Sag mir, wo die Impfdosen sind, wo sind sie geblieben?

Das Robert-Koch-Institut (RKI) hat am frühen Mittwochmorgen vorläufig 1.016 mutmaßliche Corona-Neuinfektionen gemeldet. Das waren 30 Prozent oder 439 „Fälle“ weniger als am Mittwochmorgen vor einer Woche. Die Inzidenz sank laut RKI-Angaben von gestern 8,0 auf heute 7,2 neue „Fälle“ je 100.000 Einwohner innerhalb der letzten sieben Tage.

Insgesamt geht das Institut laut der vorläufigen Zahlen derzeit von rund 21.800 positiv Getesteten aus, das sind etwa 14.900 weniger als vor einer Woche.

Wenn das so weiter geht, ist Deutschland Anfang Juli bei Null angelangt. Und ob die Durchimpferei der Grund dafür ist, bleibt fraglich, zumindest herrscht gewaltiges Chaos bei der Zählerei:

Die Zahl der Impfdosen, die an Deutschland ausgeliefert, aber zumindest nicht nachweislich verimpft wurden, steigt nämlich immer weiter. Zum Ende der letzten Woche waren es 7,8 Millionen Dosen, mehr als jemals zuvor an einem Sonntag. Das zeigen Daten des Robert-Koch-Instituts (RKI).

Dabei ist unklar, ob die Dosen gelagert werden, abhanden gekommen sind, weggeworfen oder ohne Nachweis verimpft wurden. Hinzu kommt, dass beispielsweise in NRW ganz offiziell aus allen Biontech-Ampullen mehr Impfspritzen generiert werden, als eigentlich zugelassen – was bedeutet, dass die reale Differenz noch größer sein könnte. Gut möglich scheint, dass tatsächlich schon viel mehr Impfungen durchgeführt wurden, als bislang registriert, denn die RKI-Statistik weist allerhand Merkwürdigkeiten auf: So ändern sich permanent die Impfzahlen für fast alle zurückliegenden Tage der Impfkampagne.

Selbst die Zahl der Impfungen am 27. Dezember – dem offiziellen Start – werden bis heute nahezu täglich korrigiert. So waren in der RKI-Übersicht vom 9. Juni für den 27. Dezember 24.083 Impfungen vermerkt, einen Tag später sollen es dann doch knapp 900 weniger gewesen sein. Mittlerweile kamen wieder etwa 80 Nachzügler hinzu, die am 27. Dezember geimpft worden sein sollen – und ähnlich verhält es sich mit fast allen anderen Tagen der Impfkampagne.

Bleibt die Frage, wer für das Chaos verantwortlich ist, wer da nicht mitzählen kann oder will und ob nicht auch in anderen statistischen Bereichen Fehler gemacht wurden. Fehler, auf die sich die Bundesregierung beruft hat, um die gesamte Bevölkerung „einzuknasten“ und die Luft zuzuschnüren. (Mit Material von dts)

Leserbriefe

Nachrichten, Kommentare, Leserbriefe - News im Minutentakt.