Von Gier beherrscht: Gewinnanreize als Motor des amerikanischen Polizeistaats

  1. Juni 2021, The Rutherford Institute

„Wenn Plünderung für eine Gruppe von Männern innerhalb einer Gesellschaft zum Lebensstil wird, errichten diese im Laufe der Zeit ihr eigenes, sie autorisierende Rechtssystem und einen sie glorifizierenden Sittenkodex.“

Fréderic Bastiat, französischer Ökonom

 (von John W. Whitehead & Nisha Whitehead
Übersetzung©: Andreas Ungerer)

Wenn es eine absolute Maxime gibt, nach der die amerikanische Regierung handelt, dann die, dass der Steuerzahler immer den Kürzeren zieht. Nicht nur, dass die Amerikaner gezwungen sind, „mehr Geld für Staats-, Gemeinde- und Bundessteuern auszugeben, als die jährlichen finanziellen Belastungen für Nahrung, Kleidung und Wohnung zusammen betragen“, sondern wir werden auch von mit der Druckerlaubnis der Regierung versehenen Abzockern als leichte Beute benutzt. Mit allen durch unsere sogenannten Repräsentanten neu verabschiedeten Steuern, Bußgeldern und Abgaben scheint sich der Strick um die Kehle des Durchschnittsamerikaners etwas enger zuzuziehen.

Hier bestellen!

Wir werden, wohin Sie auch gehen, was Sie auch tun und von welcher Seite Sie es auch immer betrachten, von den Anteilseignern aus Regierung und Unternehmen des amerikanischen Polizeistaats belogen, betrogen, verschaukelt, beraubt, überfallen, auf offener Straße ausgeraubt, getäuscht, hintergangen, übervorteilt und geschröpft, um auf Kosten der Steuerzahler Profite zu erwirtschaften. Die offenen und kostspieligen Zeichen des Despotismus, der von dem zunehmend autoritären Regime ausgeübt wird, das sich als Regierung der Vereinigten Staaten ausgibt, sind überall um uns herum sichtbar: die Überwachung des privaten Telefon- und E-Mail-Verkehrs der Amerikaner ohne richterliche Anordnung durch das FBI, die NSA usw.; Razzien von Sondereinsatzkommandos in Häusern von Amerikanern; Erschießungen unbewaffneter Bürger durch die Polizei; harte Strafen im Namen von Null-Toleranz gegen Schüler; Drohneneinsätze im Inland; endlose Kriege; unkontrollierte Ausgaben; militarisierte Polizei; Leibesvisitationen am Straßenrand; privatisierte Gefängnisse profitversprechenden Anreizen für die Inhaftierung von Amerikanern; Fusion Center, welche Daten über die privaten Rechtsgeschäfte der Amerikaner sammeln und verbreiten und militarisierten Behörden mit Lagerbeständen an Munition, um einige der zugkräftigsten zu nennen.

Währenddessen haben die drei Säulen der Regierung (Exekutive, Legislative und Judikative) sowie die unter ihrer Aufsicht befindlichen Ministerien – der Verteidigung, des Handels, des Heimatschutzes, der Justiz, der Finanzen, etc. – ihre Loyalität dem Staat als Unternehmen mit all dessen unanfechtbarem Gewinnstreben mit allen erdenklichen Mitteln verschrieben. Sobald man den durch die COVID-19-Pandemie, mit ihren politisierten Mandaten, Ausgangssperren und Ersatzleistungen, entstandenen finanziellen Rückschlag mit einbezieht, wird schnell klar, dass wir derzeit von einer Regierung beherrscht werden, die damit beschäftigt ist, auch den letzten Cent aus der Bevölkerung herauszuquetschen, und die sich nicht darum zu kümmern scheint, ob hierbei wesentliche Freiheiten mit Füßen getreten werden.

Um die wahren Motive hinter allen Regierungsprogramme zu erfahren, ist es wie fast immer erforderlich, der Spur des Geldes zu folgen. Wenn Sie tief genug graben, werden Sie schnell darauf stoßen, dass es sich bei denen, die davon profitieren, dass Amerikaner überwacht überwacht, mit Bußgeldern belegt, durchsucht, untersucht, getasert, festgenommen und inhaftiert werden, keine Geringeren sind als die Polizei, die sie festgenommen hat, die Gerichte, die gegen sie verhandeln, die Gefängnisse, die sie einkerkern und die Unternehmen, welche die von dem amerikanischen Polizeistaat verwendeten Waffen samt anderem Zubehör herstellen und die Gefängnisse bauen.

