Gehrke: AfD fordert wegen Anstiegs der Straftaten an Kindern und Jugendlichen deutlich stärkere Einbeziehung des Amtsärztlichen Dienstes

Berlin, 11. Februar 2019. Die seit 2012 erhobene Statistik der Kinder- und Jugendhilfe sowie die Polizeiliche Kriminalstatistik weisen jährlich einen erheblichen Anstieg von Straftaten an Kindern und Jugendlichen aus. In einer Kleinen Anfrage zum Thema „Kinderschutz im Gesundheitswesen“ möchte daher die AfD-Bundestagsfraktion von der Bundesregierung wissen, inwieweit die seit dem 1.1.2012 geltenden Regelungen des Bundeskinderschutzgesetzes zum Schutz von Kindern vor Gefährdungen durch Straftaten bisher umgesetzt wurden.

„Wir dürfen nicht länger wegschauen, wenn Kinder und Jugendliche teilweise sogar im elterlichen Umfeld bedrängt oder gefährdet werden“, sagt der gesundheitspolitische Sprecher der AfD-Bundestagsfraktion, Prof. Dr. med. Axel Gehrke, und fordert darüber hinaus, „dass über die derzeitige „Offenbarungsbefugnis“ hinaus eine ärztliche Meldepflicht bei Verdacht auf Kindeswohlgefährdung eingeführt wird!“

Zusätzlich bereitet die AfD-Bundestagsfraktion wegen der zunehmenden Dunkelziffer einen Antrag zur Stärkung des Kinderschutzes im Gesundheitswesen als parlamentarische Initiative vor. Darin soll neben einer stärkeren Einbeziehung des Amtsärztlichen Dienstes zum Beispiel bei den obligatorischen Früherkennungsuntersuchungen auch die gesetzliche Verpflichtung verankert werden, den Kinder- und Jugendschutz im Netz zu verwirklichen.

Der Beitrag Gehrke: AfD fordert wegen Anstiegs der Straftaten an Kindern und Jugendlichen deutlich stärkere Einbeziehung des Amtsärztlichen Dienstes erschien zuerst auf AfD-Fraktion im deutschen Bundestag.

• Weiterlesen •