Eine Systempresse gibt es nicht

Ein Artikel von FRAGOLIN

Alle Presseorgane recherchieren unabhängig und investigativ und würden sich niemals dafür hergeben, ihre intellektuell hochwertigen Qualitätserzeugnisse in den Dienst einer zentralen Informationsausgabe zu stellen.
Und wenn so etwas passiert, wie mir gestern bei „Google News“ für die austriakischen Presseerzeugnisse verschiedenster Coleur:

…dann hat das nichts damit zu tun, dass die alle nur noch vorgekaute Zentralberichterstattung abkopieren oder ideologisch wie intellektuell auf der gleichen Welle surfen, sondern nur damit, dass sie eben die eine reine Wahrheit verbreiten, und die kennt eben keine alternativen Fakten und rechtsrechte Fake-Hetze sondern nur die eine, reine, klare Wahrheit.
Damit, dass „Standard“ und „Presse“, zu deren Haus auch die „Kleine Zeitung“ gehört, zum elitären Soros-Project-Syndicate gehören, kann es auch nicht zusammenhängen, denn erstens erklärt das nicht, warum das Medienhaus das eins zu eins abkupfert, und zweitens wäre das sowieso antisemitische rechtsextreme Hetze.
Eine Systempresse gibt es nicht. Es gibt Vielfalt und Meinungsfreiheit.
Steht in jeder Zeitung, also muss es wahr sein!

P.S. Noch so ein Schmankerl der Medienvielfalt:

 

WEITERLESEN hier bei FRAGOLIN