Die Ungarn von heute sind würdige Nachfolger der Helden von 1956

Von István Simicskó
 

Der heutige ungarische Nationalfeiertag nimmt einen wichtigen Platz in unserem Leben ein, da er so viele Botschaften, Bedeutungen und Lehren in sich trägt, die unsere Identität und unser Bild von der Welt und der ungarischen Nation in ihr bestimmen. In der Eile des 21. Jahrhunderts können wir jedoch dazu neigen, ihre Bedeutung zu übersehen, obwohl es sich lohnt, innezuhalten und darüber nachzudenken, woran die Geschichte selbst uns alle mit diesen Tagen mit roten Buchstaben erinnert. Neben der Entspannung ist es wichtig, die Botschaft des Festes zu verinnerlichen, das mit all seinen Errungenschaften, Verlusten, Triumphen und Tragödien verkündet, dass wir hier sind, wie Gott uns geschaffen hat, und dass sich dies nie ändern wird. Viele haben versucht, das Gegenteil zu behaupten, aber unsere gefeierten Helden haben es nicht auf sich beruhen lassen. Das werden wir auch nicht!

Der 23. Oktober ist ein Datum, das uns aus der nicht allzu fernen Vergangenheit Hinweise gibt, um unsere Welt besser zu verstehen und unser Leben in die richtige, gute Richtung zu lenken. Inwiefern sind die Helden von 1956 ein Vorbild für uns, und was können wir seitdem von ihnen lernen? Nichts Geringeres als das Wissen und die Aufopferung, bis zum Ende für die Freiheit zu kämpfen; dass ein Volk sich gegen ausländische Unterdrückung und eine kommunistische Macht, die blindlings ausländischen Mächten dient, mit geradem Rücken und stolz wie David gegen Goliath behaupten kann. Und alle, die an der Revolution beteiligt waren, wussten, dass ihr Leben buchstäblich auf dem Spiel stand.

Unsere Eltern und Großeltern hatten 1956 das Feuer, das in den Verteidigern der Burg von Johannes Hunyadi, in Ferenc Rákóczis Kuruzzen oder in den begeisterten Menschenmassen von 1848 brannte, die die Unterdrückung nicht länger hinnehmen wollten. Besondere Situationen bringen besondere Menschen und besondere Begabungen zum Vorschein. Es ist ein Sieg des Herzens, wenn man gegen eine überwältigende Übermacht zu den Waffen greift. Die Ungarn, die bereit waren, bis zum Ende für ihr Land, ihre Nation und ihre Familien zu kämpfen, zeigten 1956 ihre Entschlossenheit und Stärke.

In vielerlei Hinsicht können wir sagen, dass Ungarn trotz der Pandemie im Jahr 2021 in einer guten Position ist. Wir leben hier mitten in Europa, in Freiheit. Unser Land, das nach Trianon ausgeblutet war, hat wieder zu sich selbst gefunden, und wir haben uns mit unseren ethnischen Brüdern und Schwestern jenseits der Grenze wiedervereint. Wir haben unsere physische und moralische Zugehörigkeit durch Einbürgerung und Staatsbürgerschaft bewiesen, und wir haben vielleicht die besten Beziehungen zu benachbarten Völkern und Ländern in den letzten hundert Jahren. Was Ungarn heute sagt und tut, hat Gewicht. Wir sind Teil der stärksten militärischen und politischen Bündnisse. Wir sind endlich auf einem Weg, der es uns ermöglicht, die Rückständigkeit von vierzig Jahren Kommunismus und die Wutausbrüche der sozialistischen Regierungen nach dem Regimewechsel zu überwinden.

Gleichzeitig dürfen wir uns nicht zurücklehnen, denn wir müssen weiter für den Erhalt unserer Souveränität kämpfen. Die größte Schlacht wird in der intellektuellen und ideologischen Arena geschlagen, gegen einen Gegner, mit dem wir ein gemeinsames Schicksal teilen. Die Zugehörigkeit zu Europa stand nie in Frage, aber die Bürokraten in Brüssel haben vergessen, dass die Europäische Union ein institutioneller Rahmen ist, ein Instrument, das für die Mitgliedstaaten existiert, mit Befugnissen, die von den Mitgliedstaaten erteilt werden, und nicht über die Mitgliedstaaten herrschen kann, indem es sie erpresst und gegeneinander ausspielt. Brüssel übt nun Druck auf uns aus und zwingt den Ungarn eine unannehmbare Ideologie auf, die unsere bestehende Identität in jeder Hinsicht zerstören soll. Dies ist für jede verantwortliche Person inakzeptabel. Die Gründungsväter der Union hatten die Absicht, eine Beziehung aufzubauen, die auf der Zusammenarbeit starker, souveräner Nationen beruht, die sich gegenseitig helfen, die Werte des anderen bewahren und die Entfaltung der Mitgliedstaaten fördern, was nun zu einem System der Drohungen und der selbst auferlegten Kapitulation mit wirtschaftlichen Mitteln geworden ist. Der Migrationsdruck an unseren Grenzen macht die Lösung von Konflikten nicht einfacher, da die EU seit Jahren nicht in der Lage ist, sinnvolle Maßnahmen zu ergreifen, um den Strom neuer Einwanderungswellen einzudämmen. Unsere Position ist klar: Ein starkes Ungarn kann nur von Bürgern aufgebaut werden, die sich auf tausendjährige christliche Wurzeln und sichere familiäre Bindungen in Zeiten der Not stützen.

Die Freiheit ist ein Schatz, der immer wieder neu erkämpft werden muss, und nicht etwas, das man einmal erworben hat und dann immer besitzt – das lehrt uns unsere Geschichte. So wie die Helden von 1956 vor Jahrzehnten in blutigen Schlachten für Ungarn und die ungarische Nationalität gekämpft haben oder unsere Vorfahren jahrhundertelang vor ihnen, so müssen wir für unsere Interessen und unsere Freiheit eintreten. Jetzt ist es nicht mehr eine fremde Armee, die uns unterdrückt, sondern Brüssel, das sich in der Illusion der Vereinigten Staaten von Europa verschanzt hat und mit geradezu imperialer Arroganz versucht, uns alle zu unterjochen, unsere christliche, nationale Identität zu schwächen, sie in einen Schmelztiegel zu verwandeln, die Einzigartigkeit des Kontinents, der Länder und letztlich der Menschen zu beseitigen und unser Leben, das schon jetzt manchmal völlig absurd ist, in surreale Erwartungen zu verwandeln.

Wir müssen der Welt zeigen, dass wir hier zu Hause sind, in diesem Land, und wir werden nicht zulassen, dass uns unsere Vergangenheit, unsere Gegenwart und unsere Zukunft genommen wird! Wir müssen zeigen, dass die Ungarn von heute würdige Nachfolger der Helden sind, die im Herbst 1956 aufgestanden sind und unser Heimatland mit bloßen Händen verteidigt haben. Lasst uns heute auf dem Friedensmarsch sein, um der Welt und der Linken, die um die Macht ringt, zu zeigen: Wir werden nicht vergessen! Wir sind viele, und mit der Kraft der Liebe werden wir alles, was wir gemeinsam erreicht haben, bis 2021 schützen!

Quelle: Magyar Nemzet


Leserbriefe

Nachrichten, Kommentare, Leserbriefe - News im Minutentakt.