Kommentar zu Fakten-Prüfer rufen YouTube zu Schritten gegen Falschinformation auf von N. Niklas

Viel zu kompliziert, liebe Correctiv-Staatschutzabteilung! Es sollten nicht unerwünschte Meinungen verboten, sondern einfach nur noch eine, nämlich die des Staates und seiner Vertreter verbreitet werden.
Ihr könntet dann wieder wie Eure Vorgänger gemütlich in der Kantine sitzen und aufpassen, dass keiner verbotene Witze erzählt. Denn wenn erst mal das Internet verboten wurde, dann muss man die Politpolizei vorausschauend damit rechnen, dass die Leute sich vermehrt verbal austauschen. Da muss ebenso verhindert werden. Und da sind die Corona-Schutzmaßnahmen für die Bevölkerung natürlich hilfreich. Wer kann schon mit einem FFP2-Tüte vor dem Gesicht heimlich einen Witz über Olaf Scholz („Was ist der Unterschied zwischen Scholz und einem Telefon?“) über den Tisch flüstern.

Leserbriefe

Nachrichten, Kommentare, Leserbriefe - News im Minutentakt.