Impfen in Israel – ein Nachtrag

Nach dem Publico-Beitrag „Von Apartheid, Teufeln und Impfdosen in Ramallah“ über die Polemik in Süddeutscher Zeitung und Frankfurter Rundschau fragen einige Leser: Wie effizient sind die Impfungen in Israel eigentlich?

In keinem Staat wurden im Verhältnis zur Bevölkerungsgröße – 8,655 Millionen Menschen – bisher so viele Impfdosen gegen Covid-19 verabreicht. An dem Land lässt sich also am besten ablesen, wie die Immunisierung gegen dass SARS-CoV-2-Virus wirkt.
Bisher erhielten von den Bürgern über 16 Jahren Stand 7. März 4,93 Millionen die erste Impfdosis, 3,71 Millionen auch die zweite.

Wenn die Vakzine Infektionen und Erkrankungen zurückdrängen, dann geschieht das allerdings nicht in sehr kurzer Zeit, sondern nur Schritt für Schritt – aus folgenden Gründen:

• Anders als etwa bei der Pockenimpfung, darauf weisen Virologen wie Alexander Kekulé und andere Mediziner hin, führt eine Impfung gegen Covid-19 nicht zu einer so genannten sterilen Immunität. Sie verhindert also nicht völlig die Weitergabe des Virus durch Geimpfte. Nach den ersten Daten aus Israel verringert das Vakzin von BioNTech zwar die Infektionswahrscheinlichkeit deutlich. Aber grundsätzlich können auch Geimpfte noch andere anstecken. Sie sind übrigens auch nicht völlig gegen eine Erkrankung an Covid-19 geschützt – der Impfstoff wirkt (wie die meisten pharmazeutischen Produkte) nicht zu hundert Prozent.

• Die maximale Immunität stellt sich nach Angaben von BioNTech erst einige Tage nach der zweiten Dosis ein.
Es kommt also wenig überraschend nach wie vor zu Neuinfektionen auch in Israel – erstens, weil noch nicht alle mit der zweiten Dosis geimpft wurden, zweitens, weil sie die Weitergabe der Infektion nicht absolut unterbindet. Sollten das BioNTech-Vazkin und die Mittel anderer Hersteller die realistischen Erwartungen einigermaßen erfüllen, dann endet Corona auch bei einer hohen Impfrate nicht abrupt, sondern mit einer langen Bremsspur.

Die Frage lautet also: lässt sich in Israel mittlerweile eine Bremsspur erkennen? Zunächst einmal ist die Zahl der neu positiv Getesteten deutlich gesunken. Sie lag für den 26. Januar 2021 in Israel bei 8587; am 6. März nur noch bei 3262. Auch die Zahl der an und mit Corona Verstorbenen geht seit mehreren Wochen zurück. Am 1. Januar 2021 lag der rollende 7-Tages-Durchschnitt für das Land noch bei 24,29; am 6. März stand diese Ziffer bei 17,71.

Eine am 5. März in „Morbidity and Mortality Weekly Report“ als noch nicht begutachtete Untersuchung dreier israelischer Wissenschaftler veröffentlichte Untersuchung kommt zu dem Schluss, dass die Zahl der an Corona Erkrankten, die beatmet werden müssen, im Februar in der Gruppe der älteren Patienten stark zurückging. Bis Februar waren in Israel 84 Prozent der über 70-Jährigen geimpft worden. Infektionen verlaufen in Wellen, was es schwierig macht, einen möglichen allgemeinen Rückgang von Infektionen und schweren Erkrankungen ohne weiteres von dem Effekt der Impfungen zu trennen. Deshalb schreiben die Autoren der Untersuchung vorsichtig:

„Angesichts der Impfrate und der erwarteten Wirksamkeit der Impfung liefert diese Studie eine vorläufige Evidenz für die Reduzierung schwerer Covid-19-Erkrankungen mit Beatmungsbedarf nach der Impfung mit dem BioNtech-Pfizer-Vakzin.“
(Considering the vaccination rate and the expected vaccine efficacy, this study provides preliminary evidence at the population level for the reduction in risk for severe COVID-19, as manifested by need for mechanical ventilation, after vaccination with the Pfizer-BioNTech COVID-19 vaccine.)

