Polen: IPN nimmt sich Richter und Staatsanwälte aus der Zeit des Kommunismus vor

Justizverbrechen, die während der Periode des polnischen Kriegsrechts begangen wurden, erfordern konkrete Schritte seitens des Instituts für Nationales Gedenken (IPN), um die Immunität von Richtern und Staatsanwälten aufzuheben, die damals strafrechtlich tätig waren, sagte Karol Nawrocki, der Präsident des Instituts für Nationales Gedenken.

Am Montag fand in Warschau eine Pressekonferenz statt, die sich mit den Aktivitäten der Hauptkommission für die Verfolgung von Verbrechen gegen die polnische Nation durch das IPN befasste, die darauf abzielt, Richter und Staatsanwälte aus der Zeit der Volksrepublik Polen wegen illegaler Inhaftierung von Personen zu belangen, die sich der Einführung des Kriegsrechts widersetzt und gegen die kommunistischen Behörden protestiert hatten.

Wiederherstellung der Gerechtigkeit

– Es gibt immer noch viele Menschen, denen in den 1980er Jahren, insbesondere während des Kriegsrechts, Unrecht widerfahren ist und die zumindest auf eine symbolische Wiederherstellung der Gerechtigkeit warten“, sagte Karol Nawrocki, Präsident des Instituts für Nationales Gedenken (IPN), auf der Pressekonferenz.

Er fügte hinzu: „Beispiele, die sich auf Opfer von Richtern und Staatsanwälten aus der Zeit des Kriegsrechts beziehen, auf Gerichtsverbrechen aus dieser Zeit, erfordern heute konkrete Maßnahmen des Instituts des Nationalen Gedenkens in Richtung der Aufhebung der Immunität von Richtern und Staatsanwälten, die während des Kriegsrechts strafrechtlich verfolgt und verurteilt wurden.

Pozorski: Wir dürfen das nie vergessen

Der Leiter der Ermittlungsabteilung des Instituts für Nationales Gedenken, Staatsanwalt Andrzej Pozorski, erklärte seinerseits, dass die Justiz der Volksrepublik Polen mehrere Dutzend Urteile mit repressivem Charakter gefällt habe. – Wir dürfen diese Urteile nie vergessen, und sie sollten einer strengen juristischen Prüfung unterzogen werden – betonte er.

Das IPN erklärte in einem Kommuniqué, dass „die Entscheidungen von Richtern und Staatsanwälten, vor allem der Militärjustiz, zur Freiheitsberaubung von Menschen geführt haben, die in verschiedenen Formen ihren Widerstand gegen die Einführung des Kriegsrechts gezeigt haben und die Bürger ihrer Grundrechte und ‑freiheiten beraubt haben“. „Diese Menschen wurden verurteilt und unterdrückt, obwohl sie keine Straftaten begangen hatten, während ihre Opposition auf die Äußerung politischer Meinungen im Rahmen des damals geltenden Gesetzes reduziert wurde, das nach der politischen Wende in Polen vom Obersten Gerichtshof bestätigt wurde. – wurde geschrieben.

Quelle: Institut für Nationales Gedenken


Leserbriefe

Nachrichten, Kommentare, Leserbriefe - News im Minutentakt.