Kärnten: Möchte Kaiser Tito-Verbrechen vertuschen?

Der Landeshauptmann zeigte sich zuletzt erfreut, dass das bekannte Kroaten-Treffen aufgrund der Maßnahmen abgesagt werden muss. Sie gedenken jährlich den Opfern des Kommunismus.

„Wie zu erwarten, wird damit dieses Treffen, das Kärnten und Österreich Jahr für Jahr viele negative Schlagzeilen eingebracht hat, nicht stattfinden. Kärnten hat insbesondere in den vergangenen Jahren große Anstrengungen unternommen, um sich glaubhaft und nachhaltig von jedewedem extremen Gedankengut zu distanzieren, das Treffen am Loibacher Feld war in seiner Form immer ein Dorn in unserem demokratischen Auge“, so Peter Kaiser, der die letzten zwei Absagen als willkommenen Grund für die komplette Absage des Festes sieht.

Doch der Verfassungsdienst des Landes ist dem Roten seit langem ein Dorn im Auge. Denn wie bereits zwei Gutachten feststellten, gibt es seitens des Landes Kärnten keine rechtliche Möglichkeit, auf das Treffen einzuwirken oder dieses zu untersagen. Diese Kompetenz liege im alleinigen Verantwortungsbereich des Innenministeriums.
Kaiser appelliert nach der bekannt gewordenen Absage des für 16. Mai geplanten Treffens einmal mehr an die Bundesregierung. Man möge doch jetzt auf diplomatischem Wege mit Kroatien alles unternehmen, um dieses „höchst umstrittene“ Treffen auch zukünftig verschwinden zu lassen.

Damit prellt Kaiser tausende Betroffene, die um die grausamen Ermordungen durch den Kommunismus trauern.

Tausende Ustascha-Soldaten, Zivilisten darunter auch Frauen und Kinder wurden nach der Kapitulation der Nationalsozialisten 1945 von der britischen Besatzungsmacht an die kommunistischen Tito-Einheiten und auch die Russen ausgeliefert. Viele wurden von den Partisanen exekutiert, einige brachten sich aus Angst um, und etliche starben beim Marsch nach Jugoslawien.

Wenn Kaiser den Veranstaltern „Geschichtsrevisionismus“ vorwirft und gegen das „extremistische Gedankengut“ klagt, sollte er sich lieber einmal selbst im Spiegel betrachten.

[Autor: A.T Bild: Wikipedia/Die Grünen Kärnten from Kärnten Lizenz: CC BY 2.0]

Der Beitrag Kärnten: Möchte Kaiser Tito-Verbrechen vertuschen? erschien zuerst auf ZurZeit.

Leserbriefe

Nachrichten, Kommentare, Leserbriefe - News im Minutentakt.