Tomislav Sunić: Kroatien und Osteuropa sind heute „europäischer“ als Westeuropa

Anlässlich der Veröffentlichung der kroatischen Ausgabe des Buches Postmortem Report: Cultural Examinations from Postmodernity sprach Tomislav Sunić mit Vokativ.hr über Multikulturalismus, amerikanische Politik, politische Korrektheit und was das alles für Kroaten bedeutet.

Tomislav Sunić ist ein kroatischer Schriftsteller, Politikwissenschaftler, Übersetzer und ehemaliger Diplomat. Er hat einen Abschluss in französischer und englischer Sprache und Literatur der Philosophischen Fakultät in Zagreb, einen Master-Abschluss der California State University in Sacramento und einen Doktortitel in Politikwissenschaft der University of California, Santa Barbara. Er lehrte an der California State University, der University of California, dem Juniata College in Pennsylvania, dem Anglo-American College in Prag und an der kroatischen Akademie in Zagreb. Er war Diplomat in Brüssel, Kopenhagen, London und Algerien und arbeitete als Berater des Außenministeriums. Als prominenter rechter Intellektueller hat er an mehreren hundert Vorträgen und Konferenzen teilgenommen und für einflussreiche Zeitungen wie Le Monde, die New York Times usw. geschrieben. Seine Bücher und Essays wurden in Englisch, Französisch, Spanisch, Deutsch und Englisch veröffentlicht. Zu seinen wichtigsten Werken gehören : Against Democracy and Equality: The European New Right (1990), Fragments of Metapolitics (1997), Homo Americanus: The Child of the Postmodern Age (2018), La Croatie: un pays par défaut? (2010). Seine Essays sind unter www.tomsunic.com verfügbar.

MARKO RAIČ: Ihr Buch mit ausgewählten Essays mit dem Titel „Posmrtni izvještaj“ (Postmortem Report) ist kürzlich in kroatischer Sprache erschienen. Können Sie unseren Lesern ein paar Worte zu diesem Buch sagen?

TOMISLAV SUNIĆ: Das Buch bezieht sich nicht nur auf ein Thema, sondern gliedert sich in vier Unterthemen. Der erste Teil befasst sich mit Religionen mit einem vergleichenden Ansatz. Im Mittelpunkt der Analyse stehen vor allem Monotheismus und Polytheismus. Ich muss anmerken, dass alle Essays vor 20–30 Jahren zuerst in Fachzeitschriften in den Vereinigten Staaten auf Englisch veröffentlicht wurden. Im zweiten Teil des Buches geht es um Kulturpessimismus. Hier greife ich Autoren wie Oswald Spengler, Emil Cioran, Ernst Jünger, Arthur Schopenhauer und andere Autoren heraus, die sich mit Kulturpessimismus beschäftigt haben, also Autoren, die nicht geneigt waren, von einer schönen und schönen Zukunft zu sprechen, sei es nun eine kommunistische oder eine liberale Zukunft . Es gibt auch ein umfangreiches Literaturverzeichnis; wenn sich die Leser also nicht für meine Prosa interessieren, dann lesen Sie zumindest einen Teil des Literaturverzeichnisses. Im dritten Teil des Buches beschäftige ich mich mit dem Begriff der Rasse, seiner Etymologie und dem Thema Rassismus. Ich bespreche einige Autoren, die sich mit diesen Themen beschäftigt haben, vor allem deutsche Autoren, die während der Weimarer Republik geschrieben haben. Der vierte Teil des Buches beschäftigt sich mit dem Thema Osteuropa mit einem Schwerpunkt auf dem ehemaligen Jugoslawien. Hier analysiere ich den Begriff Nationalismus versus Internationalismus, das heißt, was wir heute von Souveränität versus Globalismus nennen würden. Meiner Meinung nach ist das Buch sehr dynamisch und behandelt Themen, die auch heute noch aktuell sind.

