Mi Hazánk-Parteichef fordert Orbán heraus

Die Bewegung „Mi Hazánk“ (dt. „Unsere Heimat“) wird für die ungarischen Parlamentswahlen 2022 mit László Toroczkai, dem amtierenden Bürgermeister von Ásotthalom, einen unabhängigen Premierministerkandidaten sowie unabhängige Parlamentskandidaten in allen 106 Wahlkreisen nominieren. „Mi Hazánk“ stellt damit klar, dass man weder Viktor Orbán noch die Oppositionsgruppe um Ferenc Gyurcsány unterstützen, sondern einen dritten Weg gegen die Politik der vergangenen 30 Jahre antreten werde, erklärte Dóra Dúró, die Vizepräsidentin der Partei.

Sie sprach von einer Schuldenfalle, die Ungarn seine Souveränität zu nehmen drohe, und einer „gegenwärtig nicht existenten ungarischen Volkswirtschaft“. „Eine Regierung des linksliberalen Lagers bringt Ungarn den schnellen Tod, das Weiterregieren des Fidesz einen schleichenden Tod“, so Dúró.

Den Zeitpunkt der Präsentation des Spitzenkandidaten habe man bewusst am 1. März vorgenommen, der Tag, an welchem im Jahre 1920 Miklós Horthy zum Reichsverweser gewählt wurde.

Dóra Dúró betonte, dass man die Horthy-Ära bei einem Vergleich seiner 25-jährigen Herrschaft mit der Zeit seit der Wende von 1989 klar als Vorbild sehen müsse. Sie wies auf die schwierige Situation hin, in der Miklós Horthy die Kontrolle über das Land übernommen hatte, wozu auch die Überwindung der damals tobenden spanischen Grippe gehörte, und verwies darauf, dass Ungarn damals trotz der verheerenden Auswirkungen des Trianon-Diktatfriedens einen wirtschaftlichen Aufwärtstrend und eine lebhafte Entwicklung seines Kulturlebens erlebt hätte. Heute sei „Mi Hazánk“ die einzige Partei, die das Erbe der Horthy-Ära pflege. Zur Programmatik ihrer Partei stellte sie fest, dass „Mi Hazánk“ die Immunität abschaffen, das Wahlrecht mit der Alphabetisierung verknüpfen und sich für eine Segregation in der Bildung einsetzen wolle, anstatt um jeden Preis die Integration voranzutreiben; schließlich wolle „Mi Hazánk“ ein Referendum über die EU-Mitgliedschaft Ungarns abhalten und den Vertrag von Trianon kündigen.

Quelle: Mi Hazánk


Leserbriefe

Nachrichten, Kommentare, Leserbriefe - News im Minutentakt.