Kommentar zu Eine ganz normale Partei? von Thrasistomos

Als Antwort auf Mesaxonion.

Na man müßte vielleicht besser von einem Euro-kritischen Geist sprechen und auch im Grundsatzprogramm ist vermerkt:„Sollten sich unsere grundlegenden Reformansätze im bestehenden System der EU nicht verwirklichen lassen, streben wir einen Austritt Deutschlands, bzw. eine demokratische Auflösung der Europäischen Union und die Neugründung einer Europäischen Wirtschaftsgemeinschaft an.“

Das liest sich aber noch differenzierter und außerdem braucht es eben manchmal einen langen Atem, statt irgendwelcher Schnellschüsse. Und Meuthens Hinweise auf europäische Bündnispartner waren richtig. Platte Forderungen nach einem Dexit dürften nach innen wie nach außen eher verunsichern und wirken auch sehr konzeptionslos.
Was der Partei irgendwie fehlt, ist eine integrative Führungsfigur. Meuthen will diese Rolle offensichtlich nicht einnehmen, sondern bleibt lieber in Brüssel, obwohl diesen Job auch gut ein anderer ausführen könnte. So dürfte in Berlin eher ein Vakuum entstehen, welches dann womöglich die Radikalinskis nutzen werden.

Leserbriefe

Nachrichten, Kommentare, Leserbriefe - News im Minutentakt.