Beatrix von Storch: PCR-Tests nicht geeignet, um Corona-Erkrankungen nachzuweisen

[Siehe hier Video auf YouTube HIER]
Im Bürgerdialog der AfD-Bundestagsfraktion stellen sich Beatrix von Storch und Christian Wirth »live« den Fragen der Bürger.
Ein wichtiges Thema ist die autoritäre und totalitäre Corona-Politik der Merkel-Regierung. Beatrix von Storch konstatiert, dass es ein Skandal sei, wenn die Bürger nun auf dem Gerichtsweg sich ihre Freiheitsrechte zurück erkämpfen müssen. Nach und nach heben Gerichte unterschiedliche Corona-Verordnungen auf, weil sie mit den Gesetzen nicht vereinbar seien.
Auch die Regeln für den Einzelhandel seien größtenteils unwirksam und willkürlich. Die Maßnahmen werden immer drakonischer, stellt Beatrix von Storch fest.
Die Merkel-Regierung schuldet der Bevölkerung immer noch die wissenschaftlichen Belege für die Sinnhaftigkeit der Verordnungen.
Beatrix von Storch weist auf den Irrsinn vieler Verordnungen hin. Zum Beispiel: Schnelltest und Außenbereich. Warum müssen negativ getestete Personen immer noch draußen sitzen, Abstand halten, Maske aufsetzen? Das ergebe keinen Sinn, wie so viele andere Verordnungen des Merkel-Lockdowns auch.
Die Merkel-Regierung habe die Beweislast umgedreht. Früher war man ohne Symptome gesund. Jetzt muss man sich als Gesunder testen lassen, um zu beweisen, dass man nicht krank ist.
Außerdem sei die Anwendung der Test fraglich. Nach WHO-Angaben seien die PCR-Test nicht tauglich und verlässlich, um Infektionen und Erkrankungen nachzuweisen. Er springe schon auf geringe Dosen der Virenlast an, die nicht infektiös sind.
Daher können die PCR-Tests und die darauf beruhenden Inzidenzwerte keine Grundlage für eine Corona-Politik und für einen Merkel-Lockdown sein, durch den die Grundrechte der Bürger massiv verletzt werden.
[Siehe hier Video auf YouTube HIER]

Leserbriefe

Nachrichten, Kommentare, Leserbriefe - News im Minutentakt.