Pandemie-„Übungen“ der US-Regierung vor dem Auftreten von Covid

Es wurde immer wieder darauf hingewiesen, dass mehrere Pandemievorbereitungsmaßnahmen, die zu COVID-19 führten, von der US-Regierung organisiert wurden, was die Vermutung nahelegt, dass die US-Regierung und andere sich auf eine vorgetäuschte Pandemie vorbereiteten oder auf das, was man eine „Pandemieübung“ oder „Pandemieeinsatzübung“ nennen könnte.
 

Die potenziellen „Warnungen“ finden sich in den Aktualisierungen der US-Gesetzgebung und ‑Strategie zur Pandemie- und „Globalen Gesundheitssicherheit“, die stillschweigend erfolgten, bevor die COVID-19-Pandemie gemeldet wurde. Weitere wichtige Pandemiegesetze wurden von Präsident Obama erlassen oder umgesetzt, bevor und nachdem die Demokraten das Amt des Präsidenten an Donald Trump verloren haben. Tatsächlich gibt es zu viele Aktionen, die möglicherweise als „Warnung“ dafür dienen könnten, dass einige Stellen in der US-Bundesregierung Vorbereitungen für eine vorgetäuschte Pandemie getroffen haben.

November 2016: Präsident Obama wies das FBI an, sich mit INTERPOL zu koordinieren, um das globale Gesundheitssicherheitsprogramm umzusetzen.

Zunächst unterzeichnete am 4. November 2016, weniger als eine Woche vor der Niederlage der Demokraten gegen Donald Trump, Präsident Obama die Executive Order „Advancing the Global Health Security Agenda to Achieve a World Safe and Secure from Infectious Disease Threats“.

Neben anderen bemerkenswerten Anweisungen wies Präsident Obama den „Generalstaatsanwalt an, generell durch den Direktor des Federal Bureau of Investigation (FBI) zu handeln“, um „öffentliche Gesundheit und Strafverfolgung zu verbinden und sich mit INTERPOL über die GHSA (Global Health Security Agenda) und ihre erfolgreiche Umsetzung abzustimmen. INTERPOL ist die Internationale Kriminalpolizeiliche Organisation und umfasst auch Länder wie China, Russland, Iran und andere.

Darüber hinaus verlangte die Executive Order von Präsident Obama, dass die FBI-Programme „die GHSA vorantreiben und technisches Fachwissen bereitstellen, um den Fortschritt in den Ländern zu messen und zu bewerten, zu deren Unterstützung sich die Vereinigten Staaten verpflichtet haben.“ Abschnitt 3, (b) (vi) der Executive Order besagt, dass der U.S. Verteidigungsminister in Zusammenarbeit mit ressortübergreifenden Partnern und dem GHSA-Team vor Ort mit anderen Gebern und nichtstaatlichen Umsetzungsakteuren in den Partnerländern, in denen FBI-Programme aktiv sind, zusammenarbeitensoll, um die Zusagen zur Förderung von GHSA mit den Partnern zu koordinieren und wirksam einzusetzen.

Die „technische Expertise des FBI zur Messung und Bewertung des Fortschritts“ kann „strategische Täuschung“ einschließen, die bei einer Anhörung des Kongresses zur Aufsicht über die FBI-Aktivitäten als eine „oft verwendete“ Technik erklärt wurde. (Seite 133) Strategische Täuschung wird auch als „List oder Strategem“ bezeichnet; „Falschmeldungen“ können ebenfalls in diese Kategorie fallen. In einem Dokument des Justizministeriums, das nach der oben erwähnten Executive Order von Präsident Obama aktualisiert wurde, wird auch die Täuschung (d. h. „Falschdarstellungen“ anderer Aktivitäten, private Unternehmen, die sich heimlich im Besitz des FBI befinden und vor anderen verborgen werden, usw.) als eine vom FBI verwendete Strategie diskutiert. Es gibt also Grund zu der Annahme, dass Täuschung derzeit eine „technische Expertise“ des FBI ist.

