Katalin Novák: Christentum ist keine Option, sondern eine Bestimmung

Kirchenbau in Ungarn auf 1.000-Jahres-Hoch, sagte Ministerin Katalin Novák auf einer Konferenz

Für uns Europäer ist das Christentum keine Frage der Wahl, sondern eine Bestimmung, betonte Katalin Novák, Ministerin ohne Geschäftsbereich für Familien und Vizepräsidentin des Fidesz, am Montag auf einer Konferenz mit dem Titel „Christentum und politischer Handlungsspielraum im 21. Jahrhundert“.

Bei der Veranstaltung, die von der Otto-Habsburg-Stiftung und der Nationalen Universität für den öffentlichen Dienst organisiert wurde, sagte Novák, die Geschichte zeige uns, dass Europa mehr als eine geografische Einheit sei;

„(Es ist) eine spirituelle Realität, und wenn dieser spirituelle Inhalt in Zukunft fehlt – entweder weil er absichtlich verdrängt wird oder weil wir ihn mehr als zwei Jahrtausende lang unbeachtet gelassen haben – wird Europa seine Essenz verlieren“, sagte sie.

Die Regierung unterstützt christliche Institutionen

Unter anderem unterstütze die ungarische Regierung die wachsende Rolle der Kirchen im öffentlichen Dienst, sagte Novák. So habe sich die Zahl der kirchlichen Bildungseinrichtungen, die Kinderkrippen, Kindergärten und Schulen betreiben, sowie die Zahl der Kinder, die sie besuchen, seit 2010 verdoppelt. Die Rolle der Kirche beim Kinderschutz, bei Kinderlagern und in der Altenpflege habe ebenfalls zugenommen, erklärte sie.

In Budapest lebe eine der größten jüdischen Gemeinden in Europa, die ein Bildungssystem vom Kindergarten bis zur Hochschule habe, so Novák.

Die Ministerin sprach auch über die Einführung des obligatorischen Religions- bzw. Ethikunterrichts im öffentlichen Schulwesen und darüber, dass im Karpatenbecken auf eine in Europa einzigartige Weise 3.000 Kirchen erneuert und 130 neue Kirchen gebaut wurden.

„Einen Kirchenbau in dieser Größenordnung hat es in Ungarn seit König Stephan nicht mehr gegeben“, betonte sie und fügte hinzu, dass keine Kirche geschlossen und keine in ein Einkaufszentrum umgewandelt worden sei.

Statistiken in Bezug auf Heirat und Kinder sehen unglaubliche Verbesserungen

Novák sagte, dass Ungarn laut Eurostat den größten Anteil in der Europäischen Union für die Unterstützung von Kirchen und kirchlichen Schulen ausgibt. Sie sagte auch, dass in den letzten zehn Jahren die Zahl derjenigen, die die Kirchen mit einem Prozent ihrer persönlichen Einkommenssteuer unterstützen, um 400.000 gestiegen ist, die Zahl der Taufen nicht mehr sinkt, die Zahl der kirchlichen Eheschließungen gestiegen ist und eine halbe Million Kinder in den Religionsunterricht eingeschrieben wurden.

Die Ministerin hob hervor, dass immer mehr Kinder in der Ehe geboren werden, die Zahl der Scheidungen auf einem Sechs-Jahrzehnt-Tief sei und die Zahl der Abtreibungen in der Ehe seit 2010 um fast die Hälfte und die der außerehelichen Geburten um zwei Drittel gesunken sei.

Novák wies darauf hin, dass die Regierung mehr tue, als nur ein Lippenbekenntnis zur Religion abzulegen.

„Wir haben nicht einfach eine Art christliche Erneuerung proklamiert und darüber geredet, sondern wir haben uns entschieden, im Namen der Regierung verantwortlich zu handeln“, sagte sie. „Wir sind uns der Zweideutigkeit und des halben Erfolges dieser Schritte bewusst, deshalb arbeiten wir daran, sie prinzipiell zu etablieren.“

Dieser Beitrag erschien zuerst bei MANDINER, unserem Partner in der EUROPÄISCHEN MEDIENKOOPERATION.


Leserbriefe

Nachrichten, Kommentare, Leserbriefe - News im Minutentakt.