Kroatien verkauft den Hafen Rijeka nicht an China

Um den chinesischen Einfluss in Süd-Mitteleuropa zu stoppen, hat Kroatien auf Druck der EU und der USA eine 2,7 Milliarden Euro teure Ausschreibung mit China abgebrochen, schreibt Goran Andrijanić für das Portal Trimarium.pl

Viele haben vielleicht eine wichtige Nachricht Anfang Januar übersehen, als Kroatien mit den Folgen eines starken Erdbebens in der Provinz Banovina zu kämpfen hatte. Kroatien verhinderte damals, dass China den Zuschlag für einen der wichtigsten Häfen an der nördlichen Adria erhielt – ein Schritt, der große Auswirkungen auf Mittel- und Südeuropa haben könnte.

Was steckte hinter dieser Entscheidung?

Das Management des Hafens Rijeka gab keine offiziellen Gründe an, aber vertraulichen Quellen zufolge sollte die Lizenz an ein Konsortium chinesischer Unternehmen vergeben werden, das das beste Angebot vorgelegt hatte. Wie jedoch mehrere kroatische Medien berichteten, war der Druck aus den Vereinigten Staaten und der Europäischen Union zu groß, sodass die Ausschreibung abgesagt wurde.

Bei der Ausschreibung im Wert von rund 2,7 Mrd. Euro ging es um die Vergabe von Lizenzen für einen Containerterminal für einen Zeitraum von 50 Jahren. Gemäß den Ausschreibungsbedingungen würde der Lizenznehmer den Terminal entwickeln und verwalten. Die größte kroatische Tageszeitung Vecernij List erklärte, dass das Angebot Chinas zwar besser sei als das der Niederlande, aber politische Erwägungen ausschlaggebend für die Blockade Chinas seien, wie immer, wenn es um strategische Wirtschaftsfragen geht.

„Der Druck aus den USA und der EU, China die 50-jährige Lizenz im Hafen von Rijeka zu verweigern, war enorm“, schrieb die Zeitung und fügte hinzu, dass die USA und die EU China aufgrund strategischer Regionen nicht im Hafen Rijeka haben wollten.

Ivan Brodić, der Chefredakteur des kroatischen Portals Energypress, glaubt, dass die Ausschreibung gestoppt wurde, weil man bemerkt habe, dass Kroatien durch den Einfluss des chinesischen Kapitals zu sehr gefährdet wäre.

„Das chinesische Unternehmen, das von der kommunistischen Partei kontrolliert wird, würde langfristig einen bedeutenden Teil des Hafens von Rijeka verwalten. Der Hafen ist wichtig, weil er in Zukunft über die Eisenbahn mit Mitteleuropa verbunden ist. Er würde dadurch eine ernsthafte Konkurrenz für den slowenischen Hafen Koper und das italienische Triest werden, in denen chinesische Unternehmen bereits präsent sind“, erklärte er.

Es scheint, dass westlichen politischen Kreisen bewusst wird, dass China Südeuropa und den Mittelmeerraum wirtschaftlich komplett dominieren will. Dieser Teil Europas ist besonders wichtig für die bekannte „Neue Seidenstraße“, durch die China einen einheitlichen eurasischen Markt schaffen will, den es selbst dominiert.

Das Entscheidende an diesem Projekt ist, dass das Potenzial von Rijeka durch den Bau einer neuen Eisenbahnlinie, die vom Hafen bis zur ungarischen Grenze führt, gestärkt werden könnte. Dies ist ein Aspekt, der für alle Drei-Meere-Staaten von Bedeutung ist.

Rijeka ist derzeit mit einer von den Ungarn im 19. Jahrhundert gebauten Eisenbahn mit Mitteleuropa verbunden. Die kroatische Regierung hat jedoch den Bau einer neuen Eisenbahn zur ungarischen Grenze zu einem ihrer wichtigsten strategischen Ziele gemacht. Die Idee, dass China in Rijeka einsteigt, war mit dem Bau dieser Eisenbahn verbunden. Laut kroatischen Medien sind die Chinesen sehr an dem Bau und später an der Übernahme der Eisenbahn im Rahmen der Lizenz interessiert. Einige Regierungsminister, darunter der kroatische Wirtschaftsminister Oleg Butković, sind jedoch der Meinung, dass es für Kroatien besser wäre, den Bau mit Hilfe der EU zu vollenden.

Es ist derzeit noch unbekannt, ob die Verhinderung des Zugangs Chinas zum Hafen von Rijeka auch eine Entscheidung über die Beschleunigung des Baus der lebenswichtigen Eisenbahninfrastruktur, die zur Entwicklung Mitteleuropas beitragen wird, bedeutet.

Bekannt ist hingegen, dass der Westen, wenn er den chinesischen Einfluss in diesem Teil Europas begrenzen will, neue Investitionen in der Region initiieren muss.

Quelle: Trimarium.pl (Autor: Goran Andrijanić) / Remix News


Leserbriefe

Nachrichten, Kommentare, Leserbriefe - News im Minutentakt.