Die Cancel Culture wütet in Oxford

Ein Gemälde von Königin Elizabeth II. zieht die Aufmerksamkeit einiger Studenten auf sich

Von Zoltán Wittich

Studenten der Universität Oxford entfernten kürzlich ein Porträt von Königin Elisabeth II. von den Wänden der Universität, während 150 Dozenten sagten, sie würden sich weigern zu unterrichten, bis die Universität eine Statue von Cecil Rhodes von einem Gebäude neben dem Campus entfernt.

Die Entfernung des Porträts von Königin Elisabeth II. von England wurde am Dienstag von der Studentenvertretung am Magdalen College, das zur Universität Oxford gehört, beschlossen. Dem Antrag zufolge war die Entfernung des Gemäldes notwendig, um den Raum „inklusiver“ zu gestalten, insbesondere um den Empfindlichkeiten ausländischer Studenten gerecht zu werden, die durch Kunstwerke, die sich auf die britische Monarchie beziehen, an die Kolonialzeit erinnert werden.

In der Ausschusssitzung stimmten zehn der Teilnehmer für die Entfernung des Porträts, zwei stimmten dagegen und fünf enthielten sich. Das Protokoll enthält Aussagen wie: „Die Entfernung der Königin (im Zusammenhang mit der sogenannten Cancel Culture) sendet eine schreckliche Botschaft, die viele verärgern wird.“ Ein anderer Sprecher sagte jedoch: „Wir haben keine Befugnis, die Königin zu entfernen, aber es geht nur um unseren Gemeinschaftsraum, der inklusiv sein sollte“.

Für weitere Empörung unter den Briten, die die Monarchie hoch schätzen, sorgte die Tatsache, dass der Vorschlag von einem amerikanischen Gaststudenten, einem gewissen Matthew Katzman, eingebracht wurde. Katzman ist Präsident der Studentenorganisation Magdalen Middle Common Room, die für die Entfernung des Porträts stimmte. Laut Katzman wird das Gemälde künftig zwischen anderen Kunstgegenständen aufbewahrt werden. Er fügte hinzu: „Darstellungen der königlichen Familie sind an vielen Orten auf dem Campus zu finden, daher war man sich einig, dass das fragliche Gemälde eine unnötige Ergänzung des Gemeinschaftsraums darstellt.“

Seit seiner Gründung im Jahr 1458 hat das Magdalen College eine Reihe berühmter Absolventen hervorgebracht, darunter König Edward VIII., der ehemalige britische Schatzkanzler George Osborne, der ehemalige kanadische Premierminister John Turner und der österreichische Physik-Nobelpreisträger Erwin Schrödinger, der insgesamt zehn Nobelpreise erhalten hat. Die Präsidentin des Magdalen College, Dinah Rose, die letztes Jahr ernannt wurde, sagte, dass „die Universität Redefreiheit und politische Debatte unterstützt, obwohl die Studenten nicht im Namen der Institution gesprochen haben“. Rose ferner: „Ein Student zu sein bedeutet mehr als nur zu lernen, es geht um Entdeckungen und Diskussionen. Und es ist manchmal provokativ gegenüber älteren Generationen.“

Bildungsminister Gavin Williamson reagierte auf Twitter auf die Angelegenheit mit den Worten:

Dass Studenten der Universität Oxford ein Porträt der Queen entfernen, ist einfach absurd. Sie ist das Staatsoberhaupt und ein Symbol für das Beste, was Großbritannien zu bieten hat. Während ihrer langen Regierungszeit hat sie unermüdlich daran gearbeitet, die britischen Werte von Toleranz, Inklusivität und Respekt in der ganzen Welt zu fördern

– Gavin Williamson (@GavinWilliamson) 8. Juni 2021

Premierminister Boris Johnson bestätigte durch seinen Sprecher, dass er mit Williamsons Position übereinstimmt.

An einer anderen Einrichtung der Universität Oxford, dem Oriel College, haben 150 Dozenten erklärt, sie würden keine Studenten unterrichten oder andere Tätigkeiten ausüben, einschließlich Interviews, Konferenzen und Seminaren, bis die Universität „die Statue des Imperialisten Cecil Rhodes entfernt“.

Die Institution wurde letzten Monat des Rassismus beschuldigt, weil sie sich weigerte, die Statue aus einem ihrer Gebäude zu entfernen. Rassismus und die anhaltenden Auswirkungen des Kolonialismus“, so die Wissenschaftler, „können nur unter Beteiligung aller Institutionen der Universität wirksam bekämpft werden. Die Entscheidung von Oriel untergräbt diese Bemühungen.“ Nachdem eine unabhängige Untersuchungskommission im vergangenen Juni die Entfernung der Statue von Cecil Rhodes gefordert hatte, stimmte das Oriel College zu, entschied sich aber, die Entfernung unter Hinweis auf die Kosten zu verschieben.

Cecil Rhodes hinterließ dem Oriel College vergeblich Millionen von Pfund

Cecil Rhodes war ein in England geborener Wirtschaftswissenschaftler, Geschäftsmann, Politiker und Bergbaumagnat, der in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts hauptsächlich in Südafrika tätig war. Als überzeugter Anhänger des britischen Empire unterstützte Rhodes die koloniale Expansion der Inselnation im südlichen Afrika und wurde 1890 Regierungschef der britischen Kolonie Kapstadt. Nach ihm wurde die Kolonie Rhodesien (heute Simbabwe und Sambia) benannt. Obwohl er dem Oriel College Millionen von Pfund vermacht hat, sind seine Werte mit der Weltanschauung einer modernen Universität unvereinbar. Rhodes wird als imperialistisch und rassistisch angesehen. Deshalb wurde zum Beispiel das Cecil Rhodes House in London im März auf Wunsch seiner Bewohner in Park View House umbenannt.

Proteste von Black Lives Matter, einer Bewegung, die sich selbst als antirassistisch definiert, haben seit letztem Sommer zur Umbenennung von 39 Straßen, Häusern und Schulen und zur Demolierung von 30 Statuen und Denkmälern britischer historischer Persönlichkeiten in ganz Großbritannien geführt.

Quelle: Magyar Nemzet


Leserbriefe

Nachrichten, Kommentare, Leserbriefe - News im Minutentakt.