Ein besonderer Abschnitt in meinem Buch behandelt die Auflösung Jugoslawiens, ein Essay, das vor etwa dreißig Jahren am Vorabend der Auflösung Jugoslawiens veröffentlicht wurde. Es wurde im Journal of Libertarian Studies, einer renommierten akademischen Zeitschrift in USA, mit dem bezeichnenden Titel: „Woodrow Wilson’s Defeat in Yugoslavia“ veröffentlicht. Im Wesentlichen spiele ich auf Wilsons romantische Ideen über die Selbstbestimmung der Menschen an und wie sie gescheitert sind, zumal diese Ideen nach dem Ersten Weltkrieg nicht nach Plan verliefen. Ich analysiere auch die Verfolgung und Liquidierung der Volksdeutschen in Slawonien, Srijem, Baranja und Bačka, wobei ich viel von Vladimir Geiger und anderen deutschen Autoren zitiere. Ich denke, diese Geschichte ist ziemlich gut dokumentiert, denn ich habe viele deutsche Quellen verwendet. Das letzte Thema schließlich ist eine vergleichende Analyse von Ideologien. Besonderes Augenmerk lege ich auf den Kommunismus und seinem Zusammenbruch sowie der aktuellen Dynamik des Liberalismus. Mit dem ethnischen Wandel in Europa kommt auch der politische Wandel.

Damit der Staat funktioniert, braucht es einen gesellschaftlichen Mindestkonsens über die wichtigsten Dinge, die alle seine Bewohner betreffen. Glauben Sie, dass der gesellschaftliche Konsens in Westeuropa durch den demografischen Wandel bedroht ist? Wenn wir das Wachstum der muslimischen Bevölkerung berücksichtigen, wie machbar ist ein Szenario wie das in Houellebecqs „Unterwerfung“?

Damit eine Gesellschaft funktionieren kann, braucht es natürlich einen gesellschaftlichen Konsens, der wiederum durch Terror und Repression erreicht werden kann. Staaten können sehr lange auf der Landkarte existieren, wenn die herrschende Elite Gewalt gegen ihre Untertanen anwendet. Ich stehe dem Wort „Konsens“ skeptisch gegenüber, weil es ein anmaßendes Etikett aller liberalen Staaten ist („Konsensdemokratie“). Aber er muss auf jeden Fall existieren, sonst würde die Gesellschaft zusammenbrechen und zerfallen. Was Frankreich selbst betrifft, das das offensichtlichste Beispiel für diese Polarisierung und den fehlenden Konsens oder den sich abschwächenden Konsens ist, müssen wir den Liberalismus an die erste Stelle setzen, d. h. die wirtschaftliche Dynamik, die den Anforderungen und dem Appetit der Bürger nicht entsprach.

Wir müssen einen Faktor erwähnen, der in unserem Land nicht genug thematisiert wird, und das ist die ethnische Verdrängung der Bevölkerung, die in Westeuropa stattfindet. Wir müssen sicherlich feststellen, dass unsere Theoretiker, seien es Politikwissenschaftler, Soziologen oder Philosophen, vergessen, dass heute die gesamte EU – Kroatien, Ungarn, Polen und andere mitteleuropäische Länder, die in Bezug auf die Bevölkerungsstruktur ein Sonderfall sind, nicht mitgerechnet – ein Problem mit vielen „Zuwanderern“ aus außereuropäischen Ländern hat. Ohne Zweifel, ob es uns gefällt oder nicht, mit ethnischen Veränderungen und mit der Ankunft einer nicht indigenen Bevölkerung gibt es Veränderungen im politischen Bereich. Dies ist der Kern des heutigen Problems in Frankreich, Schweden, Deutschland…

Die Zahlen variieren. Frankreich, das etwa 70 Millionen Einwohner hat, hat 10–15% nichteuropäische Bevölkerung. Sie stammen nicht nur nicht aus einer nichteuropäischen Kulturkreis, sondern gehören auch einer anderen Religion an. Es sind überwiegend Muslime aus Teilen Afrikas, die einst Kolonien der Dritten Französischen Republik waren. Dieser Wandel spiegelt sich in allen Lebensformen wider. Sei es eine Frage der Sprache, der Hauptkultur… Wie soll heute ein Französischprofessor an einem Gymnasium oder College die Geschichte Afrikas, Algeriens, Marokkos oder Tunesiens zu einem Zeitpunkt lehren, wo Frankreich die Führung übernahm? Es ist sicherlich sehr schwer für ihn, denn in seiner Klasse oder seinem Seminar sitzen 20–30% eingebürgerter Franzosen, die nicht französischer Abstammung sind, also keine autochthonen Franzosen sind. Ich erinnere mich, dass ich ähnliche Probleme in Methodik und Herangehensweise hatte, als ich in den 1980er Jahren in Kalifornien unterrichtete, wo zu dieser Zeit bereits etwa 50% der Amerikaner nichteuropäischer Abstammung waren.