Präsident Obamas Executive Order vom 4. November 2016 verpflichtete auch die CDC, das Verteidigungsministerium und mehrere andere US-Bundesbehörden, die Agenda für globale Gesundheitssicherheit voranzutreiben.

Dezember 2016: Präsident Obama verlangte nach der Niederlage der Demokraten gegen Donald Trump eine neue Biodefense-Strategie

Dann, am 23. Dezember 2016, nachdem die Demokraten von Trump besiegt wurden, nutzte Präsident Obama den „National Defense Authorization Act for Fiscal year 2017″, um den Verteidigungsminister, den Gesundheitsminister, den Heimatschutzminister und den Landwirtschaftsminister zu verpflichten, eine nationale Bioabwehrstrategie und einen dazugehörigen Implementierungsplan zu entwickeln. (Sec. 1086) Die nationale Bioabwehrstrategie sollte eine Verteidigung gegen eine „natürliche Epidemie“ und/oder eine „biologische Epidemie“ beinhalten.

Im September 2018 veröffentlichte die Trump-Administration die Nationale Bioabwehrstrategie 2018 und das „National Security Presidential Memorandum (NSPM)-14″, das die Umsetzung der Nationalen Bioabwehrstrategie anordnet.

Mai 2019: Die Trump-Administration veröffentlicht die „Global Health Security Strategy“ der US-Regierung.

Die Trump-Administration hat außerdem im Mai 2019 die „U.S. Government Global Health Security Strategy“ veröffentlicht. Das Dokument zur Globalen Gesundheitssicherheitsstrategie ist wie folgt zusammengefasst:

Die Global Health Security Strategy beschreibt den Ansatz der US-Regierung zur Stärkung der globalen Gesundheitssicherheit, einschließlich der Beschleunigung der Fähigkeiten der Zielländer zur Prävention, Erkennung und Reaktion auf den Ausbruch von Infektionskrankheiten. Zusammen mit der Nationalen Sicherheitsstrategie, der Nationalen Biodefense-Strategie und [Präsident Obamas] Executive Order „Advancing the Global Health Agenda to Achieve a World Safe and Secure from Infectious Disease Threats“ leitet die Globale Gesundheitssicherheitsstrategie die US-Regierung und ihre Partner im Ausland gegen Bedrohungen durch Infektionskrankheiten an, indem sie mit anderen Ländern, internationalen Organisationen und nichtstaatlichen Akteuren zusammenarbeiten. (Seite 5)

Das Dokument erkennt eindeutig an, dass Präsident Obamas 2016 erlassene Executive Order (auf die oben verwiesen wird) „Advancing the Global Health Agenda to Achieve a World Safe and Secure from Infectious Disease Threats“, die das FBI anwies, die Gesetzesvollstreckung mit der öffentlichen Gesundheit zu verknüpfen und sich mit INTERPOL zu koordinieren, um die Globale Gesundheitssicherheitsagenda umzusetzen, im Mai 2019 noch in Kraft war.

Dies deutet darauf hin, dass das FBI vom Zeitpunkt der Executive Order von Präsident Obama aus dem Jahr 2016 bis zur Veröffentlichung der oben erwähnten globalen Gesundheitssicherheitsstrategie der US-Regierung wahrscheinlich mit INTERPOL zusammenarbeitete, um „das globale Gesundheitssicherheitsprogramm umzusetzen.“ Kann man sich ein Problem für den FBI vorstellen, das sich mit INTERPOL-Ländern wie China, Russland, dem Iran und anderen koordiniert, um „die globale Gesundheitssicherheitsagenda umzusetzen“ (oder sich mit ihnen über irgendetwas zu koordinieren, was das betrifft)?