Beispiele für diese legalisierte, von der Regierung sanktionierte Form der Erpressung, bei der der Profit über dem Menschen steht, gibt es zuhauf. 

Auf den Straßen: Weil die Polizeibehörden nicht damit zufrieden sind, ihre Budgets nur durch das Ausstellen von Strafzetteln aufzubessern, haben sie sich zur Gewinnmaximierung der Beschlagnahe von Vermögenswerten und der Errichtung von Starenkästen zugewandt. Trotz aller Enthüllungen über Korruption, geheime Absprachen und Betrug werden ahnungslose Autofahrer mit diesen lukrativen Betrügereien umsatzhungriger Gemeinden drangsaliert. Nun hofft der Gesetzgeber durch die Einführung einer Entfernungssteuer, die den Fahrern jede hinter dem Lenkrad zurückgelegte Meile in Rechnung stellt, auf Gewinnbeteiligung. 

In Gefängnissen: Einige Bundesstaaten müssen nun für die Anzahl inhaftierter Amerikaner geltende Quoten erfüllen. Die Anzahl der Staaten, die eine Auslastung der Gefängniskapazität von 90% bis 100% vertraglich vereinbart haben, steigt. Diese von Profitstreben getriebene Form der Masseninhaftierung hat folglich einer 70 Milliarden Dollar schweren privaten Gefängnisindustrie Auftrieb gegeben, die sich, um den kontinuierlichen Geldstrom bei voller Auslastung ihrer privat betriebenen Gefängnisse zu erhalten, auf die Komplizenschaft der bundesstaatlichen Regierungen verlässt, „unabhängig davon, ob die Verbrechenszahlen steigen oder fallen“. Wie Mother Jones berichtet, „haben private Gefängnisunternehmen Gesetze zur Erhöhung des Bedarfs an Gefängnissen nicht nur unterstützt, sondern auch beim Verfassen ihrer Inhalte geholfen. Ihre Lebensgrundlagen beruhen darauf, dass Gemeinden, Städte und Bundesstaaten mehr Menschen ins Gefängnis schicken und sie dort behalten“. Private Gefängnisse verhängen auch härtere Strafen für Regelverstöße von Insassen, um sie länger im Knast zu behalten und so die „Gewinne“ auf Kosten der Steuerzahler zu steigern. Alldieweil werden Gefangene gezwungen, Privatunternehmen als billige Arbeitskräfte zu dienen. Kein Wunder, dass die Vereinigten Staaten beim Einsperren der eigenen Bevölkerung Welspitze sind. 

In Schulen: Der sicherheits-industrielle Komplex, mit all seiner Aufspür-, Ausspäh- und Identifizierungstechnologie, hat ein Auge auf die Schulen als einen – mit nicht weniger 20 Milliarden Dollar bewerteten – „unermesslich reichen Markt“ geworfen, der nur darauf wartet, erobert zu werden. Tatsächlich sind die Schulen zu einem Mikrokosmos des totalen Überwachungsstaat geworden, der Amerika derzeit beherrscht. Sie haben zur ständigen Überwachung der Schüler eine Vielzahl von Überwachungstechnologien eingeführt, darunter Videokameras, Finger- und Handflächenscanner, Iris-Scanner sowie RFID- und GPS-Tracking-Geräte. Auch ist der militärisch-industriellen Komplex seinerseits mit seinen militärischen Waffen, Metalldetektoren und Gehorsamswaffen wie Tasern gelungen, die Schulen – auf Kosten der Steuerzahler und mit persönlichem Profit – in Quasi-Gefängnisse zu verwandeln. Abgerundet wird das Ganze durch Gesetze gegen Schulschwänzerei, die als gut gemeinte Versuche getarnt sind, Anwesenheitsprobleme in den Schulen zu lösen, in Wahrheit aber nichts anderes als Tarnmanöver sind, die nur darauf abzielen, die Kassen von Schulbezirken und Gerichtssystemen gleichermaßen durch überhöhte Bußgelder und Gefängnisstrafen für „unerlaubte“ Abwesenheit zu füllen. Seltsamerweise scheint keine dieser Bemühungen dazu geführt zu haben, die Schulen sicherer zu machen. 

