Türkei verbietet Verwendung von Kryptowährungen

Die türkische Zentralbank (CBRT) lässt Kryptowährungen und Krypto-Assets für den Kauf von Waren und Dienstleistungen ab 30. April nicht mehr zu – und warnt vor Risiken.

In einer veröffentlichten Erklärung behauptete die Regulierungsbehörde:

„Zahlungsdienstleister werden nicht in der Lage sein, Geschäftsmodelle in einer Art und Weise zu entwickeln, dass Krypto-Assets direkt oder indirekt bei der Erbringung von Zahlungsdiensten und der Ausgabe von elektronischem Geld verwendet werden, und werden nicht in der Lage sein, Dienstleistungen im Zusammenhang mit solchen Geschäftsmodellen zu erbringen,” sagte die CBRT.

Grund dafür sind die mangelnden Regulierungs- und Aufsichtsmechanismen. Kryptowährungen unterliegen keiner zentralen Regulierungsbehörde, wie den nationalen Notenbanken. Neben Sicherheitsrisiken können die Digitalwährungen zu “irreparablen” Schäden führen, so die CBRT.

Türkische Investoren hatten sich zuletzt auf den Kryptowährungensmarkt gestürzt, um sowohl von dem wachsenden Interesse an Bitcoin zu profitieren als auch gegen die steigende Inflation anzukämpfen. Im März erreichte die Inflation im Land ein Sechsmonatshoch von 16,19%.  Das Ziel der Erdogan Regierung belief sich im Vergleich dazu auf 5%.

Wir werden sehen ob dieses türkisches Beispiel auch in westlichen Ländern Schule macht.

[Autor: A.T. Bild: Wikipedia/Micha L. Rieser Lizenz: –]

Der Beitrag Türkei verbietet Verwendung von Kryptowährungen erschien zuerst auf ZurZeit.

Leserbriefe

Nachrichten, Kommentare, Leserbriefe - News im Minutentakt.