1.222

Seit Tagen werden wir mit allen möglichen Daten über die 50 Opfer von Christchurch versorgt; Name, Bilder, Lebensgeschichten. Etwas, was wir nicht nur nach dem Terroranschlag vom Breitscheidplatz vermissen durften, sondern auch bei den anderen 1.197 Todesopfern. Also nur mal die, die laut offizieller unvollständiger Wikipedia-Aufzählungslistefür das Jahr 2019 in den ersten Wochen dieses Jahres weltweit durch muslimische Terroranschläge ums Leben gekommen sind. Vor drei Wochen kamen 25 in Mogadischu hinzu, die wurden von der Wikipedia noch nicht einmal mit aufgenommen. Vergessen, wie so viele. Also mindestens 1.222.
Ach, von denen wusste keiner so wirklich was?
Ja, das ist die Normalität der Einzelfälle, jeden Monat gibt es mehrere hundert Opfer muslimischen Terrors auf der Welt. Doch wenn man die linke Presse vom Format rosafarbener Propagandablättchen oder Hamburger Fischeinwickelpapiere liest, dann könnte man glauben, in Neuseeland ist der seit Jahren erste Terroranschlag weltweit passiert, und der letzte liegt acht Jahre zurück und war in Norwegen.
Es lebe die Einseitigkeit der Berichtbestattung. Die Heuchelei und Verlogenheit der jetzt hinter dem Feigenblatt geheuchelter Trauer ausgequetschten Propaganda ist offen sichtbar. Sie hat eine konkrete Größe.
1.222.
Also heute.
Morgen sind es wahrscheinlich ein paar mehr.
Und das Abschlachten von Zivilisten durch irgendwelche „Rebellen“ ist da noch gar nicht erfasst…
P.S. eine sich immer wieder aktualisierende Liste der letzten 30 Tage findet sich hier. Wenn man das mit Wikipedia abgleicht, erkennt man, dass dort nur die Spitze des Eisberges gezeigt wird. Es sind weit mehr, über die wir nichts erfahren, wegen denen keine Medien im Sperrfeuer der Emotionen explodieren und keine kreischenden Islamisten von ihrem irren Sultan auf die Straße gehetzt werden. Ganze Legionen Namenloser, zigtausende Opfer hunderter muslimischer Terroranschläge jedes Jahr. Hat diesen Mount Everest aus Einzelfällen bisher ein einziges der jetzt im Sensationstaumel vor sich hintorkelnden Medien auch nur eine Sekunde lang jemals thematisiert?
Und zum Abschluss ein Zitat des ehrenwerten Rechtspopulistenberaters Klonovsky:
Britische Elitetruppen haben in der syrischen Stadt Baghuz die abgeschnittenen Köpfe von fünfzig jesidischen Frauen gefunden, die dem IS als Sexsklavinnen dienen mussten (hier). Da die Täter keine weißen Rassisten waren (und sich nicht für die Chats rechtsextremer Bundeswehrsoldaten interessierten), hat der Zwischenfall nur regionale Relevanz.“
Dem ist dann nichts weiter hinzuzufügen.
Ergeben wir uns wieder der täglichen Heuchelei in den Qualitätsmedien, auch wenn es, eingedenk der Anfangsbuchstaben, manche Tage eine ganz besondere Qual darstellt.

P.S. Und während ich diese Zeilen schreibe, montags in Vorbereitung auf die dienstägliche Früh, hat in Holland ein Türke in einer Straßenbahn um sich geballert. Ich lass die Zahl jetzt trotzdem stehen, denn ein einfacher kleiner Blogger braucht nicht glauben, immer aktuell sein zu können. Setzen wir einfach gedanklich ein „mindestens“ davor und gehen von steigenden Zahlen aus…

• Weiterlesen •