In endlosen Kriegen im Ausland: Angetrieben von dem gewinnorientierten militärisch-wissenschaftlichen Komplex, richtet die Regierung durch endlose Kriege unermesslichen Schaden in unseren Gemeinden, unserem Budget und unseren Polizeikräften an. Von gierigen Vertragspartnern aus der Verteidigungsindustrie vereinnahmte korrupte Politiker und inkompetente Regierungsbeamte lassen das Land im Wert von stündlich mehr als 32 Millionen Dollar ausbluten. Künftige Kriege und Militäreinsätze rund um die Welt sollen, laut Schätzungen, den Gesamtbetrag bis zum Jahr 2053 auf 12 Billiarden erhöhen. Apropos finanzpolitische Unverantwortlichkeit: die US-Regierung verwendet Geld, das sie nicht hat auf den Erhalt eines Militärimperiums, das sie sich nicht leisten kann. Kriegsfinanzierung bedeutet, Amerika in den Bankrott zu treiben. 

In Form militarisierter Polizei: Das Department of Homeland Security (DHS) vergibt routinemäßig Zuschüsse in sechsstelliger Höhe, die es den Kommunen ermöglichen, neben Militärfahrzeugen, ein wahres Kriegsarsenal an Waffen zu erwerben, das von taktischen Westen bis zu bombenentschärfenden Robotern, Angriffswaffen und Kampfuniformen reicht. Dieser Anstieg der vom DHS finanzierten Käufe von Militärausrüstung ging laut den Analysten Andrew Becker und G.W. Schulz „mit einer offensichtlichen Zunahme von Einsätzen der lokalen SWAT-Teams (Sondereinsatzkommandos) einher“. Das Resultat? Eine explosionsartige Zunahme der Einsätze von SWAT-Teams bei ansonsten routinemäßig polizeilichen Aufgaben, die verstärkte Tendenz der Polizei, erst zu schießen und dann Fragen zu stellen, und die allgemeine Haltung innerhalb der Polizeikräfte, sich im Krieg zu befinden und die Bürger als Kombattanten zu betrachten. In amerikanischen Häusern und Unternehmen werden jährlich über 80.000 Razzien von SWAT-Teams durchgeführt. Darüber hinaus finden in Städten im ganzen Land auch weiterhin regierungsfinanzierte militärähnliche Trainingsübungen statt. 

An aus Profitgier betriebenen Plänen wie der Vermögensabschöpfung: Unter dem Vorwand der Drogenbekämpfung wurde Regierungsbeamten (üblicherweise der Polizei) ein breiter Spielraum bei der Beschlagnahme von „mutmaßlich“ mit kriminellen Aktivitäten in Zusammenhang stehendem Privateigentum im Wert von Milliarden Dollar (Geld, Autos, Fernseher, etc.). Im Anschluss – und das ist der Clou – behält die Regierung das Eigentum des Bürgers, unabhängig davon, ob tatsächlich ein Verbrechen nachgewiesen werden kann oder nicht, und teilt es oft unter den Polizisten auf, die vor Ort die ursprüngliche Beschlagnahme durchgeführt haben. Die Polizei wird sogar in Seminaren darin geschult, wie man die „Bonbons“ beschlagnahmt, die auf den Wunschlisten der Polizeidienststellen stehen. Laut der New York Times wurden von der Polizei beschlagnahmte Gelder dazu verwendet, um „Eintrittskarten für Sportveranstaltungen, Büropartys, ein Sicherheitssystem fürs eigene Haus und einen 90.000 Dollar teuren Sportwagen zu bezahlen.“ 

Bei den Vertragsunternehmern der Regierung: Wir haben eine Regierung am Hals, die einen Großteil ihrer Arbeit an hochbezahlte Auftragnehmer auslagert – auf Kosten der Steuerzahler, ohne Wettbewerb, mit wenig Transparenz und zweifelhaften Einsparungen. Laut der Washington Post „gibt es nach einigen Schätzungen doppelt so viele Menschen, die bei der Regierung unter Vertrag stehen, als es Regierungsangestellte gibt“. Diese unbefristeten Verträge im Wert von Hunderten von Millionen Dollar „machen heute zwischen einem Viertel und der Hälfte aller Verträge für Bundesdienstleistungen aus.“ Außerdem wird jeder Versuch, das System zu reformieren, „von den Gewerkschaften der Bundesangestellten erbittert bekämpft, die es als ihre Aufgabe betrachten, zu verhindern, dass gute Mitarbeiter belohnt und schlechte Mitarbeiter entlassen werden“. 

