Kommentar zu Keine schwarzen Torhüter in Bundesliga: Studie spricht von Diskriminierung von Thomas B.

„Wenn einzelne Vereine keine schwarzen Torhüter beschäftigen, könne dies Zufall sein … “

Selbst wenn es kein Zufall ist … es ist doch niemand dazu verpflichtet, bestimmte Menschen wegen Hautfarbe ins Tor zu stellen.

Mit der Umsetzung der s. g. Quote hat sich eine äußerst einfältige Sichtweise in Deutschland breit gemacht, deren logische Konsequenz der primitive Faschismus ist, den wir tagtäglich mit steigender Tendenz erleben.

Tina, die bestimmt auch schon an ihrer Doktorarbeit feilt, Thema: alter weißer Mann, fällt ja nicht einmal auf, dass wir auch gar keine gelben und roten Torhüter zwischen den Pfosten haben.

Stephan Loboué: Obwohl ihn die Zeitschrift Kicker 2009 als zweitbesten Torhüter der Liga eingestuft habe und er ablösefrei die Mannschaft habe wechseln können, habe er kein Angebot aus der ersten Liga erhalten: „Ich glaube, man hat mir das dadurch nicht zugetraut.“

Davon muss man wohl ausgehen, dass man ihm das nicht zugetraut hat. Aber wie kommt er darauf, dass das an seiner schwarzen Haut lag?

Leserbriefe

Nachrichten, Kommentare, Leserbriefe - News im Minutentakt.