Die Linke hat die Völker Europas im Tausch gegen die Stimmen der Migranten an den Islam verkauft

Der Pakt zwischen der Oligarchie der europäischen Linken und dem islamischen Eindringling, der von dem Philosophen Didier Lemaire aufgedeckt wurde.

 

Professor Didier Lemaire wurde von der französischen Polizei verfolgt, weil er die Islamisierung seiner Stadt Trappes kritisiert hat. Nach dem Fall des Lehrers Paty, der auf barbarische Weise ermordet wurde, schlägt nun der Fall dieses Philosophieprofessors in Frankreich Wellen, nachdem er im Nouvel Observateur zum Widerstand gegen die wachsende Bedrohung durch den Radikalismus in den Schulen aufgerufen hat.

Didier Lemaire wurde prompt wegen seiner Meinunsgäußerung bedroht, steht nun unter dem besonderen Schutz des Innenministeriums und musste seine Lehrtätigkeit aufgeben sowie seine Wohnung verlassen. Er lebt an einem geschützten Ort und sagt, er fühle sich von den Linken verraten.

„Die Linke im Allgemeinen“, so Lemaire, „hat die republikanischen Prinzipien aufgegeben. Und ein Teil der Linken übt sich nun im Antisemitismus, mit dem Unterton eines rassistischen „Antirassismus“. Für diese linke Partei sollten die Franzosen heute einen Akt der Reue für die Verbrechen der Vergangenheit vollziehen. Es handelt sich um eine neue Version der Erbsünde: Man ist nicht wegen seiner eigenen Taten schuldig, sondern vielmehr deshalb, weil man ‚weiß‘ geboren wurde oder weil man von seinen Vorfahren abstammt“.

In seinem kürzlich erschienenen Buch „Lettre d’un hussard de la République“ („Brief eines Husaren der Republik“, Verlag Robert Laffont) definiert er sich als „ein Husar, ein Soldat des Laizismus, der gegen den islamischen Druck kämpft, der in bestimmten Stadtvierteln und in bestimmten Schulen immer erdrückender wird, aber auch gegen die Apathie einer französischen Linken, die mit dem politischen Islam flirtet, um Wählerstimmen zu gewinnen, und sich dabei von ihren historischen Werten abwendet“.

„Vor zwanzig Jahren“, schreibt Lamaire, „bin ich in Trappes angekommen. In meinem Unterricht bringe ich den Schülern bei, zu zweifeln und ihren kritischen Geist zu entwickeln. Indem sie philosophische Konzepte lernen, überprüfen sie ihre Meinung, werden emanzipiert, entdecken den Dialog und die Freude am Denken. Diese Erfahrung der Freiheit erfordert Vertrauen und Geduld. Als die Stadt zu einer der ersten dschihadistischen Brutstätten in Europa wurde, habe ich mich gefragt, ob ich noch so unterrichten kann, wie ich es immer getan habe“.

Dann sein J’accuse nach links. „Unsere Demokratie basiert auf einem Staat, der eine einzige Gemeinschaft, die nationale Gemeinschaft, anerkennt, die gleichberechtigte Individuen sind und deren Freiheiten er garantiert. Doch im Namen eines stammesbezogenen Menschenbildes, demzufolge der Einzelne vor seiner Zugehörigkeit zu einer vermeintlichen ‚Gemeinschaft‘, sei sie nun muslimisch, schwarz, homosexuell, lesbisch, transsexuell oder anders, verschwindet, versinkt die Linke im Totalitarismus“.

Sie verstehen nicht, dass es nur um die ethnische Zugehörigkeit geht. Wenn man den Afro-Islam importiert, hat man am Ende eine afro-islamische Gesellschaft. Man kann sie nicht integrieren, falls das überhaupt wünschenswert ist, und das ist es nicht.

Die Linke will die Gesellschaft tribalisieren und dann den einzigen Stamm auslöschen, der sich ihrem genozidalen Plan widersetzt: den weißen Mann.

Die Demokratie kann eine Tribalisierung der Gesellschaft nicht überleben. Sparta und Athen waren keine multiethnischen Gesellschaften, sie waren Völker, die von Bürgern und nicht von Untertanen gebildet wurden, sie waren „Hómoioi“.

Quelle: VoxNews


Leserbriefe

Nachrichten, Kommentare, Leserbriefe - News im Minutentakt.