Solarmodule: bleiben „chronisch hinter den Erwartungen zurück“ und verschleißen schneller als erwartet

 von PV Tech

Die mangelnde Leistung von Solaranlagen verschlechtert sich weiter, wobei die Projekte die P99-Schätzungen chronisch unterschreiten und die Module schneller als erwartet verschleißen, hat das Risikomanagement-Unternehmen <i>kWh Analytics</i> herausgefunden.

Im Ergebnis viel schlechter als propagiert: Solarpaneele. Bild: Rainer Sturm / pixelio.de

PV Tech

Die mangelnde Leistung von Solaranlagen verschlechtert sich weiter, wobei die Projekte die P99-Schätzungen chronisch unterschreiten und die Module schneller als erwartet verschleißen, hat das Risikomanagement-Unternehmen kWh Analytics herausgefunden.

Die neue Solarrisikobewertung von kWh Analytics, die diese Woche veröffentlicht wurde, vereint eine Reihe von Branchenexperten, um die größten Risiken für die globale Solarbranche zu bewerten und hat eine Reihe ernsthafter Bedrohungen identifiziert, die die Renditen der Investoren zu verringern und die Glaubwürdigkeit der Branche zu beschädigen drohen.

Der Bericht selbst ist in drei Abschnitte unterteilt, in denen die Risiken für Solaranlagen durch Finanzmodelle, Betriebsleistung und extreme Wetterbedingungen detailliert beschrieben werden. Jeder Abschnitt bietet Einblicke von einer Reihe von Mitwirkenden, darunter PV Evolution Labs, BloombergNEF, Fracsun und Nextracker.

Die vielleicht bemerkenswerteste Erkenntnis des Berichts, der auf einer Erkenntnis aus der letztjährigen Ausgabe aufbaut, ist, dass die Betriebsleistung von Solaranlagen weiterhin höhere Degradationsraten als erwartet aufweist, wobei die jährliche Degradation im Feld bei etwa 1 % liegt.

Sie zitiert neuere Untersuchungen sowohl des National Renewable Energy Laboratory (NREL) und des Lawrence Berkeley National Laboratory als auch von kWh Analytics, die zeigen, dass die Annahmen aus dem Jahr 2016 – dass Solarmodule jährlich um etwa 0,5 % degradieren würden – veraltet sind und die jährliche Degradation um bis zu 0,5 % unterschätzen.

Die neuesten Zahlen von kWh Analytics beziffern die durchschnittliche jährliche Degradation für Solarsysteme für Wohngebäude auf 1,09 % und für Nichtwohngebäude auf 0,8 %. In dem Bericht heißt es, dass die Projektdegradation über eine 20-jährige Lebensdauer der Anlage um bis zu 14 % unterschätzt werden könnte, was zu erheblich überschätzten Leistungs- und Ertragsprognosen innerhalb eines P50-Modells führen würde.

Die Firma sagt, dass sich die „Systemfehlanpassung zwischen tatsächlicher und geschätzter Degradation“ negativ auf die Branche auswirkt und dass die P50-Modellierungsannahmen sofort neu bewertet und kalibriert werden sollten.

Der ganze Beitrag steht hier

Link: https://www.thegwpf.com/the-truth-about-solar-panels-chronically-underperforming-and-degrading-faster-than-anticipated/

Übersetzt von Christian Freuer für das EIKE

Leserbriefe

Nachrichten, Kommentare, Leserbriefe - News im Minutentakt.