Polnisches Innenministerium: „Personen, die die Republik bedrohen“. Wir haben die Identität der Migranten festgestellt

Wie der Sprecher des Ministers für den Koordinator der Sonderdienste, Stanisław Żaryn, auf einer Pressekonferenz mitteilte, wurde die Identität von mehreren hundert illegalen Einwanderern, die sich in Grenzschutzzentren aufhalten, bereits festgestellt.

– Zwei Drittel der überprüften Personen wurden aufgrund der Bedrohung für die Sicherheit der Republik Polen für eine eingehende Überprüfung ausgewählt. Aus den von ihm vorgelegten Informationen geht hervor, dass ein Viertel der untersuchten Personen möglicherweise „gefährliche Verbindungen“ haben und „an unrechtmäßigen Praktiken“ beteiligt waren, so Żaryn. – Bei jeder zehnten Person gebe es Hinweise auf mögliche Verbindungen zu terroristischen Organisationen, Straftaten und Menschenschmuggel, fügte er hinzu.

Nach Angaben von Żaryn befanden sich unter den Migranten Personen, die eine Kampfausbildung und Erfahrung im Umgang mit Waffen hatten. – 20 Prozent der Menschen hätten eine – oft langfristige – Verbindung zum Gebiet der Russischen Föderation, sagte er.

– Die Dienste, die die Identität und Glaubwürdigkeit von Personen in bewachten Zentren untersuchten, fanden auch Hinweise auf pädophile Aktivitäten und Beweise für Zoophilie, berichtete Żaryn.

Einer der illegalen Einwanderer ist der irakische Staatsbürger Husham M. H., der mit einem Kämpfer des sogenannten Islamischen Staates in Kontakt gestanden haben soll. Żaryn präsentierte auch Fotos aus dem Telefon eines afghanischen Bürgers, Yousufi H., die Hinrichtungen und die Leichen ermordeter Menschen zeigen.

Außerdem wurden zahlreiche Beweise für die Verbindungen der Inhaftierten zu Russland vorgelegt.

Ferner wurden Fotos veröffentlicht, die auf die Mitgliedschaft in paramilitärischen Bewegungen oder terroristischen Organisationen hinweisen, sowie pädophiles und zoophiles Material.

Leiter des Innenministeriums: Ich werde der Regierung empfehlen, den Ausnahmezustand zu verlängern.

– Die Lage an der weißrussisch-polnischen Grenze ist angespannt. Es gibt massive Versuche, die Integrität der Grenze zu verletzen. Menschen, die die Grenze überschreiten, halten sich legal in Weißrussland auf. Seit August wurden 9400 Versuche unternommen, die Grenze illegal zu überschreiten“, sagte der Leiter des Ministeriums für Inneres und Verwaltung, Mariusz Kaminski, auf einer Pressekonferenz.

– 50 Personen unter den 200 Inhaftierten stehen in Verbindung mit terroristischen Kreisen, Milizen, bewaffneten Formationen, den Taliban und dem Islamischen Staat – sagte er.

– Ich werde der Regierung empfehlen, den Ausnahmezustand an der polnisch-weißrussischen Grenze zu verlängern“, teilte er mit.

Ausnahmezustand an der Grenze

Seit dem 2. September ist im Grenzstreifen zu Weißrussland der Ausnahmezustand in Kraft, der 183 Ortschaften umfasst. Sie wurde durch eine Anordnung von Präsident Andrzej Duda, die auf Antrag der Regierung erlassen wurde, für 30 Tage eingeführt. Dabei geht es um Migranten, die in der Nähe der Grenze kampieren und von weißrussischen Diensten dorthin gebracht werden. Soldaten der polnischen Armee wurden zur Unterstützung der Grenzschutzbeamten entsandt.

Der Leiter des Ministeriums für Inneres und Verwaltung, Mariusz Kaminski, erklärte, die Krise an der polnisch-weißrussischen Grenze könne noch viele Monate andauern. Er sagte auch, dass Lukaschenkos Regime beschlossen habe, eine visafreie Regelung mit Ländern wie Pakistan, Jordanien, Ägypten und Südafrika einzuführen.

Quelle: Do Rzeczy


Leserbriefe

Nachrichten, Kommentare, Leserbriefe - News im Minutentakt.