Ehemaliger Prager Imam wegen Terrorismusfinanzierung zu 14,5 Jahren Gefängnis verurteilt

Der Angeklagte schloss mit der Staatsanwaltschaft eine Vereinbarung über Schuld und Strafe

Der ehemalige Prager Imam Samer Shehadeh wird wegen Beihilfe zum Terroranschlag und Finanzierung des Terrorismus 14,5 Jahre ins Gefängnis gehen. Am Dienstag schloss der Angeklagte mit der Staatsanwaltschaft eine Vereinbarung über Schuld und Strafe, die anschließend vom Prager Stadtgericht bestätigt wurde. Shehadeh wurde bereits im vergangenen Jahr wegen ähnlicher Delikte zu einer zehnjährigen Haftstrafe verurteilt, so dass dieses Urteil seine Haftstrafe um 4,5 Jahre verlängern wird.

Der siebenunddreißigjährige Shehadeh gestand die Tat. Er sagte, er bereue die Tat nicht, weil er sie für richtig halte.

„Ich bin kein Terrorist“, sagte er. Er fügte hinzu, dass er nur versucht habe, gegen das verbrecherische Regime in Syrien zu kämpfen, das seiner Meinung nach einen Völkermord in dem Land begeht. Dem Mann drohen bis zu 20 Jahre Gefängnis wegen möglicher Hilfe bei dem Terroranschlag.

Ähnlich wie im vergangenen Jahr weigerte sich der ehemalige Imam, bei der Verurteilung aufzustehen. Er begründete dies damit, dass er das tschechische Recht nicht respektiere. Der Mann hatte zuvor vor Gericht erklärt, tschechische Rechtsentscheidungen seien für ihn nicht relevant, weil sie sich nicht an die islamische Scharia hielten. Die Vorsitzende des Senats, Zuzana Zápalková, verhängte deswegen eine Geldstrafe von 5.000 CZK (193 €) gegen Shehadeh.

Die Richterin erklärte, dass der Senat die Vereinbarung über Schuld und Strafe zwischen Shehadeh und der Staatsanwaltschaft anerkannt habe, weil die Strafe angemessen und im Rahmen des möglichen Strafmaßes sei. Keine der beiden Parteien habe gegen das Urteil Berufung eingelegt, sie könnten dies nur tun, wenn das Gericht entgegen der Vereinbarung entscheiden würde. Nach dem Treffen sagte der Staatsanwalt zu Reportern, dass er eine härtere Strafe vorgeschlagen hätte, wenn Shehadeh nicht geständig gewesen wäre.

Laut der Anklageschrift flog Shehadeh 2015 in die Türkei, wo er sich mit Vertretern der Terrororganisation Al-Nusra, später bekannt als Jabhat Fatah al-Sham (Front zur Eroberung Syriens), traf. Er übergab ihnen das Geld, das er in der muslimischen Gemeinde in der Tschechischen Republik und der Slowakei gesammelt hatte, um verwundete Kämpfer zu behandeln.

Gleichzeitig, so Staatsanwalt Marek Bodlák, habe er mit ihnen vereinbart, dass er neue Kämpfer für die Organisation rekrutieren und weiterhin Sammlungen organisieren werde. Shehadeh wollte auch selbst an den Kämpfen in Syrien teilnehmen, doch aufgrund von Sehproblemen stimmte er schließlich zu, dass er den Kämpfern in Tschechien nützlicher wäre.

In der Anklageschrift gegen den ehemaligen Prager Imam wird ihm außerdem vorgeworfen, einen in der Slowakei lebenden Sudanesen unterstützt zu haben, indem er ihm half, sich der Al-Nusra-Organisation anzuschließen. Er versorgte ihn mit Geld für Ausrüstung und mit den nötigen Kontakten und Informationen für die Reise. Der Mann kam im Mai 2016 nach Syrien und ließ sich zum Kommandeur einer Einheit von Frontkämpfern ausbilden, die auch Selbstmordattentate verübten und für die Einführung der islamischen Scharia kämpften. Im April 2017 wurde er laut Bodlák im Kampf getötet.

Shehadeh wurde bereits im Mai letzten Jahres für wegen dieser Vorwürfe verurteilt. Das Gericht schickte ihn für zehn Jahre ins Gefängnis. Samers Bruder Omar wurde zu elf Jahren Gefängnis verurteilt, Samers Schwägerin Fátima Hudková soll sechs Jahre hinter Gittern verbringen. Allerdings war das Paar flüchtig und das Gericht entschied in ihrer Abwesenheit. Laut Bodlák hat die Staatsanwaltschaft immer noch keine Informationen über das Ehepaar.

Der ehemalige Imam war vor Jahren für die tschechischen Geheimdienste von Interesse, als er Muslime dazu aufforderte, keine Anti-Terror-Gottesdienste gemeinsam mit Christen zu besuchen. Er verließ die Tschechische Republik im Jahr 2017, wurde dann aber beschuldigt, Mitglied einer terroristischen Gruppe geworden zu sein. Die Polizei nahm ihn in Jordanien fest. Im November 2018 wurde er nach Tschechien ausgeliefert und befindet sich seither in Haft.

Quelle: Aktualne.cz / Remix News


Leserbriefe

Nachrichten, Kommentare, Leserbriefe - News im Minutentakt.