Neues vom ZDF: Hetz-„Comedian“ Sarah Bosetti und die Volksgesundheit



Job verfehlt, Ära verfehlt: Sarah Bosetti (Foto:Imago)

Auf die ihm vergangenen Monat, anlässlich des 83. Jahrestages der Reichspogromnacht, von Zuhörern gestellte Frage, wie es damals soweit kommen konnte, gab der Publizist  Henryk M. Broder eine ebenso tiefsinnige wie entwaffnende Antwort:  “Weil sie damals so waren, wie ihr heute seid!” Broder meinte damit die hohe Akzeptanz gegenüber staatlichen Grundrechtsbeschränkungen, die blinde Bereitschaft zur Diskriminierung Ungeimpfter und die mit der Phrase „Spaltung” zuweilen feuilletonistisch verharmloste (Zer-)Störung des sozialen Friedens und gesellschaftlichen Miteinanders durch immer rabiatere und faschistische Ausgrenzungsversuche.

Wie recht er damit hat, wie weit das „Vokabular des Unmenschen“ inzwischen wieder salonfähig geworden ist, dafür lieferte gestern Abend die ZDF-Moderatorin und sogenannte „Comedian“ Sarah Bosetti ein besonders abstoßendes Beispiel. In einem Beitrag für „ZDF Comedy“ auf YouTube – und anschließend noch einmal in einem Tweet – verglich sie den Bevölkerungsanteil „rechts unten” – was und wen immer sie dafür hält – mit einem Blinddarm, der „für das Überleben des Gesamtkomplexes” überflüssig sei:
(Screenshot:Twitter)

Und was man mit einem Blinddarm macht, kann dann jeder selbst weiterdenken: Man operiert ihn irgendwann weg – und damit wäre das Bild dann auch vollendet. „Eine Menschengruppe mit einem zu entfernenden Blinddarm zu vergleichen und so zu entmenschlichen – eine unglaubliche Entgleisung. Wissen Sie eigentlich, was Sie da tun? Das ist die Sprache des Totalitarismus. Wollen Sie jetzt diesen Blinddarm aus dem Volkskörper rausschneiden‘?„, schrieb ein entsetzter Kommentator. Ein anderer postete unter Bosettis Tweet einen entlarvenden Text, der ihr trefflich den Spiegel vorhielt:

(Screenshot:Twitter)

Normalerweise könnten uns die Entgleisungen und Selbstdemaskierungen solcher linksprogressiv-„solidarisch“ lackierten Wiedergänger der einstigen NS-Barbarei, die im Zeichen des vermeintlich Richtigen und Hochmoralischen Hass säen und nach radikalen Schnitten rufen, ja schnurzpiepsegal sein. Wen interessiert schon eine drittklassige minderbegabte Comedian und bornierte Hetzerin? Das Problem bei Bosetti jedoch ist exakt dasselbe wie mit Jan Böhmermann: Beide verspritzen ihr Gift ungehindert im öffentlich-rechtlichen Fernsehen, zwangsgebührenfinanziert, und missbrauchen die ihnen so ermöglichte Reichweite für eine politische Agenda.

Ob dann am Ende gemäßigte bzw. verhalten kritische Virologen wie Hendryk Streeck und Alexander Kukulé als „Menschenfeinde“ durch den Dreck gezogen werden, oder Bosetti mal eben alle ihr politisch nicht genehmen Deutschen zu redundanten Schädlingen stempelt, ist ganz gleich: Das ZDF steht in der Verantwortung. So wie der WDR für die Antifa-Verherrlichung oder die Oma-Umweltsau/Nazisau-Hetze.

Mit jedem dieser Skandale wird deutlicher: Dieser politisch infiltrierte Staatsfunk gehört final und ersatzlos abgeschafft, und mit ihm seine „komödiantische“ Volksverhetzerriege. Für eine freiheitlich-demokratische und pluralistische Gesellschaft sind solche mentalen Braunhemdträger eine einzige Schande. In Abwandlung von Goethes Faust möchte man Bosetti ins Stammbuch schreiben: „Sarah, mir graut vor dir!”.

Leserbriefe

Nachrichten, Kommentare, Leserbriefe - News im Minutentakt.