Ich muss auch das Paradox hervorheben, dass Osteuropa europäischer blieb als Westeuropa selbst, weil es während des Kalten Krieges keinen Zustrom von Einwanderern wie im reichen Westen gab. Osteuropa hinkte sehr, sehr stark hinterher. Es hinkt immer noch hinterher, auch Kroatien. Wir können dies aber auch unterstreichen: Wenn wir das ethnische Profil betrachten, ist es europäischer, weil es seine Homogenität und letztlich einen ethnischen Konsens bewahrt hat, der in den Ländern Westeuropas nachlässt.

„Wir müssen den Islam als Religion von islamistischer Politik unterscheiden“

Frankreich hat kürzlich Gesetzesänderungen eingeleitet, die versuchen, radikalen Islamismus, Polygamie, Zwangsheiraten usw. zu unterdrücken. Die muslimische Gemeinschaft ist besorgt, weil sie glaubt, dass jeder Muslim mit der Zeit verdächtig sein wird, während die Linke behauptet, dass dies die Religionsfreiheit verletzen und die Islamophobie verstärken wird. Wie nachhaltig ist dieser Kampf des traditionell säkularen Frankreichs gegen den radikalen Islamismus?

Frankreich ist ein äußerst säkulares Land. Es war der Staat, der als erster Gesetze erließ, um die Religion vollständig vom öffentlichen Leben zu trennen. Es ist eine Praxis, die sich später auf alle westlichen Länder ausbreitete. Zwei Dinge muss ich auf jeden Fall unterstreichen. Erstens müssen wir im Hinblick auf das Anwachsen des Islamismus, der eine etwas abwertende Bedeutung hat, den Islam als Religion von der islamistischen Politik unterscheiden. Was wir jetzt in Frankreich, Europa und den USA im Kontext dieser terroristischen Auftritte bestimmter Gruppen sehen, ist nicht als religiöses, sondern als politisches Phänomen zu sehen. Ich möchte mich nicht als großer Befürworter oder Verteidiger des Islam erweisen, aber hier muss ich mich in gewisser Weise von meinen französischen, deutschen und vor allem amerikanischen Kollegen distanzieren, die von Islamophobie, praktisch einer Art Panik gegen Muslime, erfüllt sind.

Vergessen wir nicht, wenn wir den Islam kritisieren, dass in Südosteuropa, auf dem Balkan, zig Millionen indigene Muslime leben. Ein Bosniake, ein Muslim aus Bihac oder Travnik, hat mit einem Muslim aus Bangladesch sehr wenig, fast nichts gemeinsam. Schließlich ist auch die Türkei, die ein muslimisches Land ist und in der der islamische Klerus eine wichtige Rolle in der Regierung spielt, aus meiner Sicht ein sehr säkularer, in manchen Fällen vielleicht zu säkularer Staat.

Wenn wir den Islam kritisieren, dürfen wir nicht vergessen, dass im jugoslawischen Europa, auf dem Balkan, zig Millionen Muslime als autochthone Bevölkerung leben. Ein Bosniake, ein Muslim aus Bihać oder Travnik, hat mit einem Muslim aus Bangladesch sehr wenig, so gut wie nichts, gemeinsam. Schließlich ist auch die Türkei, die ein muslimisches Land ist und in der die islamische Heiligkeit eine wichtige Rolle in der Regierung spielt, ein sehr säkulares, vielleicht in einigen Fällen meiner Meinung nach zu säkulares Land.

Wie ich eingangs sagte, müssen wir den Unterschied zwischen dem politischen Islam, seinen Bestrebungen und den Bestrebungen dieser Terrorgruppen einerseits und dem Islam als Religion andererseits hervorheben. Auch wenn wir tiefer in das Thema Terrorismus einsteigen, müssen wir immer auf die Ursachen eingehen.

