Damit plappern Sie bestenfalls russische Propaganda nach. Und viele, die dort Russisch sprechen, sind deswegen ethnisch noch lange keine Russen. Mit einem irgendwie unabhängigen Donbass ist im übrigen für Rußland nichts gewonnen. Um die Krim anbinden zu können, müßten sie die Grenze bis zum Dnjepr verschieben.
Und die NATO pauschal als Angriffsbündnis zu bezeichnen, ist ja nahezu O-Ton Karl Eduard.
Und was für Alternativen gibt es zur Nato? M.E. keine.

Leserbriefe

Nachrichten, Kommentare, Leserbriefe - News im Minutentakt.