Ungarische Jugendbewegung: Ist Entartung die Zukunft?

Die Jugendbewegung HVIM (Hatvannégy Vármegye, „64 Burgkomitate“) hielt auf der Budaer Seite der Szabadság-Brücke eine Gegendemonstration zu „Budapest Pride“ ab. Der Demonstration ging eine Petition von Dr. Tamás Gaudi-Nagy, dem Leiter des Nationalen Rechtsschutzdienstes, voraus, in der ein Verbot des „Budapest Pride“ ‑Aufmarsches im Rahmen des kürzlich verabschiedeten „Pädophilengesetzes“ gefordert wurde.

Dorka Kónya sprach auf der patriotischen Veranstaltung der HVIM auf dem Budapester Fővám-Platz. In ihrer Rede vermittelte sie eine starke Wertebotschaft und wies auf die degenerierte Welt hin, in der wir leben.

(Transkript und Übersetzung des Videos, erstellt von UNSER MITTELEUROPA:)

Über die Medien versuchen sie, uns alle zu indoktrinieren, dass wir jeden akzeptieren, dass wir alle Minderheiten akzeptieren. Selbst wenn wir von ausländischen Besuchern anderer Nationalitäten und Kulturen geschlagen, bespuckt oder ausgeraubt werden, sollten wir alle unsere Mitmenschen akzeptieren, die genetisch defekt aussehen, eine seltsame Veranlagung haben und ein ekelhaftes Verhalten gegenüber ihrem Land an den Tag legen; wenn wir das nicht tun, sind wir, wie sie sagen, böse Menschen, die in der letzten rassistischen Nazizeit stecken. Vielleicht sind viele Menschen in der Lage, so zu tun, als gäbe es dieses ganze Problem nicht. Sie äußern ihre Meinung nicht und verschließen ihre Augen und Ohren, so dass sie das ganze Phänomen fast aus ihrer eigenen kleinen Welt ausschließen. Aber wenn eine Person, die ihnen nahe steht, in ihrer eigenen Familie, in ihrem eigenen Freundeskreis auftaucht, dann ist es nicht so einfach. Lobbisten sagen oft, dass Homosexualität nicht aus der Mode kommt, nicht verbreitet werden kann, sondern von innen kommt. Ich weiß nur, dass in den USA die Altersgruppe der 16- bis 17-Jährigen, die in der Schule seit ihrem ersten Schuljahr Sensibilitätstraining erhalten haben, dass ein beträchtlicher Teil dieser Kinder heute nicht erkennen kann, ob sie ein Mädchen oder ein Junge sind. Erzählen Sie mir also nicht, dass dies ein Zufall ist und dass ein Kind, das in einer normalen Gemeinschaft aufwächst, im 21. Jahrhundert Schwierigkeiten haben kann, überhaupt festzustellen, ob es ein Mädchen oder ein Junge ist. Dies ohne eine Telenovela, in der wir uns als Clowns darstellen und uns auf den Straßen von Budapest wie Degenerierte benehmen. Dies wäre nämlich die Zukunft der Hauptstadt und vieler Städte des Landes, für das unsere Vorfahren ihr Leben gegeben haben, des Landes, das eine tausendjährige Geschichte hat, des Landes, das die tatarischen und türkischen Einfälle und zwei Weltkriege überstanden hat, das Trianon und dann die russische Besatzung überstanden hat und nun in der Gegenwart angekommen ist, wo eine Bande von Menschen mit genetischen Defekten, die die körperliche Normalität leugnet und an psychischen Krankheiten leiden, versucht, die Macht zu übernehmen.

Wir sind an einem Punkt angelangt, an dem unsere kulturelle und religiöse Identität fast vollständig mit Füßen getreten wird, und jetzt wird unsere geschlechtliche und nationale Identität zerstört, aber es sind unsere Kinder und Enkelkinder, die darunter leiden werden. Wenn Kindergartenkinder in der Öffentlichkeit nicht sagen dürfen, dass sie Mama und Papa haben, oder wenn man dem kleinen Mädchen keine Puppe und dem kleinen Jungen kein Auto mhr schenken kann, damit sie damit spielen, was in den skandinavischen Ländern bereits geschehen ist, dann werden sie mit geschlossenen Augen sehen, dass es kein Zurück mehr gibt. Und wenn Sie nicht wollen, dass man Ihnen Ihr Kind wegnimmt, müssen Sie mit uns kooperieren, und deshalb müssen wir jetzt kämpfen und dürfen uns nicht vor unserer Verantwortung drücken, denn es gibt noch Hoffnung. Sie können uns in den Medien niedermachen, sie können uns strafrechtlich verfolgen oder uns bedrohen, aber sie können uns nicht von der Straße wegbringen, denn wir werden immer genau dort sein, wo wir sein müssen, und wir werden immer für die Normalität eintreten. Denn wir dürfen nicht vergessen, dass wir etwas haben, wofür es sich lohnt, gegen die andere Seite zu kämpfen.

(Ende des Transkripts)

Quelle: hvim.hu


Junge TikToker schließen sich gegen liberale Inhalte zusammen und zeigen ihre Werte

Von Péter Walter Pál

Es ist nicht die erste christlich-rechte Manifestation auf der meist jungen sozialen Plattform, denn vor einigen Monaten wurde ein gemeinsames Projekt namens „Christian Resistance“ von Péter Walter Pál und seinem Team ins Leben gerufen.

Die Manifestationen des ungarischen Pride-Monats haben in den wertkonservativen, die Normalität verteidigenden Communities für viel Empörung gesorgt. Dies war auch bei den rechtsgerichteten TikTokern der Fall, die mit der Präsentation einer Alternative reagierten. Wenn man die Ideologie kennt, die von den meisten sozialen Plattformen vertreten wird, weiß man, dass es nur sehr wenige Möglichkeiten für national ausgerichtete Inhalte gibt, die rechte Werte unterstützen, aber wie der Siebenbürger Ungar Albert Wass schrieb: „Gemeinsam sind wir stark, getrennt sind wir schwach“

„Vergeblich versuchen sie, uns zum Schweigen zu bringen, wir haben die Pflicht, unsere Meinungen und Positionen auf jede erdenkliche Weise zu kommunizieren, vor allem an die jüngere Generation! Durch die Organisation dieser gemeinsamen Projekte wollen wir zeigen, dass es tatsächlich Solidarität unter Gleichgesinnten gibt und dass nicht alle jungen Menschen von Regenbogenorganisationen und Traumgemeinschaften manipuliert werden können. Wir werden auf dem Boden der Realität bleiben, auf dem rechten!“ – so Projektorganisator Peter Walter Pál.


Leserbriefe

Nachrichten, Kommentare, Leserbriefe - News im Minutentakt.