Ungarn und Italien bereiten sich zusammen auf die EU-Wahl vor

Der ungarische Staatssekretär für EU-Angelegenheiten traf am Mittwoch mit italienischen Beamten zusammen, um die Haushaltsvorschläge der Europäischen Kommission, die Migration, die bevorstehenden Wahlen zum Europäischen Parlament und die „Angriffe“ von Brüssel gegen Italien und Ungarn zu diskutieren.

Szabolcs Takács traf Luciano Barra Caracciolo, Staatssekretär in der italienischen Abteilung für Europapolitik, Fabrizio Bucci, den EU-Außenminister des Außenministeriums, und Piero Benassi, den EU-Berater von Premierminister Giuseppe Conte. Die ungarische und die italienische Regierung sind sich einig, dass die scheidende EU-Regierung „kein Verhandlungspartner in Fragen sein kann, die sich auf die Zukunft des Blocks auswirken“, sagte Takács.

In Bezug auf den EU-Haushalt für den Finanzzyklus 2021–2027 stimmen die Regierungen darin überein, dass der Vorschlag der EG beinhaltet, zu viel Mittel aus der traditionellen Politik, den Kohäsionsfonds und der Gemeinsamen Agrarpolitik abzusaugen, sagte Takács. Die „Vorschläge für Brüsseler Bürokratie für Migration“ würden die Finanzierung Ungarns in einem „unverhältnismäßigen und ungerechtfertigten Maße“ einschränken, sagte er.

Die EG „ist Mitglied einer politischen Gemeinschaft, die sich für Migration einsetzt und Ungarn und Italien wegen einer anderen Haltung gegenüber Migration angreift“, sagte er. Politiker, die vom „Netzwerk“ des US-Finanziers George Soros unterstützt werden, spielen in diesem Kampf eine herausragende Rolle, sagte er. Ungarn kann nicht akzeptieren, dass die EG durch solche Politiker vertreten wird, beispielsweise der Vizepräsident der Europäischen Kommission, Frans Timmermans, sagte Takács.

• Weiterlesen •