Biden begrüßte den Präsidenten von Ohio-Pennsylvania

Autor: B.T. Bild: Wikipedia/The White House Lizenz: public domain


US-Präsident hatte wieder einmal Aussetzer bei einer Rede

Schön langsam muss man sich ernsthafte Sorgen um den geistigen Gesundheitszustand von Joseph „Joe“ Biden machen. Manche meinen  ja, der US-Präsident leide an beginnender Demenz. Bei einer Rede in Chicago am 7. Oktober hatte Biden jedenfalls wieder einmal bedenkliche Aussetzer. Gleich am Anfang bedankte er sich bei „Mr. Mayor“, also beim „Herrn Bürgermeister“. Allerdings ist Lori Lightfoot, das Oberhaupt der Millionenmetropole am Michigansee, eine Frau.

Anschließend fuhr Biden in seiner Rede, in der er für Impfpolitik warb, fort, und begrüßte einen nicht existierenden „Präsidenten von Ohio-Pennsylvania“. Auf der Internetseite des Weißen Hauses ist nachzulesen: „Außerdem haben wir die Staatsführung hier. Lieutenant Governor (Vizegouverneur, Anm.) Juliana ist hier – Stratton. Und der Ohio-Pennsyl- – der Ohio-Pennsylvania – ich bin aus Pennsylvania. Der Präsident von Illinois, Don Harmon.“

Hier hat Biden einiges durcheinandergebracht. Er wurde zwar in Pennsylvania geboren, vertrat aber jahrzehntelang den Bundesstaat Delaware im US-Senat. Und Don Harmon ist natürlich nicht „Präsident von Illinois“, sondern Präsident des Senates von Illinois.

An anderer Stelle schien Biden seinen Fernseher mit seinem Telefon zu verwechseln: „Gestern Abend war ich im Fernsehen – im Fernsehen – ich war am Telefon mit einer Person in einer Notaufnahme eines Krankenhauses in Pennsylvania.“

Der Beitrag Biden begrüßte den Präsidenten von Ohio-Pennsylvania erschien zuerst auf ZurZeit.

Leserbriefe

Nachrichten, Kommentare, Leserbriefe - News im Minutentakt.