Welche Geheimnisse birgt die Krone auf der Pressburger St. Martins-Kathedrale?

Der Blitz schlug mehrmals in den Turm der Kathedrale ein und die Krone hat mehrere Einschusslöcher

Die Legende besagt, dass die Krone auf der Spitze des Turms des St. Martins-Doms so groß ist, dass sogar ein Pferd mit einer Kutsche darauf laufen kann, oder dass eine Kante des Kissens, auf dem die Krone liegt, so lang ist wie ein Tisch, auf dem sich zwölf Männer hinlegen und ausstrecken könnten. Keine dieser Legenden ist wahr. Trotzdem birgt die Krone noch einige Geheimnisse.

Achtzehn Krönungen

Die Krone ist der Stephanskrone nachempfunden und ist das prominenteste Symbol des Krönungstempels. Bratislava, damals Pressburg oder Pozsony, wurde zur Krönungsstadt, nachdem die osmanischen Truppen 1526 die ungarische Armee bei Mohács besiegten und tiefer in das Gebiet des ungarischen Königreichs vordrangen, wo sie die ursprüngliche Krönungsstadt Székesfehérvár (Stuhlweißenburg) eroberten.

Der Martinsdom war von 1563 bis 1830 Schauplatz von insgesamt 18 Krönungen. 11 Monarchen, darunter Maria Theresia im Jahre 1741, wurden dort gekrönt, zusammen mit sieben königlichen Ehepartnern.

„Die Benennung der Krone nach dem heiligen Stephan ist etwas irreführend, denn es ist schon lange bekannt, dass der erste König von Ungarn, der heilige Stefan, mit Sicherheit nicht mit dieser Krone gekrönt wurde“, sagte Patrik Baxa während eines Vortrags über die Krone vom Domturm. Baxa studiert an der Fakultät für Architektur der Slowakischen Technischen Universität in Bratislava und ist sehr an der Geschichte des Krönungstempels interessiert. „Die Krone, die wir heute unter diesem Namen kennen, wurde mehr als zweihundert Jahre später aus älteren Schmuckstücken zusammengesetzt. Sie besteht aus zwei Teilen, dem unteren griechischen und dem oberen lateinischen.“

Kreuz oder Krone

Viele Menschen fragen sich, wie es möglich ist, dass die Spitze des Kirchturms von einer Krone und nicht, wie sonst üblich, von einem Kreuz geziert wird. Baxa weist darauf hin, dass dies nichts Ungewöhnliches ist.

„Zur Zeit des Königreichs Ungarn war die Darstellung der Krone ein verbindliches Symbol und wurde auf allen öffentlichen Gebäuden angebracht, die nach dem Willen des Königs gebaut wurden oder einem staatlichen Zweck dienten“, so Baxa. Auch auf anderen Sakralbauten war die Krone zu finden.

Die erste Krone

Die aktuelle Krone ist bereits die zweite, die die Spitze des Martinsdoms ziert. Die erste wurde am 15. Oktober 1765 zu Ehren von Kaiserin Maria Theresia, die an diesem Tag ihren Namenstag feierte, feierlich angebracht. Damals ersetzte die Krone das bis dahin typische lateinische Kreuz.

Die Installation der Krone war Teil des barock-klassizistischen Umbaus des Domturms, nachdem im Mai 1760 ein Blitz in den ursprünglichen kleinen repräsentativen gotischen Turm eingeschlagen war.

Weiterlesen bei: Slovak Spectator


Leserbriefe

Nachrichten, Kommentare, Leserbriefe - News im Minutentakt.