Datum unbekannt 2021: Biden-Administration verschrottet offenbar die globale Gesundheitssicherheitsstrategie der US-Regierung

Es mag auch von Bedeutung sein, dass die oben erwähnte globale Gesundheitssicherheitsstrategie der US-Regierung anscheinend von den Webseiten der US-Regierung entfernt worden ist. Es ist nicht bekannt, wann sie entfernt wurde, aber es scheint, dass sie während der Administration von Präsident Biden entfernt wurde. (Ein offizielles Dokument des US-Außenministeriums zitiert ebenfalls die gleiche gelöschte Adresse: Referenz 2 auf Seite 25.) Warum sollten die Globalisten ein so wichtiges Dokument löschen, das ihre Strategie zum Schutz der Welt vor angeblichen Bedrohungen der Gesundheitssicherheit wie COVID-19 umreißt?

2019: Das Pandemiegesetz der USA, das „Übungen… ohne Vorankündigung“ erlaubte, wurde kurz vor COVID-19 aktualisiert

Der Schwerpunkt dieses Artikels liegt allerdings auf dem „Pandemic and All-Hazards Preparedness and Advancement of Innovation Act of 2019″ (jetzt abgekürzt als „Pandemic Act of 2019“), Präsident Obamas „Pandemic and All-Hazards Preparedness Reauthorization Act of 2013″. “ (jetzt als „Pandemic Act of 2013“ abgekürzt), und Präsident Bushs „Pandemic and All-Hazards Preparedness Act of 2006″ (jetzt als „Pandemic Act of 2006“ abgekürzt). Alle diese Gesetze änderten den Public Health Service Act, der in den Worten der U.S. Bundesregierung ,

die Grundlage für die rechtliche Befugnis des HHS (U.S. Department of Health and Human Services), auf Notfälle im Bereich der öffentlichen Gesundheit zu reagieren, bildet; es ermächtigt den Minister des HHS, alle bundesstaatlichen Maßnahmen im Bereich der öffentlichen Gesundheit und der Medizin bei Notfällen im Bereich der öffentlichen Gesundheit zu leiten.

So wurden mit den Pandemiegesetzen von 2006, 2013 und 2019 die gesetzlichen Befugnisse des HHS zur Reaktion auf Notfälle im Bereich der öffentlichen Gesundheit geändert. Besonders erwähnenswert in diesen Pandemiegesetzen sind interessante Änderungen der gesetzlichen Ermächtigung für Pandemie-„Schulungen und Übungen“ zur Beurteilung der Pandemiebereitschaft.

Erstens erlaubt das Pandemiegesetz von 2006 Übungen und Drills, um den Fortschritt bei der Umsetzung der nationalen Gesundheitssicherheitsstrategie zu bewerten. Auszug aus dem Pandemiegesetz von 2006:

Die nationale Gesundheitssicherheitsstrategie enthält Bestimmungen zur Förderung … der Integration des öffentlichen Gesundheitswesens und der öffentlichen und privaten medizinischen Fähigkeiten mit anderen Erstversorgungssystemen, einschließlich durch … durch Schulungen und Übungen (120 STAT. 2836; Absatz- und Abschnittsbeschriftung und ‑nummerierung wurden zur besseren Lesbarkeit weggelassen)

Das Pandemiegesetz von 2013 fügte dem obigen Absatz eine Formulierung hinzu, die als Versuch interpretiert werden könnte, geheime oder völlig geheime „Schukungen und Übungen“ im Falle einer Pandemie rechtlich zuzulassen:

Abschnitt 2802 des Public Health Service Act (42 USC 300hh‑1) wird geändert … durch Einfügen von „einschließlich Schulungen und Übungen zur Sicherstellung der medizinischen Notfallfähigkeit für unangekündigte Ereignisse“ nach „Übungen“ (127 STAT. 162; Hervorhebung hinzugefügt)

Die Anweisung lautet nun:

Die nationale Gesundheitssicherheitsstrategie enthält Bestimmungen zur Förderung … der Integration des öffentlichen Gesundheitswesens und der öffentlichen und privaten medizinischen Fähigkeiten mit anderen Erstversorgungssystemen, einschließlich durch … regelmäßige Bewertung der Bereitschafts- und Reaktionsfähigkeiten von Bund, Ländern, Gemeinden und Stämmen durch Übungen, einschließlich Übungen zur Sicherstellung der notfallmedizinischen Fähigkeiten für unangekündigte Ereignisse (Hervorhebung hinzugefügt)

