Deutschland macht, was es am liebsten tut: Man sonnt sich in schönen Worten

Am 14. Mai 1948 versammelte sich der Jüdische Nationalrat im Haus von Meir Dizengoff um 16 Uhr, um noch vor Sonnenuntergang, vor dem Beginn des Sabbats, „kraft des natürlichen und historischen Rechts des jüdischen Volkes und aufgrund des Beschlusses der UNO-Vollversammlung“ die Errichtung des Staates Israel zu verkünden. Elf Minuten später erkannten die USA den neuen Staat an, es folgten am 16. Mai die Sowjetunion und am 18. Mai die Tschechoslowakei. Kurz nach der Verkündung der Unabhängigkeit, noch in derselben Nacht erklärten Ägypten, Saudi-Arabien, Transjordanien, der Libanon, der Irak und Syrien dem neuen Staat den Krieg. Seit ihrer Unabhängigkeitserklärung müssen die Israelis ihr Leben, ihre Freiheit und die Demokratie gegen Terrorismus und militärische Angriffe verteidigen.

Der Beitrag Deutschland macht, was es am liebsten tut: Man sonnt sich in schönen Worten erschien zuerst auf Tichys Einblick.

Leserbriefe

Nachrichten, Kommentare, Leserbriefe - News im Minutentakt.