Wie steht Israel insgesamt im Vergleich mit Deutschland und anderen Ländern da? An und mit Covid-19 starben Stand 5. März 2021 pro Million Einwohner seit Beginn der Pandemie in Israel 643 Menschen, in Deutschland 860. Über die aktuelle Entwicklung gibt der Sieben-Tages-Schnitt der Todeszahlen einen Anhaltspunkt. Für Israel lag er, siehe oben, am 6. März 2021 nach den Daten der Johns Hopkins University bei 17,71, für Deutschland bei 265,57. Im Verhältnis zur Gesamtbevölkerung sieht die Bilanz in Israel damit schlechter aus als beispielsweise für Taiwan, aber besser als in Deutschland.

Der aktuelle gleitende Sieben-Tages-Schnitt bei den Totenzahlen ist noch in einem anderen Ländervergleich interessant: Deutschland und Schweden. Für Deutschland ergibt sich dort ein Wert pro Million Einwohner von 3,19 – für Schweden, das Eindämmungsmaßnahmen, aber nie einen Lockdown mit flächendeckender Stilllegung des öffentlichen Lebens hatte, ein Wert von 2,5. Noch liegt die Gesamtzahl der Covid-Toten pro Million Einwohner in Schweden über der von Deutschland – per 5. März 1261 zu 860. Setzt sich die Entwicklung wie bisher fort, dann reduziert sich der Unterschied allerdings Woche für Woche. Zum Ende des Jahres könnten beide Länder in der unmittelbaren Auswirkung des Virus auf etwa gleicher Höhe liegen – allerdings bei sehr unterschiedlichen wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Kosten.

Schon Mitte des Jahres dürfte dagegen feststehen, wie stark sich der Impfvorsprung Israels auf die gesundheitliche und wirtschaftliche Lage des Landes auswirkt.

 

 

 


Liebe Leser von Publico: Die Krise vieler Medien ist keine Krise der Nachfrage, sondern des Angebots. Während sich das Angebot auf der einen Seite verengt, entstehen gleichzeitig neue Medien, die zur Debattenkultur eines Landes beitragen. Denn es gibt viele Themen, über die gestritten werden muss. Für einen zivilisierten Streit braucht es Informationen, gut begründete Argumente und Meinungen.
Publico hat sein Angebot in den vergangenen Monaten erweitert; das Medium bietet mehr Beiträge, auch häufiger von Gastautoren. Dieses Wachstum ermöglichen die Leser mit ihren Beiträgen. Denn es gibt keine anderen Finanzierungsquellen, die Publico tragen.
Für andere Anbieter auf dem Medien- und Meinungsmarkt gilt das nicht. Verlage erhalten beispielsweise reichliche Zuwendungen – aus dem Bundesetat demnächst 220 Millionen Euro an sogenannten Förderungen. Außerdem 43,5 Millionen Euro in Form von Anzeigen der Bundesregierung im Jahr 2019 – wobei es 2020 mehr sein dürfte. Der Organisation „Neue Deutsche Medienmacher“ zahlte das Bundeskanzleramt 2019 für deren Projekte mehr als eine Million Euro. 
Dazu kommen noch großzügige Hilfen von Stiftungen diverser Milliardäre für etliche Medien. 

Publico erhält nichts davon, und würde auch weder Staats- noch Stiftungsgeld annehmen. Unser Unternehmen finanziert die staatlichen Subventionen durch seine Steuern vielmehr mit. Publico erhält nur von einer informellen Organisation Zuwendungen: seinen Lesern. Mit Ihren Beiträgen ermöglichen Sie die Beiträge auf Publico – auch umfangreichere Recherchen und Dossiers, die Honorare für Gastautoren und die Chance auf weiteres publizistisches Wachstum.
Jeder Beitrag hilft. Auch wenn Sie weder Regierungsbeamter noch Milliardär sind, können Sie mit Ihrer freiwilligen Zahlung erstaunlich viel bewirken.
Sie können einen Betrag Ihrer Wahl via PayPal überweisen – oder auf das Konto
Wendt/Publico
DE04 7004 0048 0722 0155 00
BIC: COBADEFF700

Herzlichen Dank.

 

Leserbriefe

Nachrichten, Kommentare, Leserbriefe - News im Minutentakt.