Globale Erwärmung: Versucht das IPCC, uns Angst zu machen?

Jean-Philippe Delsol
 

Der im Sommer 2021 vom Intergovernmental Panel on Climate Change (IPCC = Groupe d’experts intergouvernemental sur l’évolution du climat, GIEC) veröffentlichte 3.949 Seiten umfassende Bericht über den Wissensstand der Klimawissenschaft wurde andernorts bereits ausführlich kommentiert. Die Schlussfolgerung der „Zusammenfassung für Entscheidungsträger“ ist erschreckend: „Eine globale Erwärmung von 1,5°C bis 2°C wird im Laufe des 21. Jahrhunderts überschritten werden, wenn in den kommenden Jahrzehnten keine tiefgreifende Verringerung der CO2-Emissionen erfolgt“. Andere Schlussfolgerungen hingegen relativieren die Situation.

Dies ist der Fall bei Steven Koonin, einem amerikanischen Physikprofessor und Spezialisten für Computerklimamodelle, in seinem im Mai 2021 erschienenen Buch Unsettled: What Climate Science Tells Us, What It Doesn’t, and Why It Matters. Zuvor hatte er am 19. September 2014 im Wall Street Journal einen Artikel mit dem Titel „Climate Science Is Unsettled“ veröffentlicht, in dem er den anthropogenen Ursprung der Erwärmung anzweifelte.

Aufgrund seiner Position wurde Professor Koonin von der IPCC-Gemeinschaft ausgegrenzt. Dies gilt auch für den französischen Professor Pascal Richet, der anhand der Wostok-Eiskerne die Temperatur und den Kohlenstoffgehalt in den letzten 420.000 Jahren zurückverfolgte und feststellte, dass der Temperaturanstieg dem Anstieg des Kohlenstoffgehalts in der Luft vorausging und nicht umgekehrt, was die Idee einer vom Menschen verursachten Erwärmung in Frage stellt. Ein IPCC-Vertreter bezeichnete ihn sofort als „Leugner“ und versuchte, seinen Aufsatz „The temperature-CO2 climate connection: an epistemological reappraisal of ice-core messages“ aus der angesehenen Fachzeitschrift History of Geo- and Space Sciences entfernen zu lassen, in der er nach einer Peer Review veröffentlicht wurde.

Es stimmt, dass sich das Klima erwärmt, und es ist wichtig, die Ursachen dafür zu kennen, um zu versuchen, seine Auswüchse zu vermeiden. Wenn der Mensch die Ursache ist, dann wäre vielleicht eine Rückkehr zu einer vorindustriellen Gesellschaft eine Lösung, um zu verhindern, dass die übermäßige Erwärmung uns alle langsam umbringt. Wir müssen jedoch vorsichtig sein, denn Degrowth-Maßnahmen könnten uns noch schneller umbringen, indem wir zu einem Planeten Erde zurückkehren, der vor 1800 kaum mehr als eine Milliarde Menschen mit einer durchschnittlichen Lebenserwartung von nicht mehr als 30 Jahren ernähren konnte. Die Menschheit sollte nicht an der Abschaffung des Fortschritts sterben, die sie sich selbst auferlegt hätte, bevor sie über die globale Erwärmung gesiegt hat.

Zumal es in der Geschichte viele abwechselnde Phasen der Erwärmung und Abkühlung gab, auch wenn der Mensch noch kein Kohlenstoffproduzent war. Was der IPCC nur andeutet und andere mit mehr Nachdruck behaupten, ist, dass diese Erwärmung vor allem auf Astronomie und Geologie zurückzuführen sein könnte … Das Phänomen des langsamen Absinkens vieler kleiner Vulkaninseln in die Ozeane könnte weniger auf die globale Erwärmung zurückzuführen sein als auf das Absinken, das durch die thermische Kontraktion des Grundgesteins dieser Inseln bei seiner Abkühlung im Laufe der Zeit verursacht wird. Die Gletscher stellen ein zu geringes Wasservolumen dar, als dass ihr Abschmelzen tatsächlich zum Anstieg des Meeresspiegels beitragen könnte.

Tausende von Wissenschaftlern haben in Studien oder Petitionen ihre Skepsis gegenüber dem anthropogenen Ursprung der Erwärmung zum Ausdruck gebracht, vom Physiker F. Seitz, dem ehemaligen Präsidenten der International Polar Foundation, bis hin zu dem italienischen Geologieprofessor Uberto Crescenti, Autor einer Sudie aus dem Jahre 2019.

Wenn der Klimawandel von anderen Faktoren abhängt, müssen andere Mittel mobilisiert werden, vorausgesetzt, sie existieren und sind wirksam. Es ist Sache der Wissenschaftler, uns zu sagen, was wir tun sollen. Aber wir können uns wundern, dass der von der UNO gegründete IPCC versucht, nur übereinstimmende Meinungen zu sammeln, was als „Konsens“ bezeichnet wird, um zu erklären, dass der Mensch der Hauptschuldige an der Erwärmung ist. Wenn sich diese These als falsch erweisen sollte, würde sie natürlich alle ihre Schlussfolgerungen und Empfehlungen zugunsten einer Kollektivierung der Welt umwerfen, um im Eiltempo zurückzuschreiten.

Doch das IPCC könnte auch Recht haben. Seine Haltung gegenüber dem geringsten Widerspruch sät hingegen Zweifel, ob man es nicht aus Sorge um die Zuverlässigkeit der Thesen vorzöge, ihre Gegner zum Schweigen zu bringen, sogar durch Einschüchterung, anstatt mit ihnen zu diskutieren und sie zu widerlegen. Auf diese Weise entzieht man sich der wissenschaftlichen Praxis, die eine Konfrontation der Standpunkte erfordert. Und wir können uns Sorgen machen, dass dies nur erfolgt, um eine Ideologie durchzusetzen, mit der wir das Recht haben, nicht einverstanden zu sein.

Man muss kein Wissenschaftler sein, um von denjenigen, die einen Beruf daraus machen, Respekt für Transparenz und widersprüchliche Ansichten zu verlangen, bevor wir akzeptieren, dass Wirtschaft und Gesellschaft zerstört werden.

Jean-Philippe Delsol ist Rechtsanwalt und Präsident Institut de Recherches Economiques et Fiscales (IREF)

Quelle: www.entreprendre.fr/rechauffement-climatique-le-giec-cherche-t-il-a-nous-faire-peur/


Leserbriefe

Nachrichten, Kommentare, Leserbriefe - News im Minutentakt.