Ich möchte darauf nicht näher eingehen, aber wir müssen den Kontext der Aktivitäten extremistischer Gruppen berücksichtigen, die in Europa großen Schaden angerichtet haben. Wir müssen uns die Rolle Frankreichs und Amerikas in den letzten ca. zwanzig Jahren ansehen. Eine rhetorische Frage: Wer war daran interessiert, den gesamten Nahen Osten zu verändern? Wir müssen die Rolle Amerikas kritisch betrachten, wie die Invasion des Irak und den Sturz von Saddam Hussein unter dem Vorwand, nach Massenvernichtungswaffen zu suchen, die nie gefunden wurden.

Damit es keine Missverständnisse gibt: Meine Vorfahren haben unter dem Kreuz gegen die Türken gekämpft, unsere Vorfahren so wie Ihre. Sicherlich kamen die Türken im 17. Jahrhundert nicht zu den Kroaten, um das Wort Gottes oder die Menschenrechte zu fördern, sondern folgten reiner Machtpolitik. Wir müssen jedoch auch sagen, dass eine große Anzahl von Muslimen zu Kroatien neigte. Noch im 20. Jahrhundert hatte Ante Pavelić Minister in seiner Regierung, die islamischen Glaubens waren.

Was den Islam als gewalttätige Religion angeht, lehne ich ihn ab, oder lehne ihn in dem Maße ab, wie man es vom Judentum sagen kann, wenn man liest, was Jahwe Mose geboten hat, wie sie nach Kanaan kommen und die einheimische Bevölkerung ausrotten müssen. Dieselbe Kritik können wir auf den gesamten Monotheismus, auf das Judentum und auf das Christentum ausdehnen, das auch nicht allen in guter Erinnerung geblieben ist. Erwähnen wir nur den Dreißigjährigen Krieg, der unter Christen geführt wurde und Europa buchstäblich zerstörte. Wir müssen bei der Bewertung solcher Dinge immer äußerst vorsichtig sein.

Monotheistischer Glaube an sich impliziert eine Welt und eine Wahrheit.Ohne Cicero, Seneca und andere heidnische Denker loben zu wollen, aber die alten Griechen und Römer haben sich blutige Schlachten geliefert, aber sie haben nie den Glauben und die Religionen anderer Menschen verändert. Die römische Unterdrückung gegen Juden und Christen war politischer, nicht religiöser Natur.

Obamas dritte Amtszeit

Donald Trump hat mit seiner Präsidentschaft tiefe Spuren in der US-Politik hinterlassen, die amerikanische Gesellschaft in ihren Grundfesten erschüttert und für große Polarisierung gesorgt. Wie würden Sie seine Amtszeit und die von ihm initiierten Trends bewerten? Wird sein politisches Erbe und sein Charisma in den USA noch ein Problem für die Demokraten und den sogenannten Deep State, oder ist diese Geschichte abgeschlossen?

Bei jeder Analyse müssen wir den Unterschied zwischen Ursache und Wirkung kennen. Die Ursachen des „Trumpismus“ sind enorme demografische und ethnische Veränderungen in Amerika. Laut Statistiken der US-Regierung hatten die USA in den 1980er Jahren eine Bevölkerung von etwa 250 Millionen, von denen 85 % europäischer Abstammung waren. Was auch immer sie waren, sie hatten eine gemeinsame Wurzel, wir können sagen europäische und christliche Wurzeln. Das ist heute nicht der Fall. Schaut man sich heute die Statistiken an, sind nur 62 % der Amerikaner europäischer Abstammung. Wie immer – und es ist nicht so, als ob ich Amerika neu entdecken möchte – kommt es bei jedem ethnischen Wandel unweigerlich zu einem politischen Wandel. Es ist kein Zufall, dass schon vor Trump der Begriff „Balkanisierung Amerikas“ verwendet wurde. Basierend auf den ethnischen, religiösen und kulturellen Veränderungen, die in den letzten 30 Jahren stattgefunden haben, können wir ergründen und verstehen, warum Donald Trump dieses Mandat erhalten hat. Die meisten Unterstützer hat Trump im „deep white America“, den zentralamerikanischen Staaten, anders als an der Ost- und Westküste und dem urbanen Amerika, wo das Profil der Menschen völlig anders ist und die für Biden, also gegen Trump, gestimmt haben.

