Mehrheit gegen Grundrechte (nur) für Geimpfte

Vor einer Woche endete der ‚Impfgipfel ohne Beschlüsse […]‘, doch im Laufe dieser Woche könnte es erste Lockerungen für vollständig Geimpfte und Genese geben, wenn auch wahrscheinlich nicht genug. Ausgangssperren sind für alle absurd, aber auch freiwillige Kontakte dürfte ein liberaler und sozialer Rechtsstaat niemandem verwehren, während Restaurantbesuche etc. zumindest für Geimpfte auch keine nennenswerte Gefahr mehr darstellen. Allerdings ist die „Mehrheit der Deutschen gegen sofortige Freiheiten für Geimpfte“ und wohl auch Genese, denen seit über einem Jahr ihre Grundrechte vorenthalten werden mit einer noch zweifelhafteren Begründung als für alle anderen.

Grundsätzlich bin ich dafür, dass individuelle Grundrechte niemandem entzogen werden, aber halte jede Rückgabe derselben für begrüßenswert. Neid ist keine Rechtfertigung für Grundrechtsbeschränkungen. Gleichheit spricht auch nicht für eine gleich schlechte Behandlung von allen. Allerdings finde ich es nicht überraschend, dass ausgerechnet AfD-Anhänger „die Lockerungen für vollständig Geimpfte und Genesene erst dann möchten, wenn die Maßnahmen für die gesamte Bevölkerung beendet werden“. Denn sie wollen vermutlich, dass die Maßnahmen schnell für alle aufgehoben werden, wofür der politische Druck abnimmt, wenn Geimpfte schon vorher einen Teil ihrer Grundrechte zurückerhalten und immer mehr Menschen geimpft werden, die dann häufig ihre Meinung ändern.

Schlimmstenfalls bestehen dann die Einschränkungen für Ungeimpfte noch Jahre fort, um sie als Anreiz für Impfungen zu missbrauchen. Dagegen sollten die Maßnahmen jeweils so schnell wie möglich gelockert werden, also für Geimpfte sowie Genese sofort und für Ungeimpfte spätestens dann, wenn jedem ein Impfangebot gemacht wurde. Denn die Geimpften sind hinreichend geschützt und die dann noch Ungeimpften verzichten freiwillig auf diesen Schutz.

Leserbriefe

Nachrichten, Kommentare, Leserbriefe - News im Minutentakt.