René Springer: Bundesregierung versucht Armutsrenten in Deutschland schönzureden

Berlin, 21. Januar 2022. Wie die Deutsche Presseagentur (DPA) heute unter Bezugnahme auf eine Anfrage der AfD-Bundestagsfraktion berichtet, lagen Ende 2020 rund 3,4 Millionen Altersrenten unter 500 Euro. Das waren den Angaben der Bundesregierung zufolge 19,8 Prozent. Rund die Hälfte (49,5 Prozent) der Renten lag bei unter 1000 Euro im Monat. Besonders viele kleine Renten werden im Westen und an Frauen gezahlt. Laut Regierung kämen geringe Renten viel häufiger in Haushalten mit hohen Einkommen vor.

Dazu sagt der arbeits- und sozialpolitische Sprecher der AfD-Bundestagsfraktion, René Springer:

„Die Rente in Deutschland ist und bleibt ein Trauerspiel. Dass vor allem Frauen häufig von niedrigen Renten betroffen sind, ist das Ergebnis einer jahrzehntelangen verantwortungslosen Rentenpolitik. Anstatt zu handeln, versucht die Bundesregierung die Armutsrenten von Millionen Rentenbeziehern schön zu reden. Die Politik macht sich zudem absolut unglaubwürdig, wenn sie einerseits die Überalterung der Gesellschaft beklagt und dann ausgerechnet diejenigen im Stich lässt, die für zukünftige Beitragszahler sorgen.“

 

Der Beitrag René Springer: Bundesregierung versucht Armutsrenten in Deutschland schönzureden erschien zuerst auf AfD-Fraktion im deutschen Bundestag.

Leserbriefe

Nachrichten, Kommentare, Leserbriefe - News im Minutentakt.