Das Prinzip des „zehnten Mannes“

Von Jože Biščak
 

1973 fand der israelisch-arabische Krieg statt, auch bekannt als Jom-Kippur-Krieg. Die arabische Militärkoalition überrumpelte damals die Israelis, und die Offensive wurde erst nach einigen Tagen gestoppt.

Obwohl Tel Aviv einige Warnungen, vor allem von ausländischen Nachrichtendiensten, erhalten hatre, hielten die israelischen Generäle und der militärische Nachrichtendienst AMAN diese für irrelevant, da man davon ausging, dass es sich nicht um eine ernsthafte Bedrohung handelte und eigeneAnalysen nicht auf eine ernsthafte Bedrohung hindeuteten; man glaubte also nach wie vor an die eigene militärische Überlegenheit. Man hatte Unrecht. Nach diesem Debakel hat der israelische Geheimdienst, wie es heißt, das Prinzip des „zehnten Manne“ eingeführt.

Die Regel lautet in etwa so. Wenn neun Personen in einem Gegenstand zur gleichen Schlussfolgerung kommen, ist es die Aufgabe des zehnten Mannes, ihnen zu widersprechen, egal wie unplausibel und unmöglich eine alternative Schlussfolgerung auch erscheinen mag. Der „zehnte Mann“ geht davon aus, dass die Neun im Unrecht sind, sucht nach Fehlern in der Entscheidung der Neun, erklärt die Fakten aus einer neuen Perspektive und versucht vor allem, Informationen und Argumente zu finden, die den Thesen widersprechen, auf die sich die Neun einstimmig geeinigt haben. Die Methode ist nicht neu: Vor Jahrhunderten war sie als „advocatus diaboli“ („Anwalt des Teufels“) und bei den Israeliten auch als „Revisionsabteilung“ bekannt.

Wenn man hört, wie die Mainstream-Medien mit einer Stimme und unisono die slowenische Mitte-Rechts-Regierung buchstäblich „niedermachen“ und versuchen, eine Gehirnwäsche durchzuführen und einen davon zu überzeugen, dass Janšas Regierung faschistisch ist, dass Slowenien in Richtung Totalitarismus abgleitet und dass die Medienfreiheit (was auch immer das bedeutet) bedroht ist, dann versetzt man sich in die Rolle des zehnten Mannes. Fragen Sie sich selbst: Es ist wahr, die Mainstream-Medien sind sich einig, aber könnten sie sich irren, könnten sie Recht haben, und könnte die Realität der von ihnen gezeichneten diametral entgegengesetzt sein?

Sie werden schnell Folgendes herausfinden:

  1. werden Sie auf Dinge stoßen, die die hegemonialen Medien absichtlich ignorieren und nicht berichten;
  2. werden Sie Anomalien in der Berichterstattung der MSM entdecken;
  3. wird Sie dies zu der Schlussfolgerung führen, dass selbst die Dinge, über die die MSM nicht berichten, wichtig sind, um zu verstehen, was sie berichten;
  4. werden Sie mit Fragen konfrontiert, die die MSM absichtlich nicht beantworten wollen;
  5. werden Sie Informationen und Argumente finden, die für die Darstellung der Realität durch die Mainstream-Medien sprechen;
  6. werden Sie beginnen, das ganze Thema kreativer und mit gesundem Menschenverstand zu betrachten, neue Perspektiven werden sich eröffnen;
  7. werden Sie schließlich erkennen, dass die Realität den Thesen der MSM widerspricht und dass die MSM Sie in einer parallelen Realität halten wollen.

Glauben Sie mir, Sie werden es durchschauen, Sie werden Ihren Geist von dem Informationspanzer befreien, mit dem Sie von den linken Mainstream-Medien gegen die Mitte-Rechts-Regierung und ihre Maßnahmen zur Eindämmung der chinesischen Virusepidemie bombardiert und aufgehetzt werden. Man muss nur ein wenig Logik anwenden und auch scheinbar triviale Dinge berücksichtigen, die sich am Ende als entscheidend für das Verständnis des Gesamtbildes erweisen. Die Mainstream-Medien wollen nicht, dass man ihre Rechtschaffenheit in Frage stellt. Die Mainstream-Medien wollen, dass Sie ihnen blindlings glauben und folgen, sie wollen, dass Sie nur das sehen, was sie Ihnen zeigen. Wenn Sie dies mit der Methode des zehnten Mannes abschütteln, werden Sie erkennen, dass Sie von den linken Medien in die Irre geführt werden.

Jože Biščak ist Chefredakteur und Herausgeber der Wochenzeitung Demokracija, langjähriger investigativer Journalist und seit 2020 Präsident des slowenischen Verbandes der patriotischen Journalisten sowie Autor von drei Büchern.

Dieser Beitrag erschien zuerst bei DEMOKRACIJA, unserem Partner in der EUROPÄISCHEN MEDIENKOOPERATION.


Leserbriefe

Nachrichten, Kommentare, Leserbriefe - News im Minutentakt.