Slowenien muss wie Ungarn und die V4-Länder auf dem Recht auf Selbstbestimmung bestehen

Ein Gespräch mit dem langjährigen Europaabgeordneten und Vorsitzenden der slowenischen Nationalpartei, Zmag Jelinčič Plemeniti, über die Gefahren der Massenmigration, den Kulturmarxismus und die Proteste linker NGOs.

Von Andrej Sekulović

Was halten Sie von den Protesten der „Radfahrer“ und den jüngsten gewalttätigen Protesten sowie von den fortgesetzten Versuchen der Opposition, die derzeitige Regierung zu untergraben?

Die Proteste der linken „Radfahrer“ vor dem slowenischen Parlament werden, wie alle anderen Proteste linker NGOs auch, von denselben regierungsfeindlichen Kreisen vorbereitet und durchgeführt. Es ist der Wunsch, die derzeitige Regierung zu stürzen, ungeachtet der Konsequenzen.

Man könnte sogar sagen, dass es sich um staatsfeindliche Aktionen handelt, die in anderen Ländern schon längst sanktioniert worden wären. In unserem Land hat die Polizei jedoch erst vor kurzem angemessen reagiert, was zeigt, dass ein gewisser Teil der Polizei immer noch von linken politischen Vorstellungen beeinflusst wird und sich mehr für den Umsturz des Staates als füreine Wiederherstellung der normalen Ordnung und des Funktionierens des Staates einsetzt.

Die Unruhen werden immer aggressiver werden, und es wäre zu erwarten, dass die Anführer dieser Proteste verhaftet und rechtlich verfolgt würden. Eine Bestrafung der Randalierer wäre ebenfalls wünschenswert.

Die jüngsten Ereignisse in Afghanistan bedrohen Slowenien und Europa mit einer neuen Welle von Migranten, die bereits begonnen hat, während die Massenmigration nach Europa seit Jahren und sogar Jahrzehnten eskaliert. Wie sollte Slowenien auf diese Migration reagieren, und welche Maßnahmen wären Ihrer Meinung nach am besten geeignet, sie zu begrenzen und zu stoppen?

Slowenien hätte schon vor langer Zeit die Einreise aller Migranten verbieten müssen, unabhängig davon, ob es sich um illegale oder so genannte legale Migranten handelt, zwischen denen es in Wirklichkeit keinen Unterschied gibt. Slowenien darf keinen einzigen Migranten aufnehmen, und wenn sie innerhalb des Landes aufgegriffen werden, sollten sie sofort abgeschoben werden. Vorzugsweise in ihr Herkunftsland oder in ein Land, das sie aufnehmen möchte.

Es gibt eine ganze Reihe von Ländern in Westeuropa, in denen Migranten willkommen sind, ob sie nun schon welche haben oder nicht.

In diesem Zusammenhang sollten wir auch alle Nichtregierungsorganisationen bestrafen, die sich direkt mit der Einreise illegaler Einwanderer nach Slowenien befassen, aber auch indirekt, indem sie ihnen alle Informationen und Unterstützung zukommen lassen. In der slowenischen Nationalpartei haben wir eine Reihe von Strafanzeigen gegen diese Vermittler gestellt, jedoch ohne Erfolg, da die Staatsanwaltschaft alle Anklagen abgewiesen hat.

Der Kulturmarxismus ist eine Bedrohung, die heute in vielen wichtigen Institutionen der europäischen Gesellschaften präsent ist, und die Auseinandersetzungen über die Rechte der LGBT-Gemeinschaft zwischen Ungarn und den V4-Ländern und Brüssel sind unter anderem ein Ergebnis dieser „Ideologie“. Was sagen Sie zu diesem Konflikt und wie stark ist Ihrer Meinung nach der Kulturmarxismus in Slowenien?

In Slowenien ist der Kulturmarxismus einer der Leitgedanken in den linken politischen Parteien, aber auch in einigen Parteien der politischen Rechten, in denen Neigungen zu diesem ungesunden Denken zu erkennen sind.

Slowenien muss ebenso wie Ungarn und die V4-Länder auf dem Recht auf Selbstbestimmung bestehen, natürlich auf der Grundlage unserer zivilisatorischen Normen und der Lebensgrundlage, auf der unsere Kultur beruht. Die verschiedenen imaginären LGTB+, -, x,y… und ich weiß nicht, welche anderen Gruppen, gehören nicht zum Kultur‑, Lebens- und Existenzkreis der slowenischen Nation, da sie von abweichenden Sondergruppen mit der Unterstützung linker Finanzinstitutionen im Lande und verschiedener Soros-Gruppen aus dem Ausland vertreten werden.

Wie sehen Sie die Zukunft Sloweniens und Europas angesichts der aktuellen Trends?

Slowenien darf auf dem eingeschlagenen Weg nicht stehen bleiben, sondern muss den eingeschlagenen Weg noch energischer fortsetzen. Im nächsten Mandat muss sich der gesunde Menschenverstand durchsetzen, der jede Art von Abweichung ablehnt und den gesunden Menschenverstand in den Vordergrund stellt.

Wenn sich die Slowenen daran halten, werden wir überleben, uns in die richtige Richtung entwickeln und noch erfolgreicher sein, als wir es jetzt sind.

Aber ein Europa, das in immer stärkerem Maße der Devianz folgt, wird in sich selbst und seiner Dekadenz verfaulen und wie das Oströmische Reich zusammenbrechen.

Quelle: Kulturni marksizem / rudoljub.si


Leserbriefe

Nachrichten, Kommentare, Leserbriefe - News im Minutentakt.