Kommentar zu Eurokratien, nein danke von ProWien

Diese “Union der Wohlstandsverluste” nimmt auch Corona zum willkommenen Anlass zu noch mehr Bevormundung und Förderungen von Regierungsgnaden, die antimarktwirtschaftlich denkenden Proponenten in Brüssel sehen das Heil in totaler Gleichmacherei, die Schuldenstaaten werden zuungunsten der früher sparsameren oder gut wirtschaftenden entschuldet und die Tüchtigen müssen sich verschulden. Das ist der Weg zur zenttralistischen EU, als Partner der zentralistischen UdSSR , nur das will ja niemand, der in Freiheit aufwuchs !
Wehrt Euch,warum fürchten sich so viele vor dem Austritt aus diesem Unrechtsverein – denn was der EUGH ent=
scheidet , ist ja auch völlig diametral zum Rechtsempfinden der Mehrheit unseres Staates. So lange Euer Besitz noch etwas wert ist und nicht entwertet oder verteilt, nicht extra besteuert wird, das Gas nicht verboten wird um die Atomlobby zu stärken und Russland als Feindbild aufgebaut wird anstatt als Partner – verlassen wir doch diese EU. Eine Allianz mit der Schweiz und eine direkte Demokratie (Fremdwort in Brüssel!!), das brauchen wir ganz dringend. Und eine eigene Währung.

Leserbriefe

Nachrichten, Kommentare, Leserbriefe - News im Minutentakt.