Grenze zwischen USA und Mexiko: „Lage außer Kontrolle“

Mehr als 11.000 Illegale haben den Deich des Rio Grande nach Texas überquert; Update: Demokratischer Bürgermeister ruft den Notstand aus

Der demokratische Bürgermeister von Del Rio rief den Notstand aus und sperrte am Freitag die Brücke für den Verkehr.

„Die US-Grenzschutzbehörde CBP schickte 400 zusätzliche Beamte, um die Überwachung des Gebiets zu verstärken“, so das Heimatschutzministerium, das am Samstag einen Plan zur Eindämmung der Situation vorstellte.

Die US-Regierung von Joe Biden kündigte am Samstag an, dass sie die Abschiebung von mehr als 10.000 Migranten, zumeist Haitianer, die seit Tagen unter einer Brücke in Texas ausharren, nachdem sie die Grenze von Mexiko aus überquert haben, auf dem Luftweg beschleunigen werde. In einer Erklärung kündigte das US-Ministerium für Heimatschutz an, dass es in den nächsten 72 Stunden „zusätzliche Transportmittel beschaffen wird, um das Tempo und die Kapazität der Abschiebeflüge nach Haiti und zu anderen Zielen zu erhöhen“.

Quelle: TV5

Neue Aufnahmen des Zustroms haitianischer Migranten in Del Rio, Texas, zeigen chaotische Szenen vor Ort, da die Zahl der Migranten inzwischen 11.000 übersteigt und die Zoll- und Grenzschutzbehörde (CBP) mehr Beamte in das Gebiet entsendet, während Zehntausende weitere auf dem Weg sein könnten.

Der Chef der US-Grenzpatrouille, Raul Ortiz, ist in Del Rio, Texas, gelandet und versucht derzeit auf der internationalen Brücke, die Situation unter Kontrolle zu bringen. Ein großer Konvoi von Bussen und Fahrzeugen der Grenzpolizei ist soeben an der internationalen Brücke in Del Rio angekommen. Selbst wenn diese Busse mit Migranten beladen sind, ist unklar, wohin sie gebracht werden sollen. Die örtlichen Haftanstalten sind überfüllt. Die Grenzschutzbeamten sagen, sie wüssten es nicht.

Abgeordneter Tony Gonzales, R‑Texas, in einem Interview mit Fox News: „Man denkt, man sei in einem Land der Dritten Welt, und dies sind die Vereinigten Staaten, dies ist Del Rio Texas, und es gibt buchstäblich überhaupt keine Grenze – sie ist einfach verschwommen.“

„Die Versorgung dieser Migranten mit drei Mahlzeiten pro Tag würde die Stadt Del Rio eine Million Dollar pro Woche kosten“, sagte er. „Es handelt sich um eine kleine Stadt ohne Ressourcen, und dennoch müssen sie buchstäblich jede Woche Millionen von Dollar aufbringen, um diese Krise zu bewältigen – das ist ihnen gegenüber nicht fair.“

Die Zoll- und Grenzschutzbehörde teilte Fox News mit, dass die Grenzpatrouille „das Personal im Sektor Del Rio aufstockt und die Bemühungen innerhalb des DHS und anderer relevanter Partner auf Bundes‑, Landes- und Kommunalebene koordiniert, um das derzeitige Ausmaß der Begegnungen mit Migranten unverzüglich zu bewältigen und einen sicheren, humanen und geordneten Ablauf zu ermöglichen. Trinkwasser, Handtücher und tragbare Toiletten wurden den Migranten zur Verfügung gestellt, während sie auf den Transport zu einer Einrichtung warten“, so ein Sprecher in einer Erklärung.

Der Bürgermeister von Del Rio, Bruno Lozano, forderte die Verwaltung auf, auf die Krise zu reagieren: „Es ist einfach etwas, das ans Licht gebracht werden muss, wir brauchen schnelle Aufmerksamkeit von der Verwaltung, wir brauchen eine schnelle Reaktion“, sagte er.

Illegale Einwanderer überqueren den Rio Grande zu Fuß · Bildquelle: FDS

Aufnahmen des Zustroms haitianischer Migranten in Del Rio (Texas, USA) zeigen das Chaos unter der Brücke, als die Zahl der Migranten 11.000 übersteigt:

Quelle: Fox News


Leserbriefe

Nachrichten, Kommentare, Leserbriefe - News im Minutentakt.