Der sicherheits-industriellen Komplex: Wir werden von einer einheimischen Armee aus Regierungsspitzeln, Spionen und Techno-Kriegern ausspioniert. Im sogenannten Namen der „Verbrechensvorbeugung“ beobachtet diese aus Spannern bestehende Regierung alles, was wir tun, liest alles, was wir schreiben, hört alles, was wir sagen, und überwacht unsere gesamten Ausgaben. Achten Sie darauf, was Sie sagen, was Sie lesen, was Sie schreiben, wohin Sie gehen und mit wem Sie kommunizieren, denn all das wird aufgezeichnet, gespeichert und katalogisiert und wird irgendwann gegen Sie verwendet werden, und zwar zu einem Zeitpunkt und an einem Ort, den die Regierung bestimmt. Diese unter Komplizenschaft des Unternehmensstaates durchgeführte, weitreichende Überwachung hat den Weg für eine weitere, allgegenwärtige vierte Säule der Regierung geebnet – den Überwachungsstaat –, der ohne jegliches Wahlmandat oder Verfassungsreferendum ins Leben gerufen wurde. Das berührt nicht einmal ansatzweise die kühnen Vorstöße der Regierung bei der biometrischen Überwachung als Mittel zur Identifizierung und Verfolgung der amerikanischen Bevölkerung von der Wiege bis zum Bare. 

Bei einer der Macht verfallenen Regierung: Tatsache ist, dass man sich immer darauf verlassen kann, dass die Regierung eine Krise, sei sie nun legitim oder herbeigeführt, ausnutzt. Ermutigt durch die Trägheit der Bürger und deren Bereitschaft, ihren Machtmissbrauch zu tolerieren, hat die Regierung zur Ausweitung ihrer Macht eine nationale Krise nach der anderen als Waffe gegen das eigene Volk eingesetzt. Der Krieg gegen den Terror, der Drogenkrieg, der Krieg gegen illegale Einwanderung, Programme zur Beschlagnahmung von Vermögenswerten, Programme zur Verkehrssicherheit, Programme zur Schulsicherheit, Enteignung: All diese Programme begannen als legitime Antworten auf dringende Probleme und sind, in den Händen des Polizeistaats, inzwischen zu Waffen zur Erzwingung von Gehorsam und Kontrolle geworden. Nun, da die Regierung auf den Geschmack gekommen ist, ihre polizeistaatlichen Befugnisse durch eine Serie von COVID-19-Lock Downs, Anordnungen, Beschränkungen, Kontaktverfolgungsprogrammen, verstärkter Überwachung, Zensur, Überkriminalisierung usw. auszuüben, könnten „wir, das Volk“ uns mit einem Betreuungs-Staat konfrontiert sehen, der dazu tendiert, seine drakonischen pandemischen Befugnisse einzusetzen, um uns vor uns selbst zu schützen.

Diese Ungerechtigkeiten, kleinlichen Zwangsherrschaften und offenen Feindseligkeiten werden im Namen des nationalen Wohlergehens – gegen die Interessen des Einzelnen, der Gesellschaft und letztlich unserer Freiheiten – von einer elitären Klasse von Regierungsbeamten ausgeführt, welche mit Mega-Konzernen kooperieren, die von den schädlichen Folgen ihres Handelns weitgehend unberührt bleiben.

Diese perverse Mixtur aus Regierungsautorität und Unternehmensgewinnen hat die Reichweite des Staates bis in unser Privatleben erweitert, wobei er diesem Mix auch Gewinninteressen beigefügt hat. Und wie immer sind es wir, die Menschen, wir, die Steuerzahler, wir, die leichtgläubigen Wähler, die immer wieder von Politikern auf den Arm genommen werden, die versprechen, uns die Welt auf einem Tablett zu servieren.

Das ist weit entfernt vom Bild einer repräsentativen Regierung. Sicherlich, es ist lang her, dass wir die Kontrolle über unser Leben für uns selbst beanspruchen konnten. Heute sind wir vielmehr Untertanen eines Konzernimperiums, in dem sich die große Mehrheit der Bürger zum Vorteil einiger weniger die Knochen wund arbeitet. Abgesehen von der ständigen Schmach des Missbrauchs unserer Steuergelder und der Tatsachen, dass unsere so genannten Vertreter von der Geldelite gekauft und bezahlt werden, dreht sich die Regierung dann um und verwendet das Geld, das wir im Schweiße unseres Angesichts verdienen, um uns selbst ins Visier zu nehmen, zu verhafteten und uns mit militarisierter Polizei, Überwachungskameras, privaten Gefängnissen, Nummernschildscannern, Drohnen und Mobilfunk-Ortung hereinzulegen.