So, wie es geschrieben ist, scheint sich Präsident Obamas Pandemiegesetz von 2013 auf keine Bekanntgabe vor oder nach Abschluss der Übung oder Einsatzübung zu beziehen; eine Übung oder Einsatzübung, die ohne Bekanntgabe der Beteiligten durchgeführt wird, wäre eine geheime oder verdeckte Übung oder Einsatzübung. Das Pandemiegesetz von 2013 ermächtigte außerdem den Assistant Secretary for Preparedness and Response (ASPR) innerhalb des Department of Health and Human Services, Folgendes zu tun:

Durchführung von Schulungen und Übungen in Absprache mit dem Department of Homeland Security, dem Department of Defense, dem Department of Veterans Affairs und anderen geeigneten Bundesministerien und ‑behörden, soweit erforderlich und angemessen, zur Ermittlung, Information und Erfüllung von Richtlinien in Bezug auf die medizinische und gesundheitliche All-Gefahren-Bereitschaft und ‑Reaktion, einschließlich Übungen auf der Grundlage von … identifizierten Bedrohungen, für die Gegenmaßnahmen verfügbar sind, und … unbekannten Bedrohungen, für die keine Gegenmaßnahmen verfügbar sind. (127 STAT. 164)

Also „regelmäßige Bewertung der Bereitschafts- und Reaktionsfähigkeit auf Bundes‑, Landes‑, Kommunal- und Stammesebene durch Übungen. ohne Vorankündigung“ (etc.) in Abstimmung mit dem Department of Homeland Security, dem Department of Defense, und anderen.

Während COVID-19 war der ASPR Dr. Robert Kadlec , ein ehemaliger Oberst der Air Force und Mitglied von Präsident Bushs Team für Bioabwehr und nationale Sicherheit. Er diente auch als stellvertretender Staff Director des Senate Select Committee on Intelligence; er wurde 2015 von Senator Richard Burr (RN.C.) auf diesen Geheimdienstposten berufen und blieb in dieser Position bis zum Ende der Amtszeit von Präsident Obama.

Dies ist erwähnenswert, weil Senator Burr sowohl das Pandemiegesetz von 2006 mit dem demokratischen Senator Ted Kennedy als auch das Pandemiegesetz von 2013 mit dem demokratischen Senator Bob Casey verfasst hat. Senator Burr hat zusammen mit Senator Casey und anderen den Pandemic Act of 2019 eingeführt. Senator Burr selbst verweist auf die Autorität, die dem ASPR in den ersten beiden Pandemiegesetzen gegeben wurde. Wiederum beinhaltet ein Teil dieser bedeutenden Autorität die Durchführung von „Übungen … ohne Vorankündigung“ in Koordination mit dem Verteidigungs- und Heimatschutzministerium.

Es gibt noch mehr. Im Pandemiegesetz von 2019 wurde derselbe Abschnitt des Gesetzes (Abschnitt 2802 des Public Health Service Act, 42 USC 300hh‑1), der „Übungen … ohne Vorankündigung“ erlaubte, geändert, um die Entwicklung der öffentlichen Gesundheit zu ermöglichen. „Informationstechnologie-Aktivitäten“, die Verbesserung der Koordination bei Ausbrüchen von „zoonotischen Krankheiten“ und die Ermöglichung, dass „Bedrohungen der Gesundheitssicherheit, die aus dem Ausland kommen, in die nationalen Bereitschafts- und Reaktionskapazitäten im Bereich der öffentlichen Gesundheit einfließen“. (S. 1379–3 )

Gesundheitssicherheit „Krankheitslagebewusstsein…und Informationstechnologie-Aktivitäten“ würden offensichtlich Daten über die Anzahl der Fälle und Todesfälle aufgrund einer Epidemie oder Pandemie beinhalten. Und „zoonotische Krankheiten“ schließt COVID-19 ein, das eine „ausländische Bedrohung der Gesundheitssicherheit“ darstellen würde.