Inwieweit diese Wahl gefälscht sein mag, kann ich nicht behaupten, da ich keine Daten habe. Von dem Moment an, als Trump an die Macht kam, wurde jedoch ein aggressiver Prozess seines Sturzes eingeleitet, der während seiner gesamten Amtszeit andauerte. Gleichzeitig hat Trump die Löhne und die Lebensqualität einer großen Zahl von Afroamerikanern und Hispanics erhöht, auf deren Stimmen die Demokraten normalerweise zählen. Letztendlich hatten wir zum ersten Mal seit 50 Jahren einen amerikanischen Präsidenten, der keinen einzigen Krieg außerhalb Amerikas begann, obwohl er unter enormem Druck aus bestimmten Kreisen stand.

Was denken Sie also, was wir in Bidens Amtszeit erwarten können? Was sind Ihre Prognosen?

Was wir jetzt mit Herrn Biden haben, ist nicht neu. Dies ist im Wesentlichen die dritte Amtszeit von Barack Obama, weil buchstäblich die gleichen Leute, die in der Obama-Regierung waren, jetzt bei Biden arbeiten. Ob es die neue Normalität oder die alte Normalität ist, weiß ich nicht.

Ich bin mit Joe Biden nicht zufrieden. Lassen wir nun die Politik beiseite, betrachten wir die Sache rein vom physiologischen Standpunkt aus: Der Mann hat sicherlich einige eigene Qualitäten, aber er verhält sich etwas senil und zusammenhangslos. Ich fürchte, er wird etwas Dummes tun und unter den Einfluss vieler Berater geraten, da er, wie wir sagen würden, „späte Berufung“ ist. Angesichts dessen, was wir in seinen Auftritten während des Wahlkampfs gesehen haben, verwechselt er manchmal Worte usw., wenn er schlecht reagiert. Letztendlich machen sich die Jahre bemerkbar. Ich bin ein Skeptiker, und mache mir große Sorgen um sein Mandat, weil ich denke, dass er dem Druck verschiedener Kreise ausgesetzt sein wird, die sich in erster Linie um ihre eigenen Interessen und nicht um die Interessen und das Wohl Amerikas kümmern werden .

Die Medien erzwingen nationalen Masochismus

Kürzlich wurde im kroatischen öffentlichen Raum der Ausdruck „weißer heterosexueller Mann in Machtposition“ verwendet. Können Sie uns erklären, was das für eine Metasprache ist, was dieser Satz eigentlich bedeutet?

Ja, wir sprechen über die lexikalischen und rechtlichen Konsequenzen von Political Correctness. Wir müssen unseren Medien und Wissenschaftlern kritisch gegenüberstehen, die diese Amerikanismen zu oft verwenden und sie dann ins Kroatische übersetzen. Der Begriff ist ziemlich abwertend und wird in der amerikanischen Sprache oft verwendet, als ob ein Mann nicht heterosexuell und weiß sein dürfte. Es ist eine Art nationaler Masochismus, der heute durch die Medien aufgezwungen wird. Es gibt eine besondere Liebe zu Afroamerikanern, wobei die Weißen dazu gebracht werden sollen, ihre Schuld am Kolonialismus, an der Ustascha, am Faschismus usw. zu bereuen. Ich sehe das oft in unseren Medien, vielleicht häufiger in der Phrase „Hassrede“, die wiederum ein Amerikanismus (hate speach) ist, der in die Rechtsdokumente gelangt ist. Wir Kroaten waren schon immer schlechte Nachahmer des Westens und seiner Trends. Starčević bemerkte diese Mimikry gut bei Kroaten, die Ungarn oder Österreicher schlecht nachahmten.

Ich muss die Kritik jetzt etwas erweitern. Wir haben unsere nationale Identität auf der Grundlage einer serbischen oder einer anderen Aggression aufgebaut, also hat das serbische Regime, wenn Sie wollen, einen Aufstand geschaffen. Milošević und seine Memorandisten haben dieses „Bewusstsein“ auch in unserem Land geschaffen, was mich sehr beunruhigt. Dies ist nicht unsere wahre Identität, weil wir in Bezug auf die Identität nicht von anderen abhängig sein dürfen. Wir müssen uns unserer Identität bewusst sein, unserer Baška-Tafel, Prinz Branimir, König Tomislav, Glagolit, unsere alte Literatur, Judith, Marulić usw. Darin liegt unsere Identität, nicht in schlechter Nachahmung, in irgendeinem Balkan-Englisch oder wenn wir versuchen, päpstlicher zu sein als der Papst. Dann lachen uns Fremde aus. Ich würde auch den Fußball erwähnen, denn wenn unser Kroatien auf der Fußballreligion basiert, dann haben wir es nicht verdient, Kroaten genannt zu werden. Wir haben eine sehr hohe nationale Kultur, auf die wir uns verlassen können. Wir brauchen eine proaktive, keine reaktive Identität.