All die ruchlosen Taten von Regierungsbeamten, von denen wir jeden Tag hören: das sind Ihre Steuergelder bei der Arbeit. Es ist Ihr Geld, das es Regierungsmitarbeitern erlaubt auf Ihre E-Mails zuzugreifen, Ihre Telefonate abzuhören erlaubt, Ihre SMS-Mitteilungen zu lesen, und Ihre Bewegungen zu verfolgen. Es ist Ihr Geld, das außer Kontrolle geratenen Polizeibeamten erlaubt, urplötzlich in die Häuser unschuldiger Menschen einzudringen, oder Autofahrer einer Durchsuchung oder Leibesvisitation am Straßenrand zu unterziehen. Und es ist Ihr Geld, das dazu führt, dass Amerikaner im ganzen Land für harmlose Tätigkeiten, wie den Gemüseanbau in ihren Vorgärten oder den Mut, den von ihnen gewählten Beamten ihre Meinung zu sagen, verfolgt werden.

Wenn Ihnen nun das nächste Mal eine Nachricht Ihr Blut zum Kochen bringt, sei es nun die Verhaftung durch die Polizei wegen Filmaufnahmen über ihre öffentliche Arbeit, oder der Rauswurf eines Kindes von der Schule, weil es im virtuellen Klassenraum eine Spielzeugpistole in den Händen hielt, erinnern Sie sich einfach daran, dass es sich um Ihre Steuergelder handelt, die diese Ungerechtigkeiten ermöglichen.

Es gab eine Zeit in unserer Geschichte, in der unsere Vorfahren sagten, „genug ist genug“ und die Steuerzahlungen an eine von ihnen als illegitim betrachtete Regierung eingestellt haben. Sie haben ihren Mann gestanden und einem System, das alle Versuche der Selbstregierung langsam abgewürgt und sich selbst geweigert hat, die Verantwortung für Verbrechen gegen die Menschen zu übernehmen, die Unterstützung entzogen.

Ihr Widerstand hat den Samen für die dann folgende Revolution gelegt. Unglücklicherweise haben wir in den mehr als 200 Jahren, seit wir unsere eigene Regierung errichtet haben, zugelassen, dass Banker, Wetterfähnchen und zahlenfressende Bürokraten das Wasser trüben und die Konten in einem solchen Ausmaß plündern, dass wir wieder dort sind, wo wir angefangen haben.

Noch einmal: Wir haben es mit einem despotischen Regime zu tun, in dem ein imperialer Herrscher tut, was dieses verlangt.

Noch einmal: Wir haben es mit einem Rechtssystem zu tun, das darauf beharrt, dass wir unter einer Regierung, welche den Menschen befiehlt, mit ihren Diktaten im Gleichschritt zu marschieren, keine Rechte haben.

Und schließlich noch einmal: Wir müssen und entscheiden, ob wir weitermarschieren oder anhalten und den Weg in Richtung Freiheit nehmen.

Aber was wäre, wenn wir einfach unsere Geldbeutel nicht mehr zückten und den maßlosen Forderungen der Bundesregierung nach mehr Geld nicht mehr nachkommen würden? Was wäre, wenn wir uns nicht mehr pflichtbewusst anstellten, um unsere hart verdienten Dollars in den Klingelbeutel zu werfen, ohne zu fragen, wofür sie verwendet werden? Was wäre, wenn wir, anstatt stillschweigend unser Geld zu überweisen und vergeblich auf eine magere Rendite zu hoffen, selbst ein wenig rechnen und damit beginnen würden jene Programme, die wir nicht unterstützen wollen, von unseren Steuern abzuziehen? Wie ich in meinem Buch Battlefield America: The War on the American People erläutere, können Sie, wenn die Regierung und ihre Vertreter Sie, wann immer es ihnen passt, willkürlich um Ihr gesamtes Eigentum bringen können, nicht von sich behaupten, mehr als Leibeigener eines Landes zu sein, das jene als ihr Eigentum betrachten. Das ist keine Freiheit, Amerika.

Der Verfassungsrechtler und Autor, John W. Whitehead, ist Gründer und Vorsitzender des Rutherford Instituts. Seine Bücher, Battlefield America: The War on the American People und A Government of Wolves: The Emerging American Police State, sind bei www.amazon.com erhältlich. Er ist unter johnw [at] rutherford.com erreichbar. Nisha Whitehead ist die Geschäftsführerin des Rutherford Instituts. Informationen über The Rutherford Institute sind unter www.rutherford.org erhältlich. 

Quelle: https://bit.ly/3dj0oWM

Quelle der Übersetzung: https://wp.me/pbtLuz-9e4l

Diese Übersetzung ist urheberrechtlich geschützt.

Leserbriefe

Nachrichten, Kommentare, Leserbriefe - News im Minutentakt.