Wenn man die Pandemiegesetz-Novellen von 2019 im Lichte der bevorstehenden COVID-19-Pandemie betrachtet, kommt man nicht umhin zu bedenken, dass dies wahrscheinlich kein Zufall ist: derselbe Abschnitt eines US-Bundesgesetzes zur Pandemievorsorge, der während der Obama-Regierung 2013 aktualisiert wurde, um „Übungen … ohne Vorankündigung“ zu genehmigen, wurde auch aktualisiert, um „Informationstechnologie-Aktivitäten“, „zoonotische Krankheiten“ und „ausländische Gesundheitsbedrohungen“ abzudecken. Und das Update wurde von Senator Burr, dem Vorsitzenden des Geheimdienstausschusses des Senats, eingeführt.

Die Nationale Gesundheitssicherheitsstrategie der USA für 2019–2022 erörtert die globale Pandemieplanung und Übungen

Die oben genannten Pandemiegesetze von 2006, 2013 und 2019 beziehen sich auf die Anforderungen der „Nationalen Gesundheitssicherheitsstrategie“. Dies kann nicht in seiner Gesamtheit diskutiert werden, aber die Nationale Gesundheitssicherheitsstrategie 2019–2022 befasst sich mit „strategischer und operativer Planung“ und „Übung“ für globale Pandemien:

Angesichts der Tatsache, dass viele der Krankheitsbedrohungen, mit denen wir konfrontiert sind, globaler Natur sind, werden wir weiterhin mit der internationalen Gemeinschaft in allen Sektoren zusammenarbeiten, um die globale Gesundheitssicherheit durch Informationsaustausch, strategische und operative Planung, Schulungen und Übungen sowie den Aufbau von Kapazitäten zu stärken. Wir werden mit unseren Partnern auf der ganzen Welt zusammenarbeiten, um die Nation vor diesen Bedrohungen zu schützen, unabhängig von ihrer Quelle. (Seiten 17–18)

2018 Irreführende Finanzberichte zur nationalen Sicherheit, die von der US-Regierung autorisiert wurden.

Angesichts der Tatsache, dass Pandemieplanungen und „Drills und Übungen“ als „nationale Sicherheit“ charakterisiert werden können, mag es schließlich von Bedeutung sein, dass die US-Bundesregierung im Oktober 2018 Berichten zufolge „geheime nationale Sicherheitsausgaben im Wesentlichen legalisiert hat.“ Die neue Richtlinie mit dem Titel „SFFAS 56 – CLASSIFIED ACTIVITIES“ würde es Regierungsbehörden erlauben, Täuschung einzusetzen, um

„von anderen [Finanz-]Normen geforderte Informationen“ in ihren öffentlichen Abschlüssen ändern, anderweitig geforderte Informationen auslassen und die Beträge der tatsächlichen Ausgaben im Zusammenhang mit bestimmten Posten falsch darzustellen, so dass geheime Informationen nicht offengelegt werden.

Der Zeitpunkt der Bekanntmachung ist zum Teil deshalb interessant, weil er nur etwas mehr als ein Jahr vor COVID-19 lag; er würde es Einrichtungen, die sich normalerweise nicht an geheimen Aktivitäten beteiligen (Einrichtungen des öffentlichen Gesundheitswesens wie HHS, CDC, NIH usw.), scheinbar leichter machen, ungewöhnliche Ausgaben zu vertuschen, die auf die Vorbereitungen der Regierung auf eine gefälschte Pandemie hindeuten würden. Das US-Verteidigungsministerium und andere nationale Sicherheitsbehörden nutzen seit vielen Jahren klassifizierte Aktivitäten. Warum also dieses Update nur etwa ein Jahr vor COVID-19?

Quelle: MPI


Leserbriefe

Nachrichten, Kommentare, Leserbriefe - News im Minutentakt.