„Bosnien und Herzegowina ist eine kleinere Kopie des ehemaligen Jugoslawiens“

Bosnien und Herzegowina ist ein Beispiel für einen tief gespaltenen Staat, in dem es keinen Mindestkonsens für sein Überleben gibt und der nur von der internationalen Gemeinschaft zusammengehalten wird. Drei verschiedene Völker, die verschiedenen religiösen und kulturellen Kreisen angehören, landeten nach dem blutigen Krieg in demselben staatlichen Rahmen, der keinem von ihnen passt. Was ist Ihrer Meinung nach die Zukunft von Bosnien und Herzegowina, dh der Zukunft der dort lebenden Kroaten?

Über den „Bosnischen Topf“ könnte man stundenlang reden. Zuallererst begrüße ich die Schritte von Herrn Janez Janša und dem „Non-Paper“, das wir kürzlich sehen konnten, denn wenn er wirklich aus der slowenischen Diplomatie stammt, drückt es eine reale Situation aus. Das eine ist der Wunsch der Theoretiker an der politikwissenschaftlichen Fakultät, wie Bosnien und Herzegowina aussehen sollte: ganzheitlich, multikulturell usw. Aber die Realität sieht so aus: Bosnien und Herzegowina ist eine kleinere Kopie des ehemaligen Jugoslawiens. Ein Befürworter des Zerfalls Jugoslawiens und ein Verfechter eines unabhängigen Kroatiens zu sein, und gleichzeitig ein Verfechter des Überlebens eines multikulturellen Bosnien und Herzegowina zu sein, ist eine Form der Selbsttäuschung, d.h ein Widerspruch in sich. Dies kann kein ernsthafter Ansatz sein.

Bosnien und Herzegowina kann nur so lange auf der Landkarte überleben, wie ausländische Faktoren, oder nennen wir sie beim richtigen Namen, nur solange die Prokonsuln der Europäischen Union und der Vereinigten Staaten dort das Sagen haben. Sobald sie morgen oder übermorgen sich zurückziehen, wird Bosnien und Herzegowina zu einem neuen Konfliktherd in Europa und auf dem Balkan. Serben in Bosnien und Herzegowina haben eine bessere Position, denn selbst im Ausnahmezustand, z.B. bei verschärften Spannungen zwischen den USA und Russland können sich bosnische Serben mit ihrem rechtmäßigen und legalen Mutterland im benachbarten Serbien verbinden und auf mögliche russische Hilfe zählen. In diesem Fall werden Bosniaken angesichts ihrer schwachen bosniakischen Identität die neo-osmanischen Begehrlichkeiten der Türkei wecken, also einem Land und einer Regionalmacht, die sich ihrer jahrhundertealten Rolle auf dem Balkan bewusst ist und heute eine sehr wichtige militärische Rolle im östlichen Mittelmeerraum spielt 

Was die Kroaten in Bosnien und Herzegowina angeht, sagen uns ihre niedrige Geburtenrate und ihre ständige Auswanderung alles. Kroaten in Bosnien und Herzegowina können so viel über ihre historischen Rechte oder ihre Kultur sprechen, wie sie wollen, aber angesichts des Rückgangs der kroatischen Bevölkerung in Bosnien und Herzegowina ist es unwahrscheinlich, dass diese romantischen Geschichten in naher Zukunft eine Rolle zugunsten der Kroaten spielen werden. Letztlich entscheidet die Geburtenrate eines jeden Landes über seine internationale Position – und sein langfristiges Überleben.

Quelle: Vokativ.hr


Leserbriefe

Nachrichten, Kommentare, Leserbriefe - News im Minutentakt.