Kommentar zu Schwarze Soziologin: Begriff „Neger“ soll aus Wortschatz verschwinden von Eberhard Schmidt

„Es sei nicht zu viel verlangt, sich einen Wikipedia-Eintrag durchzulesen, warum der Begriff problematisch sei.“ Ich habe gelesen.
Die dortige Auswahl an Einträgen aus Lexika zeigt deutlich, daß der Begriff ab den siebziger Jahren plötzlich, wie aus heiterem Himmel, zunehmend als „abwertend“ bzw. Schimpfwort „empfunden“ wurde (klar: Passiv. Wird nicht gesagt, WER empfindet) und logischerweise seltener gebraucht wurde, was den Ruch natürlich verstärkte.
BRD ging voraus; DDR zog ein Jahrzehnt später langsam nach.
Die negative Konnotation wurde künstlich erzeugt; Semantik wurde „gemacht“. Von wem? Wiedermal von „Aktivisten“. Und jetzt wird auch noch die Geschichte geklittert: es soll „schon immer“ „rassistisch“ gewesen sein. Naja; ein Wort kann nicht rassistisch SEIN.

Aber: in Mecklenburg-Vorpommern hat das Wort offiziell (durchs Verfassungsgericht bestätigt) NICHT automatisch den Charakter einer Beleidigung. Ich bin Mecklenburger von Geburt; vielleicht nützt mir das irgendwann nochmal etwas.

Leserbriefe

Nachrichten, Kommentare, Leserbriefe - News im Minutentakt.